Titelanwärter versagen, Vienna gibt Schlusslicht ab

15. April 2011, 22:51
63 Postings

WAC versenkt Spitzenreiter Admira - Altach verliert gegen Hartberg - Vienna gewinnt bei FC Lustenau, St. Pölten gegen Grat­korn und Grödig gegen Austria Lustenau Remis

Die Vienna hat am Freitag in der 30. Runde der Fußball-Erste-Liga das Tabellenende verlassen. Mit einem 1:0-Auswärtssieg gegen den FC Lustenau gaben die Wiener erstmals seit der 18. Runde die "Rote Laterne" ab. Neuer Letzter ist aufgrund der schlechteren Tordifferenz Gratkorn.

Nur drei Tage nach dem 2:3 gegen Austria Lustenau gastierte die Vienna neuerlich im Reichshofstadion. Die Wiener waren zunächst klar spielbestimmend. Rade Djokic, der sechs Saisontore gegen den FC Lustenau markiert hat, traf per Freistoß aber nur die Stange (11.). Ansonsten blieben vor nur 500 Zuschauern gelungene Offensivaktionen bis zur Pause Mangelware.

Lustenau wachte erst nach rund einer Stunde auf und nahm danach Vienna-Schlussmann Andreas Lukse unter Beschuss. Der Vienna-Goalie bewies bei Chancen von Patrick Seeger (59.) und Metin Batir (64.) Klasse und rettete die Gäste vor einem Gegentor. Seine Vorderleute schlugen im Finish zum entscheidenden 1:0 zu. Nach Eckball von Marjan Markovic war Erdzan Beciri zur Stelle und schoss aus kurzer Distanz ein (86.). Am Dienstag hatte Beciri noch mit einem Handspiel in der Schlussphase den Elfmeter zum entscheidenden 2:3 verschuldet. Die Vienna hat somit gegen den FC Lustenau keines der vier Saisonduelle verloren, bei drei Siegen (4:0, 4:1, 1:0) gab es ein Remis (1:1).

Admira geht völlig unter

Die Admira schwächelt weiterhin am anderen Ende der Tabelle. Die Südstädter fassten im Abendspiel in Kärnten beim WAC/St. Andrä eine 0:5-Schlappe aus.

Nachdem schon in der Startphase den Gastgebern alles aufging (1:0 nach zwei Minuten durch Falk, 2:0 und 3:0 nach sechs und sechszehn Minuten durch Stückler), war die Partie früh gelaufen. Nach einer halben Stunde machte auch Falk seinen Doppelpack perfekt und erhöhte auf 4:0. Nach der Pause setzte Reich noch einen Treffer drauf (52., Elfmeter).

Die Partie hätten die Kärntner auch noch höher gewinnen können. Sie kamen trotz Schongang noch zu mehreren Chancen gegen die sich aufgebende Admira. Vor 1.900 Zuseheern blieb es beim 5:0. "Das war das Schlimmste, was man sich vorstellen hat können und noch dazu absolut zurecht. Wir haben uns eigentlich ab der ersten Minute verhalten, wie eine Schülergarnitur. Wir haben Anfängerfehler gemacht, die nicht passieren dürfen. Da hat man nichts verloren im Titelkampf. Ich habe mich für die erste Hälfte geschämt. Wir müssen jetzt wieder in die Spur finden, es ist höchst an der Zeit.", sagte Admira-Trainer Dietmar Kühbauer, der zuletzt bei Rapid Wien als Nachfolger von Peter Pacult im Gespräch war.

Hartberg schockt Altach

Titelkandidat Altach vergab allerdings schon davor die große Chance auf die Tabellenführung und unterlag im Heimspiel Abstiegskandidat Hartberg überraschend mit 1:2 (0:1). Nach frühem Rückstand blieben die Vorarlberger eine überzeugende Vorstellung schuldig und beendeten die Partie nach einer hitzigen Schlussphase nur zu acht.

