"Gartengallier" und Gotteskrieger: Geeint gegen den Islam im Brigittenauer Stadl

8. April 2011, 13:16
971 Postings

Neuer Dachverband "Bewegung Pro Österreich" gibt sich parteiunabhängig - Am Podium referiert FPÖ-Klubchef Gudenus

Donnerstag Abend. Auf der einen Seite der Griegstraße in Wien Brigittenau stehen Linke mit Transparenten und Megaphonen, auf der anderen langweilen sich Polizisten. Heute schließen sich vier Anti-Moschee-Bürgerinititativen zum Dachverband "Bewegung Pro Österreich" (BPO) zusammen, aber die Demonstranten wissen noch nicht, dass sie zu spät gekommen sind. Die Veranstaltung hat schon um 17 Uhr begonnen, nicht um 18 Uhr, wie auf der Homepage moschee-ade.at angegeben. Helga Schröder von der Sozialistischen Linkspartei - Zigarette in der Hand, Megaphon umgehängt - blickt zum Wirtshaus Brigittenauer Stadl und sagt: "Da drinnen versammeln sich Leute unter dem Deckmantel 'Bürgerinitiative'. Aber dahinter steht die FPÖ und verbreitet rassistische Hetze." Dann demonstriert sie weiter, auch wenn außer der Polizei niemand auf der Straße ist.

80 gegen Minarette, 140 bei Travestie-Show

Im Saal des Brigittenauer Stadl sitzen heute Kämpfer gegen Koran, Moscheen und Islamisierung, wo sonst Festgäste Hochzeiten und Geburtstage feiern. "70 bis 80 Leute", schätzt der Kellner. "Morgen haben wir eine Travestieshow, da kommen 140. Dann ist der Saal bummvoll." Auch heute gibt es viel Fleisch zu sehen; auf Tellern mit Pommes und Gemüse. Während die Gäste unten Schweinsschnitzel mampfen, wettern drei Herren am Podium gegen Andersgläubige. In der Mitte sitzt der Wiener FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus: "Niemand hat das Recht, die Scharia über unser Recht zu stellen." Rechts neben ihm Parteifreund Kurt Mörz, stellvertretender Bezirksvorsteher in Floridsdorf: "Nur wir sind tolerant. Wenn die Muslime die Mehrheit haben, werden sie nicht tolerant zu uns sein."

Links neben Gudenus sitzt der deutsche Islamkritiker Thomas Tartsch, der heute Abend extra nach Wien gereist ist. Er spricht auch viel, aber es ist mühsam, seine Sätze mitzuschreiben, weil man bei ihm nie genau weiß, wo sie anfangen und wo sie aufhören. Als sich der FPÖ-Klubobmann zum nächsten Termin verabschiedet, nimmt Rudolf Gehring seinen Platz in der Mitte des Podiums ein. Der bibelfeste Politiker war Spitzenkandidat der "Christen", der bei der Präsidentschaftswahl 5,4 Prozent einheimste. Seine Feinde bezeichnen ihn als reaktionär. Seine Freunde wahrscheinlich auch.

Gartengallier gegen "Mega-Islamzentrum"

Die Gründung des Islam-kritischen Dachverbands BPO gerät zum Schaulaufen der Rechtsparteien. Selbst Volker Ottitzky vom Freien Bündnis Zukunft (FBZ) ist da; das FBZ - eine politische Bewegung, die sich vom BZÖ abgespalten hat, nachdem sich das BZÖ von der FPÖ abgespalten hatte. Weil das FBZ heute Abend eine Strategiebesprechung hat, entsandte der Bündnis-Chef seinen Seniorensprecher Ottitzky zur strategisch wichtigen Veranstaltung ins Wirtshaus. "Wir wollten uns einmal bei Frau Schuster vorstellen", sagt Ottitzky. Hannelore Schuster ist Sprecherin der Bürgerinitiative Dammstraße, man hat sie schon öfter im Fernsehen gesehen, wenn es um den Islam ging. Schuster ist auf der Veranstaltung so jemand wie der weibliche Lionel Messi, der Mittelfeldspieler des FC Barcelona. Sie spielt den Gästen die Bälle zu und hat selbst einen starken Zug zum Tor. Am Feld tummeln sich viele wichtige Spieler, aber jeder hier weiß: Sie ist der Star. Schuster sagt: "Alle Parteien sind ganz heiß auf den Dachverband."

Der Dachverband vereint seit Donnerstagabend die Wiener Bürgerinitiativen "Dammstraße", "Rappgasse", "Troststraße/Muhrengasse" und die "Gartengallier" aus Wiener Neustadt. Die Idee, gemeinsame Sache zu machen, entstand im Jänner. "Wir haben uns in einer türkischen Pizzeria getroffen", sagt Johann Scheiber, der Majestix der "Gartengallier". Sarkastischer Nachsatz: "Damit alle sehen, welche Rassisten wir sind." Gegen Gebetshäuser habe Scheiber nichts, gegen gut integrierte Türken ebenso wenig. Aber dieses "dreistöckige Mega-Islamzentrum", das der Bürgermeister neben seinen Schrebergarten bauen ließ! Schrebergärtner Scheiber erzählt von geschächteten Schafen, von eigenen Zugängen für Männer, von Frauen, die Kopftuch tragen müssen. "Wie im tiefsten Mittelalter", sagt er.

