Saab dürstet nach Kapital

11. April 2011, 12:11
3 Postings

Der stark angeschlagene Autoherstellerwill offenbar durch Verkauf eigener Immobilien dringend benötigtes Kapital zum Wiederanfahren der Produktion beschaffen

Stockholm - Die Bänder von Saab im Stammwerk Trollhättan standen zum Wochenauftakt wie schon in der Vorwoche still, weil Komponenten von Zulieferern wegen unbezahlter Rechnungen ausgeblieben sind.

Saab wolle die eigenen Immobilien an einen "Finanzanleger" verkaufen und von diesem zurückmieten, hieß es in den Berichten. Als einzig denkbarer Anwärter für einen derartigen Handel gilt in Stockholm der russische Finanzmann Wladimir Antonow. Er will seit längerem als neuer Saab-Eigner mit einem Betrag von 50 Mio. Euro einsteigen.

Offen blieb, ob und wann er dafür grünes Licht von der schwedischen Kreditaufsicht sowie der Europäischen Investitionsbank (EIB) bekommt. Beim Saab-Verkauf durch den US-Konzern General Motors (GM) an den damaligen niederländischen Spykers-Eigner Victor Muller wurde Antonow vertraglich von jeder Beteiligung ausgeschlossen, weil er nach Überzeugung des US-Geheimdienstes CIA mit Mafiakreisen in Russland verkehrt. Muller hat nach seinem Einstieg bei Saab seine Anteile an dem kleinen Sportwagenhersteller Spyker an Antonow verkauft. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Bänder im Stammwerk stehen wegen unbezahlter Rechnungen still.

Share if you care.