Hoffnungsträger aus der Teflon-Pfanne?

17. April 2011, 17:24
2 Postings

Wie verblüffend schnell der neue ÖVP-Chef aus der dritten Parteireihe an die Spitze gerückt ist - Von Michael Frank

Aus einer Analyse von Michael Frank in der Wochenendausgabe der "Süddeutschen Zeitung":

Die Österreichische Volkspartei (ÖVP), scheinbar unentbehrliche Säule von Gesellschaft und Politik des Nachbarlandes, schrumpfte in den demoskopischen Fieberkurven der letzten Wochen fast zur Kleinpartei. Das Zutrauen in Kraft und Redlichkeit des christsozialen Lagers schien endgültig dahin. Das wiederherzustellen wird harte Arbeit. Der neue ÖVP-Parteichef schöpft seinen Frohmut, mit dem er diesen Kraftakt angeht, wohl aus der eigenen Überraschung: Wie verblüffend schnell er aus der grauen, dritten Parteireihe an die Spitze gerückt ist.

Josef Pröll hat der Partei mit seinem fulminanten Abgang als Vorsitzender einen letzten Dienst erwiesen. Diese Dramatik, gewürzt vom ernüchternden Urteil des scheidenden Chefs, "mangelnder Anstand und Stillstand" seien die Erzübel, räumt dem neuen Chef den Rücken frei. Zwar war ÖVP-Chef Pröll selbst Symbol des Stillstands, da sich hinter ihm mächtige Bremser in alte ideologische Gräben krallen. Diese Mächte muss Spindelegger bannen.

Auch die Regierungsmannschaft der ÖVP in der (großen?) Koalition mit Werner Faymanns SPÖ wird Spindelegger umbauen. Die Sozialdemokraten laborieren ihrerseits an Identitätszweifeln, ihr Bundeskanzler am Image des leidenschaftslosen Machttechnikers, an dem alles abperle. Böse Zungen unterstellen dem neuen Vizekanzler Spindelegger einen ähnlichen Teflon-Faktor wie dem Kanzler selbst. Doch gerade im Bundeskabinett könnte der Überraschungseffekt neue Dynamik bringen, nach der Österreich so lechzt. Politik als Inspiration für die Gesellschaft? Österreich hat zwar die große Krise - nicht zuletzt auch mit Josef Pröll als Finanzminister - gut überstanden. Solche Wohlfahrt mildert aber nicht den bleiernen Eindruck, hinter wurstigem Alltag jede Vision verloren zu haben. (STANDARD-Printausgabe, 18.4.2011)

Share if you care.