PC-Verkauf schwächelt weltweit - Tablets boomen

14. April 2011, 10:44
10 Postings

Verkauf sank auf 84,3 Millionen Geräte im ersten Quartal

Der Hype um Tablet-Computer und die Vorsicht der Konsumenten bremsen den PC-Markt aus. Im ersten Quartal 2011 sei der Absatz um 1,1 Prozent auf 84,3 Mio. Geräte gesunken, berichtete die Marktforschungsfirma Gartner am Donnerstag am US-Sitz in Stamford. "Viele Leute behalten ihren Standard-PC lieber noch ein Jahr und warten auf neue Geräte wie die zweite Version des iPad oder ein neues Smartphone", sagte Gartner-Analystin Meike Escherisch. Dagegen zog die Nachfrage der Unternehmen an.

Als Ursachen für die Zurückhaltung der Käufer sieht Escherisch zum einen die ungewisse wirtschaftliche Lage in vielen Regionen der Welt. Zum anderen sei ein topaktueller PC kein Muss mehr - auch ein mehrere Jahre altes Gerät tue seine Pflicht: "Die Technologie, die im Regal steht, ist nicht verlockend genug." Zumal der Computer schon seit längerem immer mehr in Konkurrenz zu anderen Elektronikgeräten stehe - neben Tablets etwa Fernseher und Spielkonsolen.

Netbooks weniger nachgefragt

Gerade das Billig-Segment mit den Mini-Notebooks, das in den letzten Jahren für Wachstum gesorgt hatte, verlor. Zudem macht sich ein statistischer Effekt bemerkbar: Das erste Quartal 2010 war sehr stark und lässt die aktuellen Verkäufe schlecht aussehen.

Dagegen zog die Nachfrage der Geschäftskunden an. "Die Unternehmen müssen investieren, weil ihre Geräte zu alt sind", sagte Escherich. Die aufwendigen Tests des 2009 eingeführten Betriebssystems Windows 7 seien abgeschlossen, nun würden PCs mit der Software installiert. Der Ersatzzyklus wird nach Escherichs Einschätzung anhalten: "2011 bis 2012 werden wir eine kontinuierliche Nachfrage im Business-Bereich sehen werden."

Trifft Billighersteller

Die schwache Entwicklung trifft vor allem Billighersteller. Acer verkaufte gut 1,5 Mio. Geräte weniger als im ersten Quartal 2010 und sackte auf einen Marktanteil von 12,9 Prozent ab (2010: 14,6). Auch Asus verlor kräftig. Beide Unternehmen hätten mit ihren Mini-Notebooks aufs untere Preissegment abgezielt, sagt Gartner-Expertin Escherisch - "das ist der Teil des Marktes, der sehr stark verloren hat". Marktführer bleibt Hewlett-Packard mit einen Anteil von 17,6 Prozent. (APA)

Share if you care.