Wasserscheide-Dekade für Walarten

14. Mai 2003, 18:47
1 Posting

Weder der Yangtse- noch der Ganges-Delfin werden nach Forscher-Ansicht die kommenden zehn Jahre überleben

Gland/Schweiz - Wissenschaftler des IUCN, der World Conservation Union, warnen davor, dass viele Meeressäuger, insbesondere Wale und Delfine die kommenden zehn Jahre nicht überleben werden. Beispiele für extrem gefährdete Spezies gebe es nach Ansicht der Forscher genügend. Die IUCN-Experten haben jetzt einen Bericht über die Schutzmaßnahmen für die gefährdeten Delfine, Tümmler und Wale vorgelegt.

Dunkelrote Liste

Besonders gefährdet sind Kleinwale und Delfine wie etwa der Baiji-oder Yangtse-Delfin (Lipotes vexillifer) oder auch der Ganges-Delfin (Platanista gangetica). Beide Arten werden nach Ansicht der Forscher die kommenden zehn Jahre nicht überleben. Insgesamt sind auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten 86 Wal-Spezies, darunter befinden sich Hochseetiere und die immer seltener gesehenen Süßwasser-Arten in Südasien und Lateinamerika.

"In den vergangenen 15 Jahren ist dies bereits der dritte Bericht, der konkrete Schutzprogramme für die Tiere vorschlägt", erklärt Randall Reeves, Cetacea-Experte bei IUCN. Besonders betroffen sind neben den großen Bartenwalen wie dem Blau-, Sei- und Buckelwal auch zahlreiche Tümmler. "Am Schlimmsten sieht es mit dem Yangtse-Delfin aus. Von dieser Art wurden in den vergangenen Jahren nur noch rund 25 Tiere gesichtet", erklärt der Experte. 1985 schätzten Forscher die Zahl des Delfins, der im chinesischen Yangtse-Fluß lebt, noch auf rund 300 Exemplare. Auf der roten Liste steht auch der Vaquite (Phocoena sinus), ein Tümmler, der im Golf von Kalifornien lebt.

Ein paar Hoffnungsschimmer

Obwohl einige Verbesserungen das Leben einiger Wale gerettet haben, sieht die Zukunft der Tiere düster aus. Zerstörte Habitate, immer weniger Nahrungsangebot sowie chemische Verunreinigungen führen zur Katastrophe. Auch militärische Einrichtungen wie Sonarsysteme machen den empfindlichen Meeressäugern das Leben zur Hölle. "Es gibt aber auch einige Hoffnungsschimmer", so William Perrin von der IUCN. Einige der Populationen haben sich gut erholt. Dennoch müsste als erster Schritt etwas für die besonders gefährdeten Süßwasser-Arten unternommen werden. Nach Ansicht von Perrin würden Änderungen der Fischereimethoden die Tiere zumindest nicht unmittelbar gefährden. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lipotes vexillifer

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Platanista gangetica

Share if you care.