Salzburg nutzt Heimvorteil zum Ausgleich

3. April 2011, 21:25
54 Postings

Red Bulls stellten in Finalserie ge­gen KAC mit einem 6:3-Sieg auf 1:1

Salzburg - Red Bull Salzburg hat am Sonntagabend im Final-Duell um den Eishockey-Meistertitel mit dem KAC zum 1:1 ausgeglichen. Der Titelverteidiger sorgte mit einem 6:3-(1:2,3:1,2:0)-Erfolg im heimischen Volksgarten dafür, dass in der "best of seven"-Serie wieder alles offen ist. Die entscheidenden Treffer nach wechselndem Spielverlauf erzielten Pewal (34.), Trattnig (45./PP) und Latusa mit seinem zweiten Treffer (1./59.).

Die Salzburger, die das erste Match in Klagenfurt 5:6 verloren hatten, begannen rasant und hatten vor dem 1:0 durch Latusa nach 42 Sekunden schon zwei Chancen gehabt. Doch in der Folge ließ Bois eine große Möglichkeit auf das 2:0 aus (8.) und dann kamen die Gastgeber durch eine längere Unterbrechung wegen eines Tordefekts aus dem Rhythmus. Siklenka gelang der Ausgleich (12.) und nur 101 Sekunden später brachte Herburger den KAC erstmals in Führung (14.).

Hohes Tempo

Danach war in der temporeichen, verbissen, aber fair geführten Partie wieder Salzburg an der Reihe. Aubin glich in Unterzahl aus (25.) und Abid stellte auf 3:2 (27.). Der KAC schlug mit einem Treffer, der Craig zugesprochen wurde, neuerlich zurück (30.), doch schließlich hatte das beste Heimteam gegen das beste Auswärtsteam der Erste Bank Liga den längeren Atem. Pewal (34.) und Trattnig im Powerplay (45.) sorgten für einen erstmaligen Zwei-Tore-Vorsprung, den der durch Ausfall von Verteidigern geschwächte KAC trotz einiger Chancen (u.a. Kalt/51.) und Überzahl-Möglichkeiten und der frühen, mehrfachen Herausnahme von Keeper Chiodo nicht mehr wettzumachen vermochte. Latusa setzte den Schlusspunkt.

Damit triumpherte auch im achten Saisonduell der zwei Spitzenteams die Heimmannschaft. Salzburg gewann zum sechsten Mal in Serie vor den eigenen Fans gegen den KAC und zum insgesamt zwölften Mal in Folge im Volksgarten. Der Rekord-Champion genießt am Dienstag (19.15/live ServusTV) im dritten Match Heimrecht. (APA)

Reaktionen:

Pierre Page (Coach Salzburg): "Im ersten Drittel haben wir drei Minuten sehr stark und danach sehr schlecht gespielt. Ab dem zweiten Drittel war es viel besser, das war sehr wichtig."

Manny Viveiros (Coach KAC): "Wir waren heute wirklich schlampig. Um Salzburg zu schlagen, muss das ganze Team gut spielen, das war heute nicht der Fall."

EC Red Bull Salzburg - EC KAC 6:3 (1:2,3:1,2:0)
Eisarena Volksgarten, 3.200, SR Dremelj/Fussi.

Tore: Latusa (1., 59.), Aubin (25./SH), Abid (27.), Pewal (34.), Trattnig (45./PP) bzw. Siklenka (12.), Herburger (14.), Craig (30.). Strafminuten: 14 bzw. 16.

Stand in der Serie: 1:1 (1. Spiel 5:6)

3. Spiel am Dienstagabend (19.15 Uhr/live ServusTV) in Klagenfurt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Marco Pewal (re) beim 4:3 Führungstreffer, Christoph Brandner (KAC/li) und Andy Chiodo (KAC/Mitte) können die Salzburger Führung nicht verhindern.

Share if you care.