Glatze ausreichend schützen

  • Expertentipp: Direkte Sonneneinstrahlung meiden, Sonnschutzmittel verwenden und Kopfbedeckung verwenden.
    foto: apa/martin gerten

    Expertentipp: Direkte Sonneneinstrahlung meiden, Sonnschutzmittel verwenden und Kopfbedeckung verwenden.

Die Kopfhaut gilt als Prädilektionsstelle für weißen Hautkrebs

Münster - Speziell Männer mit Glatze bzw. hohem Haaransatz sollten bei Wanderungen oder Radtouren auch in dieser Jahreszeit bereits auf ausreichend Sonnenschutz für die Kopfhaut achten. Das raten Cord Sunderkötter und Meinhard Schiller vom Hauttumorzentrum des Universitätsklinikums Münster (UKM) angesichts der beginnenden Osterferien in Nordrhein-Westfalen. Schiller: „Speziell die Kopfhaut oder auch die Wangen sind typische Stellen für den beginnenden hellen Hautkrebs: Diese Hautflächen sind oft direkt der Sonnenausstrahlung ausgesetzt. Andere häufige Stellen können etwa die Handrücken oder die oberen Ohren-Enden sein." Angesichts der dünneren Ozonschicht bestehe jetzt schon eine erhöhte Sonnenintensität, vor der gerade solche Köperregionen geschützt werden müssen, so der Hautexperte.

Sunderkötter nennt folgende Möglichkeiten, um das Erkrankungsrisiko zu senken: „In der Mittageszeit direkte Sonneneinstrahlung vermeiden, auch jetzt schon beim Wandern oder bei der Radtour Sonnenschutzmittel nutzen, und die Haut, z.B. durch Kopfbedeckungen und entsprechende Kleidung, vor der Sonne schützen. Sonnenschutz ist kein Thema, dass uns nur im Sommerurlaub am Strand interessieren sollte."

Vorstufe aktinische Keratose

Diese Vorstufen des langsam wachsenden, aber bösartigen Tumors der obereren Hautschicht („Plattenepithelkarzinom") werden im Fachbegriff „Aktinische Keratose" genannt. Kennzeichen sind milde, leichte Verhornungen auf der Haut, vornehmlich an den Stellen, die besonders der Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Oft werde diese durch die Patienten allerdings als nicht abheilende Schürfwunden wahrgenommen. Obwohl es sich um den häufigsten Hauttumor bei Menschen mit heller Haut weltweit handelt, ist diese Krebsart noch relativ unbekannt. Schiller: „In Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es jährlich 250.000 Neuerkrankungen am weißen Hautkrebs. Das sind 16 mal mehr als beim Schwarzen Hautkrebs („Malignes Melanom")."

Gerade angesichts der nun beginnenden „Outdoor-Saison" sollte jeder daher schon jetzt auf ausreichend Sonnenschutz achten. (red)

Share if you care
4 Postings
Eine Muetze oder einen Hut auf dem Kopf anhaben

Das dient schon einen guten Schutz gegen den Sonnenschein, wenn man jedesmal ausgeht.

.

das habe ich auch vor ein paar tagen bei einem 50 km marsch festgestellt. der hut hat mich bei der sonne vor einem sonnenstich bewahrt

Die Glatze ist

schutzwürdig? Weltkulturerbe sogar?
"Unser Landeshauptmann - noch nie war er so wertvoll wie heute"

die red ist des deutschen nicht mehr mächtig!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.