Ernährungshilfe für Millionen Afghanen gefährdet

15. April 2011, 13:42
14 Postings

Allein eine Million Schulkinder betroffen

Rom/Wien - Das UN World Food Programme (WFP) muss in diesem Jahr 7,3 Millionen Afghanen mit Ernährungshilfe unterstützen, dazu mangelt es aber der Organisation an 257 Millionen US-Dollar (178 Mio. Euro), der Hälfte des benötigten Budgets. "Wir rufen dringend zur Hilfe auf, damit wir noch eine Chance haben, die großen Lücken rechtzeitig zu schließen, die sich abzeichnen", erklärte der WFP-Landesdirektor in Afghanistan, Louis Imbleau, am Freitag in einer Aussendung.

"Ernährungssicherheit ist die Grundlage der Entwicklung - dies gilt besonders für die jüngsten und die am meisten gefährdeten Menschen in diesem Land." Viele Geberländer haben das mehrjährige WFP-Programm zur Ernährungshilfe in Afghanistan bereits unterstützt. Da es jedoch weiterhin an 50 Prozent der Mittel mangelt, rechnet WFP in wenigen Wochen mit einem Zusammenbruch der Hilfen, welcher Millionen Afghanen treffen wird. Insbesondere an Weizen droht es ab Juni zu mangeln.

Schulkinder betroffen

Weizen ist das Grundnahrungsmittel in Afghanistan und wird in allen Rationen des WFP verteilt, wie beispielsweise in "Food for Work"-Projekten, in Ausbildungsprogrammen und Alphabetisierungskursen für Frauen sowie in der Nothilfe. Die Bestände an Speiseöl und Hülsenfrüchten werden im Juli und August aufgebraucht sein.

Ohne zusätzliche Mittel wird WFP gezwungen sein, seine Schulspeisungsprogramme um die Hälfte zu reduzieren. Diese Kürzung würde mehr als eine Million Schulkinder treffen. Auch mit speziellen Nahrungsmitteln für Kleinkinder wird WFP bald nur noch 40.000 Kinder unter fünf Jahren unterstützen können, im Vergleich zu bisher 62.000 Kindern. Grundnährstoffe sind besonders in den ersten Jahren sehr wichtig, da eine gesunde Ernährung entscheidend für die weitere Entwicklung ist.

Rasche Unterstützung gefragt

Ohne die rasche und tatkräftige Unterstützung der internationalen Gemeinschaft wird WFP im August all seine Vorräte vollständig aufgebraucht haben und gezwungen sein, Teile der Operation einzuschränken oder sogar auszusetzen.

In Afghanistan dauert es zwei bis drei Monate, bis der gespendete Betrag als Ernährungshilfe bei den Bedürftigen ankommt. Wenn keine neuen Spenden sehr schnell eintreffen, kommen Nahrungsmittel nicht mehr rechtzeitig an, obwohl WFP diese lokal und regional einkaufen könnte.

Das UN World Food Programme (WFP) ist die größte humanitäre Organisation der Welt. Die Ernährungshilfe unterstützt jedes Jahr rund 90 Millionen Hungernde in über 70 Ländern. (APA)

Share if you care.