"Man muss alles fürs Auge hörbar machen"

15. April 2011, 17:01
7 Postings

Stefan Herheim inszeniert "Salome" bei den Salzburger Osterfestspielen - Der Regisseur über Dekadenz, Opulenz und den Mond als Seelenspiegel

STANDARD: Publikum und Kritik lieben Ihre Inszenierungen. Sie sind gut gebucht, Ihre Aufführungen meist ausverkauft. Und doch gibt es vermutlich einen Berufsstand, der Sie nicht sonderlich schätzt. Nämlich die Finanzdirektoren und Disponenten. Eine Herheim-Premiere bedeutet ja: sehr aufwändig und sehr teuer. Wie gehen Sie damit um, solch ein erheblicher "Kostenfaktor" zu sein?

Herheim: Das ist eine extrem merkwürdige Frage insofern, als Geld nicht immer Geld ist und jedes Haus eine ganz eigene finanzielle Dynamik hat, was etwa die Werkstätten betrifft. Ich hatte Bühnenbilder, die nach zwei Millionen Euro aussahen, aber nur 15.000 gekostet haben. Aber auch umgekehrt. Ich weiß natürlich, worauf die Frage zielt. Generell stimmt es schon: Ich produziere teuer, aber auch mit mir wird vertraglich festgelegt, in welchem Rahmen sich das zu bewegen hat. Es bleibt natürlich jedem Intendanten überlassen, ob er sein Budget strapazieren will oder nicht.

STANDARD: Ihre Arbeiten leben ja meist von und durch sehr opulente Bühnenbilder. Geht es Ihnen da nur um eine adäquate Ästhetik für die jeweilige Produktion, oder könnte man das auch als sportliche Herausforderung für die technischen Abteilungen verstehen? Und stößt man an bisweilen nicht an Grenzen des Machbaren?

Herheim: Es hängt immer direkt mit dem aktuellen Konzept zusammen. Ich suche ja auch nie eine eigene Theatersprache im Sinne einer Handschrift, die ich unter Beweis stellen muss. Ganz im Gegenteil: Ich suche immer wieder eine neue Form, Theater zu machen. Natürlich muss man alles im Rahmen der heutigen medialen Wirklichkeit sehen. Die Leute sind Hollywood gewöhnt, die Leute sehen Shows wie den Cirque du Soleil, die Oper lebt dagegen nach wie vor im letzten Jahrhundert. Ich empfinde oft einen unglaublichen musikalischen Reichtum in den Partituren, und den versuche ich zu theatralisieren - und ich liebe einfach das ganz große Theater.

Was die technische Umsetzbarkeit betrifft, stellt sich eine Grundfrage: Wie wird Theater heute geleitet, in welchen Bereichen könnten die Infrastrukturen zugunsten einer höheren Effizienz verbessert werden? An einigen Theatern sind die Kompetenzen hier jenseits von Gut und Böse. Ich denke, es muss einiges im Theatersystem passieren. Da muss sich etwas ändern, statt immer nur zu jammern: "Wir haben kein Geld."

STANDARD: Jetzt inszenieren Sie "Salome" bei den Osterfestspielen. Dieses Festival ist ja recht elitär und teuer, bisweilen gewinnt man den Eindruck, Teilen des Publikums ist der Cocktailempfang wichtiger als die Kunst. Sie nehmen gerne auf den Ort der Premiere direkten Bezug. Hat Salzburg hier eine Rolle gespielt, Stichwort Dekadenz?

Herheim: Es hat uns gereizt, diese Klimt-artige Juwelenwut, die im Text und in der Musik drin sind, in Szene zu setzen. Und natürlich lächelt im Hinterkopf schon die Vorstellung von meiner Erfahrung letztes Jahr zu Ostern, als ich Teil des Festspielpublikums war und alles genau beobachtet habe.

STANDARD: Verraten Sie etwas über das Konzept?

Herheim: Es ist der Versuch, sehr eng am Material entlang diese Geschichte zu erzählen. Aber was ist die Geschichte? Jenseits des Textes spricht die Partitur ihre eigene Sprache, und man muss das alles fürs Auge hörbar machen. Ich verstehe es als letzte Station einer Ehe und dachte öfters an Richard Burton und Elizabeth Taylor. Dazu ist in diesem Stück die Problematik von Schuld ganz wichtig. Die Stimme von Jochanaan spricht ständig von der Schuld, die sich diese Menschen aufgeladen haben. Salome ist eine Schwester von Lulu, eine Projektionsfläche für die männliche Lust, sie wird zum Sprachrohr für das, was die Männer bei sich unterdrücken. Das geht so lange, bis die korrupte Seele des Herodes beginnt, sich selbst zu zerstören. Jochanaan ist wie ein unterirdisches Gewissen, das sich Gehör verschafft. Ich zeige also einen Prozess der Selbstzerstörung.

STANDARD: Eine große Rolle spielt im Stück die Mondsymbolik ...

Herheim: ... auch bei uns. Der Mond ist Projektionsfläche, wie eine Leinwand, auf der die Charaktere ihre Seelenzustände ausmalen. Ohne zu viel zu verraten: Es gibt ein großes Teleskop auf der Bühne. Ganz zentral ist das Betrachten, das Ansehen, nicht nur des Mondes, sondern der Seelenspiegel, die anfangen zu leuchten. Das Teleskop ist auch Waffe, die vernichten kann.

STANDARD: Springen wir kurz von der Salzach an den Roten Main. Auf dem Grünen Hügel sucht man dringend einen Regisseur für Wagners "Ring" im Jahr 2013. Wollen Sie nicht als Retter einspringen?

Herheim: Ich habe bereits sieben Angebote für einen Ring abgelehnt. Bayreuth hatte übrigens nicht gefragt.

STANDARD: Warum wird eigentlich Ihr Bayreuther "Parsifal" nicht auf DVD veröffentlicht oder als Public Viewing gezeigt? Die Festspiele sprechen ja immer von Rechteproblemen.

Herheim: Es war und ist mein ausdrücklicher Wunsch, dass der Parsifal aufgezeichnet und übertragen wird. Dass dies nicht geschieht, hat nichts mit mir bekannten Rechteproblemen zu tun. (Jörn Floran Fuchs, DER STANDARD - Printausgabe, 16./17. April 2011)

Stefan Herheim (41) Der Norweger ist berühmt für kontroverse Operninszenierungen, so etwa "Die Entführung aus dem Serail" bei den Salzburger Festspielen 2003. 2008 reüssierte er bei den Bayreuther Festspielen mit "Parsifal". 2010 war er Hauptregisseur an der Semperoper in Dresden.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Stefan Herheim wäre denkbarer Kandidat, um 2013 den Bayreuther "Ring" zu inszenieren, doch "Bayreuth hat nicht gefragt".

Share if you care.