Regierung will humanitären Korridor zulassen

18. April 2011, 17:13
39 Postings

UNO darf in Tripolis einen Stützpunkt für humanitäre Hilfe einrichten

New York - Die libysche Regierung hat sich nach UN-Angaben zur Schaffung eines humanitären Korridors für Helfer der Vereinten Nationen bereiterklärt. Der UN-Sprecher Farhan Haq sagte am Montag in New York, dies sei Teil einer Vereinbarung über humanitäre Hilfe, den die UN-Vizegeneralsekretärin für humanitäre Angelegenheiten, Valerie Amos, am Sonntag mit Regierungsvertretern in Tripolis erzielt habe. Laut Haq erklärte sich die libysche Regierung einverstanden, dass die UNO in der Hauptstadt Tripolis einen Stützpunkt für humanitäre Hilfe einrichtet. Auch sollen Helfer nach UN-Angaben Zugang zu der umkämpften Stadt Misrata (Misurata) erhalten.

"Sie haben sich einverstanden erklärt, den Transport humanitärer Hilfsgüter und humanitären Personals zu erleichtern und die Einreise internationaler Mitarbeiter zu erlauben", sagte Haq über die Gespräche der UN-Vertreterin in Tripolis. "Die libysche Regierung hat gesagt, sie werde einen ungehinderten Zugang über die tunesische Grenze nach Libyen bis hin nach Tripolis garantieren und sie sagte, sie werde humanitären Helfern die sichere Durchreise in Gegenden unter Regierungskontrolle ermöglichen."

Die UN-Sprecherin für humanitäre Angelegenheiten, Stephanie Bunker, sagte, Gaddafis Regierung habe eingewilligt, eine Mission des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfe (OCHA) in die Stadt Misrata hineinzulassen. Um die Stadt liefern sich Rebellen und Gaddafi-Truppen seit Wochen heftige Kämpfe, nach Angaben von Ärzten starben bereits tausend Menschen. "Wir wollen die Situation bewerten und den Bedarf selbst einschätzen", sagte Bunker. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein Anti-Gaddafi-Warnhinweis auf Rebellen-Zigaretten.

Share if you care.