Punkteteilung in den Niederungen

8. April 2011, 23:02
7 Postings

Eintracht Frankfurt und Werder Bremen trennen sich im direkten Duell zweier Abstiegskandidaten mit 1:1 - Wiese bei den Bremern herausragend

Frankfurt - Glücklicher Punktgewinn für Eintracht Frankfurt beim Heim-Debüt von Christoph Daum: Die abstiegsbedrohten Hessen erkämpften sich im Kellerduell mit Werder Bremen dank eines späten Tores von Martin Fenin (83.) nach dem unglücklichen Rückstand durch ein Eigentor von Halil Altintop (58.) ein 1:1 (0:0) und blieben damit nach dem 1:1 beim VfL Wolfsburg auch im zweiten Spiel unter dem "Zampano" ungeschlagen. Dagegen verpassten es die Bremer trotz einer starken Vorstellung ihres Torhüters Tim Wiese, sich mit einem Sieg vorerst aller Abstiegssorgen zu entledigen.

51.500 Zuschauer in Frankfurts ausverkaufter WM-Arena sahen über weite Strecken der Partie einen offenen Schlagabtausch. Vor allem die Eintracht präsentierte sich fünf Tage nach Daums Einstand mit dem 1:1 bei Ex-Meister VfL Wolfsburg nicht mehr so verunsichert wie zuletzt, aber auch die Bremer agierten nach zuvor fünf Spielen in Folge ohne Niederlage weitaus stabiler als noch zu Beginn der Rückrunde. Marko Arnautovic saß auf der Ersatzbank der Gäste, Teamkollege und Landsmann Sebastian Prödl fehlte verletzungsbedingt.

"Wir holen unsere Punkte Punkt für Punkt. Ein Remis gegen Bremen ist okay, auch wenn drei Punkte schöner gewesen wären. Wir haben nach dem Rückstand überragend gespielt, und langsam kommt das Fußballspielen auch wieder zu uns zurück", sagte Frankfurts Kapitän Maik Franz und erhielt in seiner Einschätzung Unterstützung von seinem Vorstandschef Heribert Bruchhagen: "Es wäre tragisch gewesen, wenn wir nach diesem nervenaufreibenden Spiel mit leeren Händen dagestanden hätten." Bremens Trainer Thomas Schaaf bilanzierte eines reines Abstiegsduell: "Das Spiel hatte alles, wie es in der Situation der beiden Mannschaften zu erwarten war: Viel Emotionen und Leidenschaft, viel Einsatz und viel Kampf."(sid/APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Immerhin ein Punkt für Frankfurt und Christoph Daum.

Share if you care.