Siebeneinhalb und sechs Jahre Haft für Bankräuber

6. April 2011, 14:38
4 Postings

Italiener sollen 113.000 Euro erbeutet haben - Wurden kurz nach Tat festgenommen

Zwei Männer sind am Mittwoch im Landesgericht Ried im Innkreis wegen schweren Raubs zu siebeneinhalb bzw. sechs Jahren Haft verurteilt worden. Ihnen wird vorgeworfen, im November vergangenen Jahres eine Bank in Franking (Bezirk Braunau) überfallen und dabei 113.000 Euro erbeutet zu haben. Kurz nach der Tat wurden sie in Deutschland festgenommen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Angeklagten erbaten Bedenkzeit, der Staatsanwalt gab keine Erklärung ab.

Der in Deutschland lebende Erstangeklagte (Jahrgang 1974), und sein um zwei Jahre jüngerer Kompagnon, der in Österreich lebt, hatten Schulden und beschlossen das Problem mit einem Bankraub zu lösen. Sie seien mit dem eigenen Auto zu der Bank angereist. Der Ältere soll in das Geldinstitut gegangen sein, eine 21-jährige Mitarbeiterin mit einer Pistole bedroht und Geld gefordert haben, so der Vorwurf. Der Jüngere habe im Fahrzeug gewartet.

Kurz nach dem Überfall nahm die Polizei beide bei einem ehemaligen Grenzübergang in Deutschland fest. Die gesamte Beute wurde sichergestellt. Die Angeklagten belasteten sich gegenseitig, als es darum ging, wer die Waffe besorgt habe. Das Schöffengericht kam zum Schluss, dass die Italiener den Überfall gemeinsam geplant und durchgeführt hätten. Die höhere Strafe des Erstangeklagten ergibt sich aus dessen einschlägiger Vorstrafe und der Tatsache, dass er es war, der in die Bank ging, während der andere im Fluchtwagen saß.

 

Share if you care.