Sie fragen, die Redaktion antwortet

  • Sie fragen, wir antworten
    foto: derstandard.at

    Sie fragen, wir antworten

Wie kann ich meine Visitenkarte freigeben? Warum werden Postings nicht freigeschaltet?

Liebe Community!

Da wir in letzter Zeit viele Fragen auf unseren Community-Seiten vorgefunden haben, möchten wir Sie bitten, Ihre Fragen, Anregungen und Wünsche hier zu posten. Wir werden in regelmäßigen Abständen dann ausführlich auf diese Fragen eingehen, Antworten bereitstellen und gegebenenfalls die Frequently Asked Questions zum Forum ergänzen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Postings!

Share if you care
Posting 826 bis 875 von 3734

damit wollte ich die veröffentlichung der frage fördern. in der zwischenzeit hat sich alles mehr oder weniger in wohlgefallen aufgelöst. auf die diskussion mit hans rauscher bin ich durch zufall gestoßen. als "mitposter" von derStandard.at/Community hatte ich mitbekommen, dass da etwas läuft.

Ich lese nicht

immer sämtliche Postings derer, denen ich followe. Nur wenn mich das Thema, zu dem gepostet wird interessiert. Ich lese nie etwas über Autos, diverse Sportarten, Hausse und Baisse an Börsen etc... außer ich treffe Frau Baroli beim Fußball an, das nimmt mich stets wunder und dann lese ich sie. ;o)

Gestern hab ich den Fußballticker fast ganz verschlafen, da war sogar der Herr Lappe anwesend.

Ich habe es nicht

gesehen, da er gepostet hat.

Daß allerdings DUUUU in einen Fußballticker gehst erstaunt mich jetzt schon sehr. Mir wäre das uuuuurlangweilig.

Mich hat glaub ich der Lappe einmal hinverschleppt und jetzt der hugolino.

nanu? einmal hätte gereicht...

doppelt hält besser ;)

vl lässt sich die redaktion ja so zu einer antwort herab...

nein, anscheinend doch nur zu weiterer zensur.

zweiter versuch: die automatische prüfstelle (das wort für diese stelle das mit f beginnt verwende ich nicht, sonst bleibt das posting wieder häängen) lässt die antwort wahrscheinlich nicht durch ;)

ja, das f-wort ist gaaaanz böse.
lieber standard: ist euch das nicht peinlich? der foromat hat heute bei den antworten auf meine postings eine fehlerquote von >50% (ich hab jetzt nicht nachgezählt, aber es dürfte wenn nur unwesentlich übertrieben sein)

derStandard.at/Community
71
10.10.2013, 18:03

alle ihre postings von heute wurden freigeschaltet. es kann mitunter zu zeitverzögerungen kommen, tagsüber aber selten länger als eine stunde.

um MEINE postings ging es mir nicht, sondern um die der leute, die mir geantwortet haben. 30% (jetzt gegen abend hin ist es besser geworden, daher keine 50% mehr) der postings sind nicht sofort veröffentlicht worden.
keines davon war in irgend einer weise löschwürdig, der foromat sortiert also große mengen an postings vollkommen sinn- und grundlos aus. ich dachte, das hätte ich in meinem posting oben klargestellt.
es ist etwas witzlos, wenn serienweise harmloses nicht sofort veröffentlicht wird, während sich anderswo menschenverachtendes bis zur decke stapelt (zb. berichterstattung zu lampedusa).

wie der foromat entscheidet, kann als funktion von zwei variabeln aufgefasst werden.

die eine hat etwas mit dem inhalt des postings zu tun (vereinfacht gesagt, geht es um reizwörter), die andere hat etwas mit dem verhalten in der vergangenheit zu tun (ressortspezifisches karma könnte man es auch nennen). dabei kommt es auf das verhältnis der veröffentlichten zu den eingesendeten postings an. vielleicht wird die ferne vergangenheit dabei weniger stark berücksichtigt als die nahe vergangenheit. ich weiß es nicht. wichtig ist, es wird nicht gesamtheitlich beobachtet, sondern nach ressorts (die sieht man auch in den postinglisten). je schlechter das ressortspezifische karma ist, desto empfindlicher reagiert es auf reizwörter. wenn es gleich null ist, wird kein einziges posting automatisiert durchgelassen.

stimmt's?