Der Knalleffekt stellte sich bereits in der sechsten Minute ein: Drei Hartberger sprangen im Strafraum über einen flachen Friesenbichler-Eckball, sorgten für Verwirrung und ermöglichten es Strobl, aus rund 10 Metern unbedrängt zur Gäste-Führung einzuschießen. Durch eine Rote Karte für Netzer rutschte die Hütter-Elf weiter in die Bredouille. Der 25-Jährige hatte sich bei Hopfer im Sitzen mit dem Kopf für ein Foul revanchiert und flog dafür sofort vom Platz (40.).

Joker Ademi glich zwar nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung nach Lienhart-Flanke per Volley zum 1:1 aus (65.), in der Schlussphase sah Altach aber neuerlich Rot: Schiedsrichter Hirschbichler klassifizierte die Ellbogen-Bewegung Unverdorbens in einem Zweikampf als Tätlichkeit und stellte den Stürmer vom Platz - eine überharte Entscheidung, die auch Hütter kaum fassen konnte. Zu allem Überfluss sah Scherrer noch in der 83. Minute wegen Reklamierens Gelb-Rot. Auch mit drei Spielern weniger fanden die Altacher noch Chancen vor, den für sie so bitteren Schlusspunkt setzte aber schließlich Adilovic, der in der 91. Minute einen Konter zum 2:1 für die Steirer abschloss. Es war die erste Heimniederlage für die Vorarlberger nach 16 Spielen.

Die Admira bleibt somit zwei Punkte vor Altach. Die Südstättern büßten allerdings ihren im Zweifelsfall entscheidenden Vorteil in der Tordifferenz weitgehend ein. Er ist nun (bei mehr erzielten Toren) nur um einen Treffer besser als jener der Vorarlberger.

FC Gratkorn trotz 0:0 in St. Pölten Schlusslicht

Der FC Gratkorn holte ein torloses Remis gegen den SKN St. Pölten. Die weiter fünftplatzierten St. Pöltner blieben damit auch im vierten direkten Saisonduell (2-2-0) ungeschlagen. Am Voithplatz starteten die Gratkorner aggressiv und hatten vor der Pause durch Zündel auch die beste Einschussmöglichkeit. Nach der Pause kamen allerdings die Gastgeber immer besser in die Partie, übernahmen das Kommando und waren auch dem Sieg näher. In der Schlussphase wurde ein Zwierschitz-Kopfball hauchdünn vor der Linie weggeschlagen und blieb der Elfmeterpfiff nach einem Foul an Kozelsky aus.

Grödig 2:2 gegen Austria Lustenau

Der SV Grödig holte unterdessen im Kampf gegen den Abstieg einen Punkt. Vor eigenem Publikum spielten die Salzburger gegen die Lustenauer Austria 2:2 (1:1) und schoben sich nach dem sechsten Spiel ohne Niederlage en suite auf Platz sechs vor. Die drittplatzierten Vorarlberger müssen hingegen weiter auf den zweiten "echten" Auswärtssieg (mit Ausnahme des Lustenauer Derbys) warten.

Grödig hatte in einem Spiel auf sehr mäßigem Niveau zwar mehr Offensivaktionen, musste aber zweimal einem Rückstand nachlaufen. Das 1:0 für die Gäste (Kampel/18.) vermochte Viana nach einem Defensivpatzer der Lustenauer noch vor der Pause auszugleichen (36.), die neuerliche Führung für die Vorarlberger (Karatay/64.) egalisierte in der 80. Minute mit einem Eigentor Stückler. Zuvor war freilich der eingewechselte Routinier Drechsel per Elfer an Kofler gescheitert und hatte im Nachschuss nur die Latte getroffen (77.). (APA/red)

Fußball-Erste-Liga (29. Runde):

