Effizient und lustvoll Lernen

  • Autorin Verena Steiner zeigt in ihrem neuen Buch "Lernpower", wie man Lernen so gestalten kann, dass es nicht nur mehr Erfolg, sondern auch mehr Spaß bringt.
    foto: apa/frank may

    Autorin Verena Steiner zeigt in ihrem neuen Buch "Lernpower", wie man Lernen so gestalten kann, dass es nicht nur mehr Erfolg, sondern auch mehr Spaß bringt.

Eine Anleitung zu effizienterem und schwungvollerem Lernen - mit zahlreichen Tipps und Tricks

Der Berufsalltag des 21. Jahrhunderts ist geprägt von der Prämisse lebenslangen Lernens. Die Phase der Ausbildung endet, entgegen der Tradition früherer Generationen, weder mit einem abgeschlossenen Studium noch mit dem Berufseinstieg. Lernen im Alltag, unter Berücksichtigung der für Körper und Seele notwendigen Work-Life-Balance, ist oft eine schwierige Herausforderung. Wie steigere ich meine Motivation? Was können wir tun, um unsere Vorhaben mit dem nötigen Elan anzugehen? Wo müssen wir ansetzen, um effizienter zu lernen und die Dinge rascher zu begreifen? Wie lässt sich das Gelernte besser im Gedächtnis behalten? Und wie organisiere ich mein Lernen so effizient wie möglich? Diesen Fragen geht Verena Steiner in ihrem neuen, soeben publizierten Ratgeber Lernpower - Effizienter, kompetenter und lustvoller lernen auf den Grund und erläutert auf anschauliche Weise, wie man mehr Lernpower, das heißt, mehr Lust, Einsatz und Kompetenz entwickeln kann.

Die studierte Biochemikerin Verena Steiner, als Autorin bekanntgeworden durch ihre Bestseller Exploratives Lernen und Energiekompetenz, befasst sich seit vielen Jahren mit dem Thema Lernen. 1998 entwickelte sie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich das Kursprogramm "Lernen mit Lust!". Nach einer Gastprofessur an der Universität für Bodenkultur in Wien ist sie heute als freischaffende Autorin, Referentin und Lehrbeauftragte im In- und Ausland tätig. Für ihr Wirken wurde sie 1998 mit dem Lady-Waterman-Preis ausgezeichnet und 2006 zur Ehrenrätin der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ernannt.

Selbstmanagement ...

Steiner verdeutlicht einprägsam, in klar verständlicher Sprache und auf anschauliche Weise, wie man beim Lernen das Ruder selbst in die Hand nehmen, Schlüsselkompetenzen verbessern und Lernpower entwickeln kann. Neben besserem Selbstmanagement geht es vor allem darum, die wirksamsten Lern- und Gedächtnisstrategien kennenzulernen, sie zu nutzen und so Lernpower aufzubauen. Zunächst werden wichtige Grundkompetenzen wie Lesen, Zuhören, Notizenmachen und Repetieren hinterfragt und vertieft. Anschließend geht es um kluges Selbstmanagement; es gilt, sich selbst und sein Lernen klug zu führen, zu organisieren, seine Neugier zu kultivieren, sowie sich immer wieder neu zu motivieren. Zu guter Letzt werden die wirkungsvollsten Lern- und Gedächtnisstrategien erläutert und erprobt.

Aktives Lernen ...

Bereits in ihren bisherigen Bestsellern dekuvrierte Steiner, dass Lernstil etwas sehr Individuelles ist. Daher sei es wichtig herauszufinden, welche Strategien für das eigene Lernen besonders effizient sind. Die Schlüssel zum Erfolg des explorativen Lernens seien Neugierde und die Lust, sich selbst und die Prozesse rund ums Lernen zu beobachten und damit zu experimentieren. Denn nur durch Selbstbeobachtung finde man den subjektiven, optimalen Lernstil. "Exploratives Lernen" vermittelt grundlegendes Wissen über die Prozesse des Lernens, über Denkstile, Konzentration und Gedächtnis.

In ihrem neuen Opus Lernpower geht Steiner aber weit über diesen eher theoretischen Ansatz hinaus. Zunächst definiert sie das Lernpower-Konzept: "Lernpower ist die Lust und die Energie", die man verspürt, wenn man "ein Lernvorhaben selbstbestimmt, mit vollem Einsatz und den nötigen Kompentenzen anzupacken" weiß. Als notwendige Faktoren des Konzeptes beschreibt sie drei einander ergänzende Ebenen: Selbstmanagement, aktives Lernen und exploratives Lernen. Erläuternde Texte, Fallbeispiele, Fragebögen und Übungen wechseln einander im Buch ab. Würde man die Kompetenz des Ratgebers von den Headlines der einzelnen Kapitel ableiten wollen, könnte man voreilig von an der Oberfläche bleibenden Binsenweisheiten sprechen. Der real radikale Unterschied ist aber, dass sich hinter Titeln wie "Frischen Wind ins Lesen bringen", "Klug Notizen machen", "Sich zum Handeln überwinden", "Für Pausen und Erholung sorgen" oder "Wirkungsvoll repetieren" fundierte, wissenschaftlich belegte Ergebnisse sowie Einsichten Studierender verbergen und mit Steiners eigener, langjähriger Erfahrung zu einem kompakten und profunden Leitfaden fusionieren.

Steiner unterscheidet Lernende in vier Kategorien: den Fokussierten, den Verzettelten, den Aufschieber und den Distanzierten. Ideal wäre es, beim Studieren den persönlichen "Explorergeist" zu entwickeln: "Explorieren heißt erforschen, ausprobieren und auskundschaften." Der Explorergeist setzt Neugier voraus und evoziert im Endeffekt Interesse an a priori sperrig und uninteressant wirkenden Inhalten. Leicht gewöhnungsbedürftig erscheinen anfangs die, wahrscheinlich aus dem Umstand, dass die Basis der Texte primär als Kolumnen im Zürcher Tagesanzeiger publiziert wurden, geborenen markanten, markigen Termini wie "Memory Cartoon", "asiatisches Paradoxon", "Magische Minute" oder die "Teddybär-Methode". Hinter Letzterer verbirgt sich beispielsweise der durchaus plausible, detailliert beschriebene Vorschlag, ein Stofftier als virtuellen Lern-Sparing-Partner zum kommunikativen, lautstarken Lernen, Abprüfen und Dozieren zu verwenden.

Exploratives Lernen ...

In ihrem Resümee postuliert Verena Steiner: "Lernpower bedeutet Lust, Einsatz und Kompetenz" - wenngleich sie einräumt, dass jedes Individuum sich bewusst sein muss, dass es divergierende Ansätze und Lösungen gibt, deren subjektiv idealer Einsatz durch Experimente erst herausgefunden werden müssen. Schlussendlich zitiert Steiner den BBC-Moderator Jacob Bronowski, der in seiner Sendung The Ascent of Man die Historie der Wissenschaft und Technologie erklärt, mit der luziden Erkenntnis: "Die stärkste Kraft im Aufstieg des Menschen ist die Freude am eigenen Können. Er tut begeistert, was er tut, und was er gut getan hat, möchte er noch besser tun." (Gregor Auenhammer, DER STANDARD, Printausgabe, 9./10.4.2011)

Buchtipp

Verena Steiner: "Lernpower. Effizienter, kompetenter, lustvoller lernen. Die besten Strategien für Studium und Weiterbildung". € 18,50 / 256 Seiten. Pendo Verlag, München/Zürich 2011

Share if you care