Heftige Proteste gegen König Mswati III.

12. April 2011, 17:44
5 Postings

100 Festnahmen - Behörden gehen mit Tränengas und Wasserwerfern gegen Demonstranten vor

Kapstadt/Manzini - Unterdrückung heftiger Proteste gegen das letzte Königreichs Afrikas: Bei Demonstrationen für Demokratie und gegen den König von Swaziland sind am Dienstag in Manzini mehr als 100 Menschen verhaftet worden.

Die Behörden des Königreichs gingen nach Angaben des südafrikanischen Fernsehsender E-News mit Tränengas und Wasserwerfern gegen die Demonstranten vor. Die seit Wochen angekündigten Proteste gegen die Monarchie in dem bitterarmen Binnenland zwischen Mosambik und Südafrika waren zuvor von den Behörden verboten worden.

Im Windschatten Nordafrikas

Die Demonstranten fühlen sich bei ihren Protesten gegen König Mswati III. von den Aufständen in Nordafrika ermutigt, hatten Oppositionsgruppen zuvor betont. Die US-Botschaft in der Hauptstadt Mbabane forderte die Regierung von Swaziland auf, "das Recht der Bürger auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit zu respektieren", so eine Stellungnahme der Botschaft in Mbabane. Die USA seien besorgt über die frühere Verhaftung von Arbeiterführern.

Auch drei ausländische Journalisten wurden festgenommen, darunter ein Niederländer, wie die Aktivistin Mary Pais da Silva von der Kampagne für Demokratie in Swasiland sagten. Zwei südafrikanische Radiojournalisten wurden später wieder freigelassen, wie ihr Arbeitgeber mitteilte.

Die meisten der etwa 1,1 Millionen Menschen in dem absolutistisch regierten Königreich leben in großer Armut, während der Monarch und seine 13 Frauen für ihren extravaganten Lebensstil bekannt sind. Über 60 Prozent der Bewohner des Zwergstaates sind nach UNO-Zahlen HIV-infiziert. Die Menschenrechte werden in Swasiland laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International seit Jahren missachtet, Frauen- und Bürgerrechte weitgehend verweigert. Der König führt trotz des Elends in seinem Land ein Leben in Saus und Braus.

Die südafrikanische Opposition der Demokratischen Allianz (DA) sowie die Jugendorganisation der Regierungspartei ANC forderten am Dienstag ein Eingreifen Südafrikas. Pretoria müsse die "Diktatur" des absolutistisch herrschenden König Mswati III. beenden. "Die Verhaftung von vier Führern der jungen Opposition ist nicht akzeptabel", so der DA-Abgeordnete Stevens Mokgalapa. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sitzstreik in Manzini, bevor die Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas angriff.

Share if you care.