Islam, Islamismus, Islamisierung

Zur festlichen Gründung des Dachverbandes sind alle Wiener Neustädter Gartengallier in Wien aufmarschiert; alle sechs. "Aber wir sind stark wie 60", sagt eine tapfere Mitstreiterin. In Zukunft werden sie mit den anderen Bürgerinitiativen gegen die Islamisten vorgehen. Die Ziele der Vereinigung BPO, die unter den beiden Namen "Dachverband der Bürgerinitiativen gegen islamische Mehrzweckbauten" und "Plattform gegen die Islamisierung Österreichs" firmieren: anderen Bürgerinitiativen helfen. Informationsmaterial bereitstellen. Aufklären über Islam, Islamismus, Parallelgesellschaft. "Alles mit Fakten nüchtern darstellen und Sprachrohr zur Politik sein", sagt Schuster.

Mit der deutschen Bürgerinitiative "Pro Köln", die ganz weit rechts steht und im deutschen Verfassungsschutz aufscheint, habe man nichts zu tun. Dass der Name "Bewegung Pro Österreich" so ähnlich klinge, sei Zufall. "Pro Köln" ist sicher nicht auf unserer Linie", sagt Schuster. Sie sucht ihre Verbündeten in Österreich. Die Dachorganisation, und darauf legt man Wert, ist überparteilich. "Wir haben jede Partei eingeladen", sagt Schuster, selbst ÖVP-Mitglied.

"Verlogenheit der Politik"

Das Büro von Bundeskanzler Werner Faymann habe sich angeblich telefonisch gemeldet, behauptet Schuster. Er hätte dem Dachverband für die Zukunft alles Gute gewünscht. Faymanns Pressesprecher Leo Szemeliker dementiert: "Diese Behauptung ist falsch. Es gab seitens des Kabinetts des Bundeskanzlers keinen Kontakt zu dieser Gruppe." Tatsächlich ins Wirtshaus gekommen sind jedenfalls Mandatare von FPÖ, BZÖ und sonstigen rechten Splittergruppen, die auf dem Podium Platz nehmen durften. So wie Kurt Mörz, der das Publikum bittet, jede Burkaträgerin anzuzeigen, da sie gegen das Vermummungsverbot verstoße. ("Irgendwann wird es denen dann nämlich zu blöd.") Und der das Publikum dazu auffordert, mehr österreichische Kinder zu zeugen. ("Sonst werden wir demografisch überrollt").

Hannelore Schuster sagt: "Was kann ich dagegen machen, wenn die anderen Parteien nicht kommen? Wo sind die?" Die Grüne-Bezirksrätin Petra Saßmann komme seit Monaten regelmäßig zu den Stammtischen der Bürgerinitiative. "Aber heute kommt sie nicht", sagt Schuster enttäuscht. "Das ist die Verlogenheit in der Politik." (Benedikt Narodoslawsky, derStandard.at, 8.4.2011)

  • Der Wiener FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus im Kampf "gegen die Scharia".
    derstandard.at/sebastian pumberger

    Der Wiener FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus im Kampf "gegen die Scharia".

  • Hannelore Schuster, Sprecherin des Dachverbandes und Star des Abends
    derstandard.at/sebastian pumberger

    Hannelore Schuster, Sprecherin des Dachverbandes und Star des Abends

  • Vor dem Lokal versammeln sich rund 50 Demonstranten
    derstandard.at/sebastian pumberger

    Vor dem Lokal versammeln sich rund 50 Demonstranten

  • Die Ähnlichkeit des Logos der BPÖ mit dem der FPÖ ist augenscheinlich, am Donnerstag werden die "Bürgerinitiativen" von rechten Parteien umgarnt.
    derstandard.at/sebastian pumberger

    Die Ähnlichkeit des Logos der BPÖ mit dem der FPÖ ist augenscheinlich, am Donnerstag werden die "Bürgerinitiativen" von rechten Parteien umgarnt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Logo der FPÖ.

  • Schnitzel, Bier und Kampfeslust gegen den Islam.
    derstandard.at/sebastian pumberger

    Schnitzel, Bier und Kampfeslust gegen den Islam.

  • Das Podium bestehend aus Hannelore Schuster, Islamkritiker Thomas Tartsch, Wiener FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus und sein Parteifreund Kurt Mörz, stellvertretender Bezirksvorsteher in Wien-Floridsdorf.
    derstandard.at/sebastian pumberger

    Das Podium bestehend aus Hannelore Schuster, Islamkritiker Thomas Tartsch, Wiener FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus und sein Parteifreund Kurt Mörz, stellvertretender Bezirksvorsteher in Wien-Floridsdorf.

  • Ort der Versammlung - Ein Wirtshaus in der Brigittenau.
    derstandard.at/sebastian pumberger

    Ort der Versammlung - Ein Wirtshaus in der Brigittenau.

Share if you care.