Milliarden gegen Proteste

    18. April 2011, 07:19
    4 Postings

    Oman will Protesten mit Milliardenzahlungen Einhalt gebieten - Vorerst kampieren nur einige Dutzend Demonstranten vor Quasi-Parlament

    Maskat - Nach mehr als zwei Monaten mit zahlreichen Protesten geht das arabische Sultanat Oman auf die Demonstranten zu. Der Oman wolle eine Milliarde Riyals (umgerechnet 1,8 Milliarden Euro) investieren, um die Forderungen der Demonstranten zu erfüllen und staatliche Zuschüsse zu gewähren, hieß es in einer im Staatsfernsehen verlesenen Mitteilung des Sultanats am Sonntag.

    Welche Summe für welche Maßnahmen ausgegeben werde, wurde nicht erklärt. Erst im März hatten die arabischen Golfstaaten ein 20-Milliarden-Dollar-Hilfspaket für Bahrain und Oman verabschiedet. Mit den Geldern sollen in den nächsten zehn Jahren Jobs geschaffen, die Infrastruktur sowie Wohnverhältnisse verbessert werden.

    Im Vergleich zu anderen arabischen Ländern sind die Proteste im Oman relativ verhalten. Einige Dutzende Demonstranten kampieren seit Wochen in Zelten vor dem Quasi-Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Maskat. Sie fordern höhere Löhne, mehr Arbeitsplätze, politische Reformen und ein Ende der Korruption.

    Das ölreiche Oman liegt an der südöstlichen Ecke der arabischen Halbinsel. Sultan Qabus bin Said regiert das Land seit rund 40 Jahren autoritär. (APA/Reuters)

    Share if you care.