Mit Kung Fu Passagiere in Schach halten

Kurse für Flugbegleitpersonal der Hong Kong Airlines sind verpflichtend

Hongkong - Angestellte der Hong Kong Airlines erhalten neuerdings Training in Kung Fu, um mit betrunkenen oder aufmüpfigen Passagieren fertig werden zu können. Wie die englischsprachige Zeitung "Sunday Morning Post" am Sonntag berichtete, lud die Fluglinie ihr gesamtes Personal zu Unterrichtsstunden in Wing Chun, einer Form des Kung Fu, ein. Verpflichtend war dies für das Flugbegleitpersonal.

Nach Angaben der Airline gibt es wöchentlich etwa drei Vorfälle mit schwierigen Passagieren. Erst vor zwei Wochen habe eine Flugbegleiterin mit Hilfe ihrer Kampfkunstfähigkeiten einem übergewichtigen, betrunkenen Passagier unter die Arme greifen können.

"Am Anfang waren wir überrascht, aber nach ein paar Stunden hat uns Wing Chun wirklich gefallen", sagte die Berufsanfängerin Lumpy Tang, die nach eigenen Worten nie gedacht hätte, dass Kung Fu einmal zu ihrer Arbeit gehören würde. Wing Chun-Trainerin Katherine Cheung sagte der Zeitung, die Kampfkunst funktioniere auch auf engem Raum und sei daher ideal für Flugpersonal. (APA)

Share if you care
1 Posting
und weil die Botschaft so wichtig ist - oder die Werbung -

kommt der Inhalt gleich zweimal daher?

http://derstandard.at/130274547... Passagiere

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.