LH-Platter fordert Aufräumarbeit in Bundes-VP

4. April 2011, 14:23
83 Postings

Zentralismus von Regierung schuld an Stimmungstief

Innsbruck - Nach den Skandalen rund um EU-Abgeordnete der ÖVP und den darauffolgenden Turbulenzen innerhalb der Bundespartei hat der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter "Aufräumarbeit in der ÖVP" gefordert. Damit meine er Leute, die die politische Moral nicht vertreten. Kritik übte Platter bei der Pressekonferenz nach einer Sitzung des Landesparteivorstandes am Montag auch am Zentralismus der Bundesregierung.

"Der Zentralismus insgesamt wird in Wien momentan doch sehr intensiv weitergeführt", meinte er vor Journalisten. Er wolle mehr Föderalismus. "Gute Bundespolitik wird man nur gemeinsam mit den Landeshauptleuten erreichen", sagte Platter. Die Menschen hätten irgendwann auch die Nase voll, wenn immer nur gestritten werde, meinte der Landeshauptmann zum derzeitigen Stil in der Politik.

Er forderte zudem, mit der "Blockadepolitik" innerhalb der Koalition aufzuhören und nahm die Bildung als Beispiel. "Man muss Themen, die anstehen, gemeinsam lösen und behandeln", meinte Platter. Es sei dringend notwendig, nicht zu blockieren, nicht zu streiten, sondern die Fahrt aufzunehmen. Nur so könne die Stimmung auch in der Öffentlichkeit wieder besser werden. (APA)

  • "Der Zentralismus insgesamt wird in Wien momentan doch sehr intensiv 
weitergeführt."
    foto: standard/cremer

    "Der Zentralismus insgesamt wird in Wien momentan doch sehr intensiv weitergeführt."

Share if you care.