Zwischen Kot und Urin werden wir geboren

  • Artikelbild
    foto: buchcover/nagel & kimche

Exkremente sind ein Tabuthema in unserer Gesellschaft - Der Berliner Florian Werner hat eine Kulturgeschichte der Scheiße geschrieben

"Ich bin ja der Meinung, man könnte einen Scheißdreck auch darstellen", sinnierte einst Thomas Bernhard im Interview. "Der Vorhang geht auf, ein Scheißhaufen liegt auf der Bühne. Ein paar Fliegen kommen und setzen sich drauf. Und der Vorhang geht wieder zu." Exkremente sind ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Sie rufen Ekel hervor und verfügen gar über zerstörerisches Potenzial. Dabei "gründet die menschliche Kultur auf der Scheiße", weiß der Berliner Autor Florian Werner, "weil wir erst durch die Abgrenzung von der Scheiße wissen, was Kultur überhaupt ist".

Widerwärtiger Teil unseres Selbst

In seinem Buch "Dunkle Materie. Die Geschichte der Scheiße" umkreist der Literaturwissenschafter, Texter und Musiker der Gruppe Fön auf 240 Seiten das Thema von allen Seiten - wie die Fliege den Sch...haufen. Aber da dieses Wort ja bekanntlich nicht ausgesprochen werden darf, versucht sich der Autor zuerst an einer begrifflichen Klärung: "Wovon wir reden, wenn wir von Scheiße reden". Sie ist das Alltäglichste der Welt, ist eine Grundbedingung des Lebens und gilt doch zugleich als schmutzige oder gar tödliche Substanz. Sie ist Teil von uns selbst und wird, kaum ans Tageslicht gebracht, als widerwärtig und fremd empfunden.

Der Verzehr von Exkrementen

Werner widmet sich der Frage, woher der Ekel kommt und warum in Scheiße ein so hohes Maß der Bedrohung vermutet wird. Naturwissenschaftliche Gründe können nicht die Ursache für den Abscheu vor dem Verzehr von Exkrementen sein, da zahlreiche Tierarten diesen praktizieren, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Sind Krankheitserreger wie Cholera im Spiel, seien medizinische Bedenken angebracht, hält Werner fest, ansonsten gelte: "Ein Mensch, der täglich von seinem Morgenstuhl nascht, hätte vermutlich eine höhere Lebenserwartung als jemand, der allmorgendlich seinen Kaffee mit Schuss trinkt und im weiteren Verlauf des Tages eine Packung Zigaretten raucht." Weshalb sich der Autor den moralischen Dimensionen des Ekels zu wendet, der in einem enormen und tief in der Menschheitsgeschichte verwurzelten Ekel vor sich selbst mündet.

Phänomenologie der Scheiße

Eine Phänomenologie und Kulturgeschichte der Scheiße hat Werner zuwege gebracht, die so leichtfüßig daher kommt, dass man die Wissenschaftlichkeit seines Werkes kaum bemerkt. Dieses ist fundiert und vor allem transdisziplinär, indem es Biologie, Chemie, Physiologie, Psychologie, Geschichte, Politik, Linguistik, Ökonomie, Ökologie, Philosophie, Religion, Komik und die schönen Künste umfasst.

Renaissance des Analen

Inwieweit die Scheiße von der Wiege bis zur Bahre unser Verständnis von Gesundheit, Anstand und Humor prägt? Von Augustinus ("Zwischen Kot und Urin werden wir geboren"), bis Frank Zappa ("Ich habe nie auf irgendeine Bühne geschissen"), von Platon bis zum brasilianischen Exkrementalporno "Hungry Bitches" bewegt sich Werner durch Zeit und Raum. Er blättert die Rolle der "dunklen Materie" - der Begriff kommt übrigens aus der Astrophysik und steht für eine Art dunkler Un-Materie, die es braucht, um das Helle hell werden zu lassen - in 3000 Jahren Kulturgeschichte auf, um endgültig im Hier und Jetzt zu landen: Kinofilme und Bücher - von Borat bis Feuchtgebiete - widmen sich lustvoll den Exkrementen.

"Was macht ausgerechnet diese alltäglichste und allgemeinmenschlichste aller Substanzen derzeit zu einem solch bevorzugten Thema und Werkstoff in Kunst, Kino und Literatur?", überlegt der Autor und liefert einen Gedankenanstoß: Durch die Verdrängung des Analen aus dem Alltag entsteht eine Renaissance des Analen im Alltag. Werner: "In demselben Maße, in dem die tatsächlichen Exkremente aus unserem Leben verschwunden sind, so könnte man sagen, hat die industriell und medial erzeugte Scheiße zugenommen." (Eva Tinsobin, derStandard.at, 06.04.2011)

Dunkle Materie
Die Geschichte der Scheiße
240 Seiten, Preis: 19.40 €
Nagel & Kimche

Zum Autor:

Florian Werner, 1971 in Berlin geboren, ist promovierter Literaturwissenschaftler sowie Texter und Musiker in der Gruppe Fön (Wir haben Zeit, 2004, Ein bisschen plötzlich, 2007). 2005 veröffentlichte er den Erzählband Wir sprechen uns noch, 2007 das Sachbuch Rapocalypse: Der Anfang des Rap und das Ende der Welt. Bei Nagel & Kimche erschien 2009 Die Kuh: Leben, Werk und Wirkung, das von der Zeitschrift Bild der Wissenschaft als originellstes Wissenschaftsbuch des Jahres ausgezeichnet wurde. Daneben arbeitet Florian Werner journalistisch, unter anderem für den WDR.