Das wird gerne gemacht

und hat den folgenden Grund:
Würde ein Posting sofort fteigeschalten, sowie die Antwort darauf, dann wiederum die Antwort vom Postingersteller, entwickelte sich ja daraus so etwas Ähnliches, wie ein Chat. Genau DAS will der Standard aber unterbinden, sonst hätte er den Standard Chat nicht plötzlich, ohne jegliche Vorwarnung, in einer Nacht/Nebel Aktion abgedreht.
Haben sich ja danach genügend Chat-Menschen um ein Gespräch mit den Verantwortlichen des Standard bemüht, sogar getroffen. Es kamen dann irgendwelche fadenscheinige Begründungen, neuer Server etc..... Es gab sogar ein Chat Baby...Naja, tempi passati.

momentan wird überhaupt viel getan, um die community auseinander zu halten. jegliche anflüge von persönlicher unterhaltung werden sofort geahndet: http://derstandard.at/plink/137... id33861349
das waren 7-8 postings, und die redaktion schreitet ein.
jahrelang heißt es immer, die community, das "zusammenleben" soll gefördert werden und dann sowas.
zum chat hab ich keine erfahrungen, daher kann ich nicht wirklich was dazu sagen, aber es fehlt halt schon massiv an einer möglichkeit zum OT-austausch, es fehlt etwas, dass die community stärker verbindet und zur kommunikation anregt.

Der Standard Chat

existierte fast 10 Jahre. Viele der Chatter kannten sich persönlich, es wurden Freundschaften, Beziehungen, Ehen geschlossen. Man unternahm gemeinsam kulturelle Events, ging Adventpunschen etc... Es war eine zum Teil sehr angenehme, gescheite und nette Runde.

mit anderen worten das, was dem standard mmn fehlt...

Darf ich bitte kichern?

das muss wohl stimmen, vor 2 Stunden abgeschickt und noch immer nicht durch

Ich glaub, die haben den rau gesperrt und jetzt gibts Brösel.;-)

Ich glaub ja, denen ist das total peinlich, der Artikel ist zu früh erschienen.

foromatin lässt die antwort wahrscheinlich nicht durch ;)

lieber standard!
1.) warum landen so viele absolut nicht zensurwürdige postings in meinem posteingang? das problem, dass der foromat bei manchen postern zu massiven überreaktionen neigt ist nichts neues. wann wird da endlich was dagegen getan? diese verschleppten diskussionen sind zum einen nervtötend und zum anderen schaden sie dem forum bzw. der community mehr, als es eine laxere zensur tun würde.
2.) was ist mit dem posterInnen blickwinkel "Die Kultur der User-Kommentare" los? warum wurde der artikel samt dem forum gelöscht bzw. unzugänglich gemacht? und warum landen jetzt alle antworten auf meine vorherige anfrage diesbezüglich in der zensur?

ich verbleibe in erwartung einer raschen und hilfreichen antwort
hugolino

Wieso ist der Artikel "Die Kultur der User-Kommentare", der erst heute erschien und sich sehr interessant zu werden anhörte, auf einmal entschwunden??

liebe redaktion,

"kultur der user-kommentare" (hans rauscher - aktuell). da scheint's ein problem mit dem verlinken zu geben, wenn man auf die postingliste (zum beispiel die eigene klickt - da hab ich's getestet), die postings zu diesem artikel enthält, kommt da jedesmal eine fehlermeldung.

das war's.

was ist denn mit diesem artikel los: http://derstandard.at/1379293566197 ? hr. burger konnte dazu posten, allerdings ist der artikel verschwunden...

derStandard.at/Community
50
10.10.2013, 18:07

wir hatten diesen artikel angelegt um mit einigen user, die von Herrn Rauscher eingeladen wurden, zum Thema zu diskutieren. Die Diskussion wird in der Jubiläumsausgabe am 19.10 und dann auch online erscheinen. Um die Diskussion so zu erhalten, wie sie heute geführt wurde, haben wir den Artikel vorübergehend von der Seite genommen.

"Area 51 des Standards" finden wir sehr amüsant, aber wie so oft gibt es ganz plausible Erklärungen, wo andere Verschwörungen vermuten.

"Die Kultur der User-Kommentare"

Geleitet vom rüpelhaftesten Journalisten des Standards. Nur und ausschließlich mit ihm genehmen Diskutanten. Die Langeweile und Selbstbeweihräucherung soll er genießen, solange er kann...am 19.10. wird er dann ohne Zensur sein Fett abbekommen:-)

Verstehe, da dürfen also sozusagen nur "geladene Gäste" mitdiskutieren? Oder habe ich das missverstanden?

schön, dass ihr euch amüsiert.

"Die Kultur der User-Kommentare"

Ich frage mich, was das war. Ein Chat mit Hans Rauscher?

Verschwunden? Warum bleibt das nicht online?

War das ein Experiment? Eine Gedankensammlung? Ohne mich???

Apropos "Area51" des Standards: Den vagen Verdacht, dass es Artikel geben könnte, die nicht oder zumindest nicht zeitgleich für ALLE User sichtbar sind hatte ich auch schon mal.