FC Lustenau - Vienna 0:1 (0:0). Lustenau, Reichshofstadion, 500, SR Schett

Tor: 0:1 (86.) Beciri

FC Lustenau: Stojanovic - Bolter, Schösswendter, Kobleder, Kircher - Markus (85. Rupp), Schöpf, Erbek, Batir, Holzmann (80. Dulundu) - Seeger

Vienna: Lukse - Salvatore, Beciri, Dospel, Kröpfl - Mair, Markovic, Topic, Stanisavljevic - Hosiner, Djokic

Gelbe Karte: Schöpf, Schösswendter, Batir bzw. Markovic, Hosiner

RZ WAC/St. Andrä - FC Trenkwalder Admira 5:0 (4:0). Lavanttal-Arena, 1.900, SR Einwaller

Torfolge: 1:0 ( 2.) Falk

2:0 ( 6.) S. Stückler

3:0 (16.) S. Stückler

4:0 (31.) Falk

5:0 (52.) Reich (Elfmeter)

WAC/St. Andrä: Dobnik - Kerhe, Pirker, Sollbauer, Baldauf - Kreuz - Zakany, Putsche, S. Stückler (73. Gotal), Reich (79. Sahanek) - Falk (83. Rotter)

Admira: Berger - Plassnegger, Windbichler (38. Wostry), Dibon, Palla - Bichelhuber, Schachner, Schwab, Jezek - Topcagic, Sulimani (46. Cemernjak)

Gelbe Karten: Keine bzw. Plassnegger, Dibon

SCR Altach - TSV Hartberg 1:2 (0:1). Cashpoint Arena, 1.500, SR Hirschbichler

Torfolge: 0:1 Strobl ( 6.)

1:1 Ademi (65.)

1:2 Adilovic (91.)

Altach: Kobras - Lienhart, Guem, Sereinig, Suppan (60. Ademi) - Schütz (83. Schick), Koch, Netzer, Scherrer - Unverdorben, Tomi (85. Cabrera)

Hartberg: Gösslbauer - Seebacher, Zivny, Rodler, Strobl - Rakowitz (85. Puntigam), Kelbert, Hopfer, Omladic (56. Schober), Harrer (70. Adilovic) - Friesenbichler

Rote Karten: Netzer (Altach/40.), Unverdorben (Altach/76.), Scherrer (Altach/83. Gelb-Rot)

Gelbe Karten: Suppan, Koch, Sereinig, Tomi bzw. Zivny

SKN St. Pölten - FC Gratkorn 0:0. Voithplatz, 800, SR Ouschan.

St. Pölten: Riegler - Zwierschitz, Popp, Speiser, Lenko - Fallmann, Brandl, Ambichl (88. Kotynski), Thürauer, Hofbauer (79. Becirovic) - Kozelsky

Gratkorn: Götzinger - Windisch, Sauseng, Perchtold, Gründler - Steiner, Zündel, Bernhart - Vorraber (71. Bernsteiner), Kröpfl (58. Tesevic), Parapatits

Gelbe Karten: Speiser, Ambichl, Kozelsky, Thürauer, Lenko bzw. Bernhart, Perchtold, Bernsteiner

SV Grödig - Austria Lustenau 2:2 (1:1). Untersbergarena, 600, SR Oberwurzer

Torfolge: 0:1 (18.) Kampel

1:1 (36.) Viana

1:2 (64.) Karatay

2:2 (80.) Stückler (Eigentor) Anm.: Drechsel vergab in der 77. einen Elfmeter.

Grödig: Eisl - Grasegger, Winkler, Gramann, Riedl - Schubert, Krammer (65. Drechsel), Hattenberger, Perlak - Viana, Jukic (46. Ouedraogo)

Austria Lustenau: Kofler - Stückler, Pöllhuber, Kampel, Dürr - Soares, Leitgeb, Zwischenbrugger, Vural - Rotter, Karatay

Gelbe Karten: keine bzw. Vural

Share if you care.