Arbeit als Quelle von Gesundheit

7. April 2011, 11:20
5 Postings

IBG fordert Umdenken in Führungsetagen

Wien - Anlässlich des Weltgesundheitstages fordert der Unternehmensberater IBG (Innovatives Betriebliches Gesundheitsmanagement GmbH) zu einem Umdenken in Unternehmen auf. "Gesundheit sollte nicht nur im privaten sondern auch im beruflichen Bereich mehr in den Vordergrund gestellt werden", so Gerhard Klicka, Geschäftsführer von IBG.

"Zwanzig Prozent der österreichischen ArbeitnehmerInnen fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz gesundheitlichen Belastungen ausgesetzt und sechs Prozent fühlen sich nicht gesund", erläutert Klicka. Die gesundheitlichen Folgen für die Mitarbeiter und die damit verbundenen Kosten für die Unternehmen sind enorm. Alleine die Krankenstände kosten den österreichischen Unternehmen über 6 Mrd. Euro pro Jahr. 

Lohnenswerte Investition

Betriebliches Gesundheitsmanagement hat sich in den vergangen Jahren zur zentralen Führungsaufgabe entwickelt und wird in Zusammenhang mit der demographischen Entwicklung und den veränderten Arbeitsbedingungen auch weiterhin an Bedeutung gewinnen. Durch betriebliches Gesundheitsmanagement können Unternehmen ihre Krankenstände um bis zu 45 Prozent reduzieren. Der Return of Investment pro in die Gesundheitsförderung investiertem Euro wird mit Einsparungen bei den Abwesenheitszeiten von 2,5 bis 4 Euro beziffert.

Dass es Produktivitätsunterschiede bei Unternehmen gibt, welche die Gesundheit und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter als Unternehmenswert verankert haben, beweist der HUMAN WORK INDEX(R), ein eigens von IBG entwickeltes Instrument zur Messung des Arbeitsvermögens der Mitarbeiter in Betrieben. "Aus Erfahrung wissen wir, dass in Unternehmen mit einem sehr guten HWI(R) der Umsatz pro Mitarbeiter um 65 Prozent über dem der Betriebe mit einem geringeren HWI(R) der selben Branche liegt", und Klicka weiter "es lohnt sich folglich für Unternehmen auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu achten". (red)

Share if you care.