Karriere: Gegenwelt Balkonien

  • Städtisches Grün als Gegenstück zur digitalen Welt
    foto: apa/frank leonhardt

    Städtisches Grün als Gegenstück zur digitalen Welt

Kein Zweifel: Es ist Gartensaison. Wer hat - ob Garten oder nur einen kleinen Balkon -, tauscht sich rege über Bepflanzungs- und Ankeimungsaktivitäten aus. Man möchte nicht glauben, in welchen Pflanzenwuchsdiskurs man dieser Tage mit übergestressten Top-Managern via E-Mail treten kann, welche Zaunlasur-, Knospen- und Erdbewirtschaftungsmails hin- und hergehen derzeit.

Trendforscher Matthias Horx sagt im aktuellen Magazin Focus, was wir auch wissen: Wir brauchen Natur als Gegenwelt zum digitalen Alltag, wir wollen langsam wachsen sehen und abschalten im grünenden, knospenden Grün, wir wollen uns über laute Vogelstimmen vor Sonnenaufgang unterhalten, nachdem wir eh schon hunderte Mails in Rüstung abgearbeitet haben. Eine echte Zukunftsbranche, diese Versorger des Neu-Balkonien. (Karin Bauer, DER STANDARD, Printausgabe, 9./10.4.2011)

Share if you care
8 Postings
Der Hoax ... schon wieda

Wer so einen Mumpitz verzapft wird noch bezahlt?
Topmanager - Balkon? Welcher davon wohnt in einer Wohnung und nicht in einem Haus, naja veilleicht die kleine firmenbezahlte Dienstwohnung:-)

Wem emails zu viel sind, soll sich einen anderen Job suchen. Was für Manager sind das, die damit nicht umgehen können?

hilfe, ich habe einen schmalen balkon und suche eine schmale sonnenliege. so mit 50 bis 55 cm breite. hat da wer einen tipp für mich?

mexikanische Haengematte

hi, auch wenns von ihnen wahrscheinlich scherzhaft gemeint war, darüber hab ich sogar nachgedacht. aber ich bin via online in deutschland fündig geworden. pech für die österrreichischen händler ......

nein war ernst gemeint! Am besten direkt in Mexico bestellen gleich fuer ein paar Freunde auch, damit sich das Porto rentiert. Matten kosten nicht mal € 30. Kann bei Interesse einen link posten.

ja bitte!

selberbauen oder eine/n fachmann/frau (tischlerIn) beauftragen.
mfg
m.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.