Wovon die Motivation von Lehrern abhängt

26. April 2011, 17:44
9 Postings

Studie an der Alpen-Adria-Universität

Den Bedingungen für Lehrermotivation gehen Wissenschafter am Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung (Alpen-Adria-Universität Klagenfurt) in einer aktuellen Studie auf den Grund. In der psychologischen und pädagogischen Forschung gewinnt das Thema zunehmend an Aktualität. An der Alpen-Adria-Universität haben Florian H. Müller und Barbara Hanfstingl kürzlich ein Themenheft zum Thema Lehrermotivation im "Journal for Educational Research Online" herausgegeben.

Intrinsische Motivation

Dort stellt das Wissenschafterteam eine Studie vor, in der mittels Fragebogen den Bedingungen für Lehrermotivation auf den Grund gegangen wurde. Sie konnten zeigen, dass die so genannte berufliche intrinsische Motivation von verschiedenen Faktoren abhängt: Zum einen sind dies gute Arbeitsbedingungen, die die Lehrkraft in ihrer Kompetenz und in ihrer Autonomie unterstützen. Entsprechende Aussagen wären: "An meiner Schule kann ich meinen Beruf so ausüben, wie ich es gerne tue." und "Meine Schule unterstützt mich dabei, meine Kompetenzen weiterzuentwickeln." Gleichzeitig brauchen Lehrpersonen eine soziale Einbindung, also eine gute Beziehung zu den Kollegen und eine kollegiale Zusammenarbeit im Team.

Die Ergebnisse weisen aber auch darauf hin, dass es nicht nur die äußeren Bedingungen sind, die die befragten Lehrkräfte intrinsisch motiviert arbeiten lassen. Wie in der Studie gezeigt werden konnte, spielen bestimmte Persönlichkeitsaspekte eine große Rolle, die man in der Psychologie als Selbststeuerungskompetenzen bezeichnet. Über diese verfügen Menschen, die sich beispielsweise gut selbst motivieren sowie in Stresssituationen selbst beruhigen können und gerne selbstbestimmt agieren. Die Zusammenhänge der verschiedenen Aspekte dieser Selbststeuerungskompetenzen und ihre Rolle für den Lehrerberuf werden in zukünftigen Forschungsvorhaben am Institut für Unterrichts- und Schulentwicklung weiter unter die Lupe genommen. (red, derStandard.at, 26.4.2011)

Share if you care.