Hunderttausende fordern Salehs Rücktritt

18. April 2011, 16:44
2 Postings

Golfkooperationsrat berät erneut über Krise im Jemen

Sanaa - In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa sind die Sicherheitskräfte mit Gewalt gegen regierungskritische Proteste mit hunderttausenden Teilnehmern vorgegangen. Ärzteangaben zufolge mussten am Sonntag rund 1000 Menschen nach dem Einsatz von Tränengas wegen Atemproblemen behandelt werden, 30 Menschen erlitten demnach Schussverletzungen. Unterdessen beriet der Golfkooperationsrat erneut über die Regierungskrise in dem Land.

Die Demonstranten gingen in mehreren Städten des Landes auf die Straße, um den Rücktritt von Präsident Ali Abdallah Saleh zu fordern, wie Anwohner berichteten. Allein in der Hauptstadt Sanaa versammelten sich mehrere hunderttausend Menschen und riefen Slogans gegen den Staatschef. Sicherheitskräfte versuchten, die Menge auseinander zu treiben und setzten dabei scharfe Munition, Tränengas und Wasserwerfer ein. Verletzte seien in Polizeifahrzeugen weggefahren worden, sagten Augenzeugen. Demonstrationen gab es auch in Taiz, der südjemenitischen Stadt Ibb und in Hodeida am Roten Meer, wie Anwohner sagten.

Mehr als 120 Tote seit Jänner

Die Proteste gegen Saleh halten seit Ende Jänner an. Die Demonstranten fordern den Rücktritt des seit 32 Jahren regierenden Präsidenten. Bei Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften wurden Schätzungen zufolge seit Beginn der Proteste mehr als 120 Menschen getötet.

In der saudi-arabischen Hauptstadt Riad kamen die Außenminister der Staaten des Golfkooperationsrats zusammen, um über den Verlauf ihrer Vermittlungsbemühungen bei der Krise im Jemen zu beraten. In einer Erklärung hieß es, die Vermittlungen sollten fortgesetzt werden. Es werde bald weitere Verhandlungen zwischen dem Golfkooperationsrat und der jemenitischen Regierung geben.

Opposition soll Führung übernehmen

Vor einer Woche hatte der Golfkooperationsrat einen Vorschlag unterbreitet, wonach Jemens Staatschef Saleh seine Befugnisse an seinen Vize Abdrabuh Mansur Hadi überträgt. Der Plan sieht außerdem die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit unter Führung der Opposition vor, die eine Verfassung erarbeiten und Wahlen organisieren soll. Vertreter der parlamentarischen Opposition im Jemen, die an der Sitzung in Riad teilnahmen, forderten im Anschluss an das Treffen aber erneut einen Rücktritt Salehs. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein yemenitisches Gesicht des Widerstands.

Share if you care.