Der Strahlenschildkröte geht's an den Kragen

19. April 2011, 12:58
11 Postings

In 20 Jahren könnte die endemische Art aus Madagaskar verschwunden sein

Antananarivo - Die Strahlenschildkröte in Madagaskar ist noch stärker vom Aussterben bedroht als bisher gedacht: Die ursprünglich nur auf der ostafrikanischen Insel vorkommende Art könnte in 20 Jahren verschwunden sein, befürchten Tierschutzorganisationen wie die Turtle Survival Alliance (TSA). Der Lebensraum der seltenen Landschildkrötenart schrumpfe, zudem wachse der Verzehr des Schildkrötenfleisches, teilte die Organisation in Antananarivo mit. Die Weltnaturschutzunion IUCN war bisher davon ausgegangen, dass es noch etwa 45 Jahre bis zum Aussterben der Strahlenschildkröte dauern wird.

Das bis zu 20 Kilogramm schwere und 40 Zentimeter lange Tier ist neben dem Verzehr auch wegen seines Rückenpanzers begehrt: Auf den Schwarzmärkten in Europa oder Asien werden laut TSA für einen Panzer mehrere tausend Euro bezahlt. Typisch für diese Tiere sind strahlenförmig verlaufende gelbliche Linien auf dem Panzer.

Hintergrund für den wachsenden Verzehr des Schildkrötenfleisches ist die bittere Armut in Madagaskar. Laut UN-Statistik leben die meisten Menschen von weniger als umgerechnet einem US-Dollar (70 europäische Cent) pro Tag. Der Verzehr von Schildkrötenfleisch sei früher bei den einheimischen Stämmen tabu gewesen, berichtete Christina Castellano von der US-Tierschutzorganisation Orianne. Das Fleisch sei nur bei festlichen Anlässen serviert worden. Heute gehöre es zum täglichen Speiseplan. An manchen Ortsrändern türmten sich heute Hunderte von Schildkrötenpanzern. (APA/red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Archivfoto vom Juli 2010 zeigt den Verkauf einer vom Aussterben stark bedrohten Tierart im Rahmen einer Pflanzen- und Tierausstellung in Jakarta (Indonesien).

Share if you care.