War ein (Öko)-Energiethema von Hr. Strobl und ich habe es am späten Nachmittag/frühen Abend erstmals entdeckt, -und gleich dazugepostet, dass ich seine Ausführungen für "Blödsinn" halte(sinngemäß). Den ganzen Abend über KEINE EINZIGE andere Reaktion, obwohl diese Themen sonst bei einigen Postern sehr beliebt sind.
Datiert war der besagte Artikel auch auf den Folgetag und da gings dann auch tatsächlich recht "rund".
Wie wenn schon eine Funktion für "Premiumartikel" implementiert wäre die "Nicht-Abonnenten" nicht sehen können. Nur dass es offenbar nicht genutzt wird um zahlenden Premiumkunden bestimmte Artikel freizuschalten sondern einigen "Testlesern" oder sonst wie "Auserwählten"(ohne dass diesen dieser Umstand bewusst wäre)!

Sorry, verclickt.

Ja, das ist der Nachteil der Transparenz:
Früher hat man sich über einzelne Stricherl nicht so viele Gedanken gemacht. Irgendwelche Rotstrichler tummeln sich ja immer herum.
Jetzt könnte ich mich fragen: "He, was ist mit Chien de Pique los? Was passt ihm nicht?"

Stimmt. Sie sind leider bereits der Zweite, wo mir das passiert ist, aber der Erste, wo ich mich zu entschuldigen/erklären genötigt sah.

Es ist nur so,

daß vom Rotstrichler keinerlei Antwort, Statement, oder DESSEN gegenteilige Meinung (Begründung ==> Dislussionsbasis) zum eigenen Posting zu erwarten, oder erhoffen ist.

Immerhin trauen sich das jetzt wohl sehr viel weniger - oder nur im Schutz der Masse.
Ich muss sagen, ich strichle (grün) relativ viel, aber oft nur sehr beiläufig. Eine mir neue Information, ein Schmunzeln oder manchmal eine Art Solidarisierung reichen schon.
Rot gebe ich eher selten, seit der Umstellung erst recht (sofern ich mich nicht vertue), aber ich denke mir, dass da oft auch kurze Ablehnungs- und Ärgerimpulse (auch gegen den/die PosterIn) hineinspielen werden. Da bräuchte man sich wohl nicht viel zu erhoffen.
Früher war es ja so, dass die Klage über rote Stricherl bzw. ein Nachfragen regelmäßig die die nächste Rotflut ausgelöst hat, das könnte jetzt anders sein.

Bei den grünen Stricherln geht es mir genau so. Früher habe ich kaum rot gestrichelt, seit der Umstellung allerdings schon, denn ich betrachte es als (nicht anonymes) Zeichen "gelesen, für schlecht/unsinnig befunden, aber keine Zeit und Lust darauf zu antworten."

Das Experiment ist ganz offensichtlich fehlgeschlagen ...

Wenigstens könnte man sich irgendwann einmal eine entsprechende Antwort erhoffen.
Bei uns sind sie immer so auf Höflichkeit und Umgangsfpormen bedacht.
Und auf Transparenz.

Befragt nach dem Grund des Rotstrichs,

erhältst aber von den anderen Usern auch keine Antwort. Und darum betteln werde ich sicher nicht.

Ich meinte eigentlich die Reaktion auf das heutige Desaster.

Ich habe

das zuerst erst überflogen. War den ganzen Tag nicht online.

Nix versäumt.;-)

Das habens ja jetzt gemacht und nun wissen wir, dass wir nicht zu den Premiumusern gehören, sondern nur lästiges Pöbelbeiwerk sind, das von elaborierten Diskussionen ferngehalten werden muss.

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob ich das so genau überhaupt wissen wollte ... ;-)

Für die Wohngespräche wäre ich ihnen ja gut genug gewesen, da wollt ich halt nicht.
Mit dem rau hätt ich lieber diskutiert, da bin aber ich offenbar nicht gut genug.
Ich glaub, wir sollten uns eher was drauf einbilden, ich denke nämlich die fürchten nichts mehr, als scharfe, kritische, schonungslos offene Zungen.;-)

Mit dem Rüpel-Rauscher diskutieren endet entweder damit, dass er nichtmehr antwortet, nachdem man seine teils wahnwitzigen Behauptungen widerlegt...oder damit, dass er einen beleidigt.

Nach unsrem Freund "Nennt mich Loretta" ist Rauscher jene Person, die ich am öftesten gemeldet habe und bei der auch tatsächlich diese postings gelöscht wurden.

Ärgern tu ich ihn dennoch gerne...irgendwer muss dem alten, blinden Mann ja den Spiegel vorhalten.

Sie trauen sich was.;-)

Posting 826 bis 875 von 3734

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.