BP-Aktionäre fordern Neuordnung

17. April 2011, 16:38
posten

Rund ein Jahr nach Beginn der Ölkatastrophe fordern Aktionäre des Ölkonzerns eine drastische Verkleinerung des Unternehmens

London - Einige der wichtigsten zehn Gesellschafter von BP wollten, dass der Ölkonzern Vermögenswerte in Höhe von 30 Milliarden US-Dollar (20,8 Mrd. Euro) verkaufe - und zwar zusätzlich zu den 30 Milliarden US-Dollar, die bereits eingeplant sind. Die Aktionäre, deren Namen nicht genannt werden, seien der Ansicht, BP habe derzeit die einzigartige Chancen, sich in ein kleineres, schneller wachsendes Unternehmen zu verwandeln, schrieb die britische Zeitung "Sunday Times". Die bisherigen Verkäufe von BP-Ölfeldern etwa in Argentinien oder der Nordsee zeigten, dass es großes Interesse gebe.

BP hat bereits Vermögenswerte in Höhe von rund 24 Milliarden US-Dollar verkauft, um einen Entschädigungsfonds für die Opfer der Ölkatastrophe zu finanzieren. Nachdem am 20. April die Ölplattform "Deepwater Horizon" explodiert war und elf Menschen in den Tod gerissen hatte, war wochenlang Öl aus dem Leck am Meeresboden geströmt und hatte die Natur und Fischerei in der Gegend schwer geschädigt.

Ein Sprecher von BP sagte, die bisher eingeplanten 30 Milliarden US-Dollar seien ausreichend, um den Folgen der Ölkatastrophe Herr zu werden. "Wir planen nicht, das Unternehmen aufzubrechen." (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Forderungen der Aktionäre gehen soweit, dass BP Werte bis zur Hälfte seines Vermögens veräußern solle.

Share if you care.