"Es gibt keine Obmann-Debatte"

3. April 2011, 22:37
44 Postings

VP-EU-Delegationsleiter Karas sieht keinen Grund für Ablöse Josef Prölls als Parteichef

Wien - Der EU-Abgeordnete Othmar Karas, nach dem Rücktritt von Ernst Strasser als VP-Delegationsleiter im Europaparlament designiert, hat am Sonntag eine parteiinterne Debatte über die Ablöse von ÖVP-Obmann und Vizekanzler Josef Pröll ausgeschlossen. "Es gibt in der ÖVP keine Obmann-Debatte, und wir haben auch keine Not. Wir freuen uns alle, wenn Josef Pröll gesund zurückkommt", sagte Karas am Rande einer Podiumsdiskussion des Forum Alpbach in Wien.

Nach den Rücktritten der EU-Mandatare Strasser und Hella Ranner (beide V) war Kritik am Pröll laut geworden. Karas will nun am Montag und Dienstag die Weichen innerhalb der Delegation neu stellen. So sollen die Fachbereiche der einzelnen Abgeordneten neu aufgeteilt und die Kommunikation der Delegation nach außen abgestimmt werden. Wichtig sei ihm in Zukunft auch die "Aufrichtigkeit im Umgang miteinander", so Karas.

Neu für die ÖVP ins EU-Parlament einziehen sollen der Pensionistenvertreter Heinz Becker und der Kärntner VP-Politiker Hubert Pirker, der bereits zweimal für die VP im EU-Parlament saß und die Delegation des EU-Parlaments für die koreanische Halbinsel leitete. Diesmal soll Pirker laut Karas jedoch nicht mehr für die Beziehung der EU zu Nord- und Südkorea zuständig sein.

Pirker war bis vor zwei Wochen als Wirtschaftsberater tätig, laut eigenen Angaben hauptsächlich für koreanische Firmen mit Geschäften in Europa. Auf der Webseite seiner Firma bot er auch Lobbying-Dienste an. Als Sitz seines Brüsseler Büros gab er die Privatadresse von Othmar Karas an. Von der Lobby-Tätigkeit Pirkers habe er nicht gewusst, sagte Karas. "Ich hab gewusst, dass er ein Untenehmen gründen will, und ein Telefon anmelden will. Ich hab ihm die Adresse zur Verfügung gestellt, damit die Rechnung für das Telefon zugestellt werden kann." Mehr wolle er dazu nicht mehr sagen, so der VP-Politiker. (APA)

Share if you care.