Wie Kinder wieder essen lernen

5. April 2011, 14:28
5 Postings

An der Grazer Uniklinik wurde ein Sonden-Entwöhnprogramm entwickelt

Graz - Es gibt Kinder, die haben ihr ganzes Leben noch keine feste Nahrung zu sich genommen - oder nach einer schweren Operation und anschließender Sondenernährung verlernt, wie man normal isst. An der Grazer Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde lernen Babys und Kleinkinder, die lange Zeit auf künstliche Ernährung angewiesen waren, wieder das Essen - mittlerweile auch online.

Die Gründe für Sonden-Ernährung sind vielfältig, schilderte die Grazer Kindermedizinerin und -psychotherapeutin Marguerite Dunitz-Scheer: Extrem früh geborene Babys, die so über die schwierigen ersten Wochen gebracht werden, angeborene Fehlbildungen oder schwere Grunderkrankungen machen es oft notwendig, dass die Kleinsten künstlich ernährt werden.

Sondenernährung noch in der Volksschule

"Zwei Drittel der Sondenlegungen sind vorübergehend geplant. Ein Großteil der Kinder schafft den Übergang von selbst durch eigene Kraft und Entwicklungsenergie, bei einigen stellten sich bei der Entwöhnung Probleme ein", schilderte die Expertin ihre mittlerweile 20-jährigen Erfahrungen. Die Schwierigkeiten können so groß sein, dass sich die Kinder nicht mehr an den normalen Essens-Ablauf gewöhnen und selbst noch in der Volksschule ausschließlich über Sonden ernährt werden müssen. Und dann gibt es auch noch Kinder, die zwar völlig normal essen können, dies jedoch meist aus "interaktiven Gründen" nicht tun und jegliche Nahrung verweigern.

Für sie haben Dunitz-Scheer und ihr Team schon vor Jahren ein dreiwöchiges "Sonden-Entwöhnprogramm" entwickelt, in dem der psychosomatische Ansatz eine große Rolle spielt. 114 Kinder waren im Vorjahr zur "Entwöhnung" an der Grazer Klinik, rund die Hälfte aus Österreich und Deutschland, der Rest aus aller Welt. Das liegt auch an der Erfolgrate des dreiwöchigen Programms, in das die Eltern aktiv eingebunden werden: Sie liegt laut Dunitz-Scheer bei 92 Prozent. "Sie alle galten als unentwöhnbar, bei den meisten zeigten sich die ersten selbstständigen Essversuche nach oder in der ersten Woche", so die Medizinerin stolz.

Kinder sicher hungern lassen

Im rund 30-köpfigen Grazer Team arbeiten u.a. Psycho-, Physio- und Ergotherapeuten sowie Entwicklungspsychologen mit Kinder- und anderen Fachärzten zusammen. Zentrale Frage ist weniger "Wie bringt man das Kind zum Essen", sondern "Wie kann ich ein Kind sicher hungern lassen", erläuterte die international gefragte Expertin. Es gehe darum, dass Kinder oft erstmals im Leben überhaupt ein Hungergefühl kennenlernen dürfen bzw. müssen. "Kinder bekommen eine Sonde gesetzt, die Eltern eine Anleitung für Dosierung und Zeitpunkt, aber keinen Behandlungsansatz, wie ihr Kind nach einer gewissen Zeit sich wieder selbstständig ohne Sonde ernähren kann", kritisiert Dunitz-Scheer, die von Seite der Mediziner einen "Exitplan" einfordert.

Mittlerweile wurde in Graz auch eine Net-Coaching-Plattform eingerichtet: "Wir greifen auf sie zurück, wenn eine Reise nach Graz nicht möglich ist oder das Kind psychisch massiv traumatisiert ist. Die Kinder können so auch in ihrer vertrauten Umgebung bei der Sonden-Entwöhnung unterstützt werden", so Dunitz-Scheer. (APA)

Share if you care.