Videos:

-->> Florian Werner liest aus "Dunkle Materie"

-->> zehn Seiten aus "Dunkle Materie"

-->> Zum Interview

Share if you care
21 Postings
Darf man zu diesem Artikel wirklich nicht das Wort "Scheiße" posten?

Ein diesbezügliches Posting hängt schon seit Tagen im ... naja ... fest.

"Ein Mensch, der täglich von seinem Morgenstuhl nascht ..."

Ich dachte immer, Stuhl enthält Kolibakterien, die dem Organismus außer im Dickdarm nicht zuträglich sind?

Deshalb dachte ich, daß man das Zeug nicht essen soll.

Andererseits - hab schon mal ein Baby beobachtet, das genüßlich den Inhalt seiner Windel untersucht und verkostet hat :-) Und es ist gar nichts passiert.

Hat sich die Autorin bei Anaal Nathrak schlau gemacht? Grindcore is inspiration!

kleinen Aufreger suchen
Scheiße daherschwurbeln
????
PROFIT!!!

re

haha....bedeutet das am Scheiss naschen ist gesund? oder nur das es net schadet.

(eigen)Urin soll ja gesund sein bei Hautkrankheiten.

na dann, fröhliches scheissen.

haha

so ein scheiss thema

soll nicht nur: ist.

Wird ihnen jeder Piercer raten - (zumindest bei Bauchnabel- und Brustwarzenpiercing...)

Kot gereimt, die zweite:

Wir wollen jetzt (laut Beschluss) jeder vereinzelt essen
und in Gesellschaft scheissen;
steinzeitlich wird Erkenntnis möglicher sein.
Alle Gedichte, die wahrsagen und den Tod reimen,
sind Kot, der aus hartem Leib fiel,
in dem Blut rinnselt, Gewürm überlebt;
so sah Opitz, der Dichter,
den sich die Pest als Allegorie verschrieb,
seinen letzten Dünnpfiff.

(Günter Grass)

Kot gereimt, die erste:

Dampft, wird beschaut.
Riecht nicht fremd, will gesehen werden,
namentlich sein.
Exkremente. Der Stoffwechsel oder Stuhlgang.
Die Kacke: was sich ringförmig legt.
Mach Würstchen! Mach Würstchen! Rufen die Mütter.
Frühe Knetmasse, Schamknoten
und Angstbleibsel: was in die Hose ging.
Erkennen wir wieder: unverdaut Erbsen, Kirschkerne
und den verschluckten Zahn.
Wir staunen uns an.
Wir haben uns was zu sagen.
Mein Abfall, mir näher als Gott oder du oder du.
Warum trennen wir uns hinter verriegelter Tür
und lassen Gäste nicht zu,
mit denen wir vortags an einem Tisch lärmend
Bohnen und Speck vorbestimmt haben?

"Naturwissenschaftliche Gründe können nicht die Ursache für den Abscheu vor dem Verzehr von Exkrementen sein, da zahlreiche Tierarten diesen praktizieren, ohne dabei Schaden zu nehmen."
na ja, manche tierarten ernähren sich auch von aas ohne schaden zu nehmen.
unser geruchsinn hat möglicherweise seine berechtigung darinn, dass wir dinge welche unserer gesundheit nicht zuträglich sind als ekelig riechend empfinden.
aber geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden u. so mag es durchaus sein das es sowas wie "fäkalfetischisten" gibt. ich spüle meine ausscheidungen nach wie vor lieber die wc-schüssel runter anstatt sie zum frühstück zu verschmausen.

sieht aus wie ...

bestes hand-rubbish nepal temple-hash!

so ein Scheiß!

Unsere Exkremente sind Wertvoll

deshalb gehören sie nicht in den Abfluss!

Damit uns die Erde langfristig erhalten kann müssen wir ihre Regeln beachten. Wer denkt das ist nicht zeitgemäß oder in einer modernen Welt nicht umsetzbar irrt. Unsere Nachkommen werden es uns danken.

http://www.worldtoilet.org/userfiles... 710601.pdf

http://planetsave.com/2008/10/1... re-system/

http://planetsave.com/2008/10/1... re-system/

Mehr Beiträge auf unserer Facebook-Gruppe: http://www.facebook.com/home.php?... 94490&ap=1

danke fuer den informativen link!!

Toll, Eiter, Ohrschmalz, Kotze sind auch ein Teil von mir und bisher hat sich niemand aufgeregt, dass ich das Zeug nicht esse. Weiß nicht was der Typ will... aber so wie er bin ich dafür, dass man ohne zensiert zu werden, Scheiße schreiben darf.

hat das was mit dem wiener sport zu tun?

der wird genau so behandelt!

Koprophilie ist eine Krankheit.

Sie meinen also

Mistkaefer seien krank?!

Wenn Mistkäfer Menschen wären, dann ja.

gut nur, dass der mensch sonst so ein erguss von rationalität ist. . .

wenn man sich die sprunghafte entwicklung der lebenserwartung ansieht, die sich nach dem einführen von hygiene und dem abführen der exkremente einstellte, kann man durchaus davon ausgehen.

da darf

die werbung für das flämische gaumenspiel natürlich nicht fehlen

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.