Siebente Sommersaison für "Kulturspitze Weinviertel"

7. April 2011, 13:09

Kooperation von sechs regionalen Festivals - Festspiele Stockerau mit ungewisser Zukunft

Stockerau - Sechs Festivals fungieren nun schon im siebenten Jahr gemeinsam unter dem Markenzeichen "Kulturspitze Weinviertel". Bei einem Pressegespräch in Stockerau haben am Donnerstag das Theater am Filmhof Asparn, das KlassikFestival Schloss Kirchstetten, der Märchensommer Poysbrunn, das Festival Retz, die Festspiele Stockerau und die Felsenbühne Staatz ihr jeweiliges Programm präsentiert. Die Intendanten der "Kulturspitze Weinviertel" hoffen, im kommenden Sommer insgesamt 75.000 Kulturbesucher ins Weinviertel zu bringen.

Stockerau: Ab 2013 keine Musicals mehr

Den Anfang macht das Stockerau Open Air Festival (Intendanz: Alfons Haider) - im 48. Jahr seines Bestehens - mit dem Musical "Sie spielen unser Lied" in einer Inszenierung von Gabriel Barylli vor der barocken Stadtpfarrkirche (Premiere am 5. Juli, Vorstellungen bis 13. August). Haider: "Gewissen Menschen müssen wir noch erklären, dass wir überhaupt noch stattfinden. Die Stadt Stockerau hat sich entschieden, dass es ab 2013 kein Musical mehr geben wird. Es gibt zwei Marienstatuen, die unbedingt restauriert werden müssen, das sehe ich ein. Ich hoffe, dass das Festival in irgend einer Art und Weise fortgesetzt werden kann. 15 Jahre als Intendant sind genug, und man soll gehen, bevor man gebeten wird, zu gehen." Er glaube auch, so Haider, dass das Land NÖ nun gefordert sei, sich nicht seine jahrzehntelang aufgebaute Kulturarbeit ruinieren zu lassen.

Von 7. bis 17. Juli steht das Festival Retz (Alexander Löpffler) wieder unter dem Motto "Offene Grenzen", im Mittelpunkt steht Benjamin Brittens Kirchenoper "Die Jüngliche im Feuerofen" in szenischer Aufführung mit Stephen Chaundy und Michael Kraus in der Stephanskirche. Ebenfalls am 7. Juli startet der Märchensommer Poysbrunn (Nina Blum) mit seinem neuen Stück "Anamey! Der Ruf der Indianer" (bis 21. August).

Mit "Aida - Das Musical" von Elton John und Tim Rice will die Felsenbühne Staatz (Werner Auer) punkten (Premiere: 22. Juli, Vorstellungen bis 13. August), 80 Prozent der Karten sind bereits abgesetzt. Das Theater am Filmhof (Michael Rosenberg) setzt auf Alec Coppels Komödie "Der Pavillon", bekannt durch die Verfilmung mit Louis de Funes unter dem Titel "Hasch mich, ich bin der Mörder" (Premiere: 2. August, Vorstellungen bis 27. August). Im Maulpertsch-Saal von Schloss Kirchstetten (Stephan Gartner) wagt man sich an die "Fledermaus" im Pocket-Opera-Format (Premiere: 9. August, Vorstellungen bis 20. August). (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.