Onkel soll Kinder getötet haben

2. April 2011, 14:08
69 Postings

Mann ist selbst Vater von vier Kindern - Festnahme ohne Widerstand - Kein Geständnis

Die Mädchen Sharon (11) und Chiara (8) aus dem oberbayerischen Krailling sollen vom eigenen Onkel ermordet worden sein. Die Ermittler hatten den 50-Jährigen am Freitag in Peißenberg - rund 50 Kilometer vom Tatort entfernt - vor seinem Haus festgenommen. In den Vernehmungen habe der Mann aber kein Geständnis abgelegt, sagte der Leiter der Sonderkommission, Markus Kraus, am Samstag in München. Auch das Motiv sei bisher völlig unklar.

Nach übereinstimmenden Medienberichten soll es einen Erbschaftsstreit gegeben haben. Der Tatverdächtige ist demnach selbst Vater von vier Kindern und seit einem Hausbau verschuldet. Seine Frau erkrankte an Brustkrebs, einem Sohn musste ein Teil einer Leber verpflanzt werden, wie Zeitungen weiter berichteten. Die Polizei äußerte sich dazu nicht.

Ohne Widerstand festgenommen

Die Ermittler waren dem angeheirateten Onkel, der sich ohne Widerstand festnehmen ließ, mit DNA-Spuren vom Tatort auf die Spur gekommen. Sharon und Chiara waren in der Nacht auf 24. März in ihren Kinderzimmern umgebracht worden. Die Mutter entdeckte ihre leblosen Kinder, als sie von der Arbeit in einer rund 100 Meter entfernten Gaststätte nach Hause kam. Die Ermittlungen ergaben vielfältige Gewaltspuren an beiden Kindern, aber kein Sexualdelikt.

Heimtücke

Der Mann sollte noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft München II, Andrea Titz, sagte. "Aufgrund der Spurenlage besteht ein dringender Tatverdacht." Die Anklagebehörde werde Haftbefehl wegen zweifachen Mordes beantragen. Das Mordmerkmal sei Heimtücke. "Wir gehen davon aus, dass er die Arglosigkeit und Wehrlosigkeit der Opfer ausgenutzt hat."

Ob der Täter die Mädchen im Schlaf überraschte, wollten die Ermittler nicht sagen. Auch zum Tatablauf gaben sie keine Details preis. Der 50-Jährige habe Zugang zu dem Haus gehabt, "wie jeder andere auch", sagte Titz. Die beiden Mädchen sollen regelmäßig nachts alleine gewesen sein, die Wohnungstür war nicht immer abgeschlossen.

Bereits kurz nach der Tat einvernommen

Der 50-Jährige war bereits kurz nach der Tat von der Polizei vernommen worden. Damals gab er freiwillig auch eine Speichelprobe ab, die am Freitag beim Abgleich mit Spuren vom Tatort zu dem Treffer der Rechtsmedizin führte. Um 17.00 Uhr wurde er von Spezialkräften der Polizei festgenommen. Die Frau und Kinder des Verdächtigen hätten die Festnahme nicht mitbekommen, sagte Kraus von der Soko "Margarete".

Im Verhör habe der Mann einen "eher distanzierten, desinteressierten Eindruck" gemacht. Zwischen der ersten und zweiten Vernehmung habe er sich jedoch in Widersprüche verwickelt. Kraus berichtete, dass der Mann verletzt sei. Die Verletzung könnte von der Tat stammen, dies müsse jedoch durch Untersuchungen geklärt werden. Der Mann sei bisher strafrechtlich nicht aufgefallen, sagte Titz.

100 Menschen vernommen

Die Soko hatte 91 Speichelproben untersucht und mehr als 100 Menschen vernommen. Insgesamt gingen 141 Hinweise aus der Bevölkerung ein. Keiner dieser Hinweise habe sich auf den mutmaßlichen Täter bezogen, sagte Kraus.

Da die Vernehmung des Verdächtigen andauere, wollten Polizei und Staatsanwaltschaft keine Einzelheiten zur Spurenlage, zum Ablauf der Tat, genauen Zeitpunkt oder zu den Tatwaffen machen. Am Tatort war ein Messer und eine Hantel sichergestellt worden.

Trauerfeier

An der Trauerfeier der Familie am Freitag in München habe der 50-Jährige nach Erkenntnissen der Polizei nicht teilgenommen, sagte Kraus. Der Soko-Leiter habe die Mutter der ermordeten Mädchen selbst angerufen und sie über die Festnahme informiert. Zu ihrer Reaktion sagte er nichts. Unklar war zunächst auch, ob der Onkel regelmäßigen Kontakt zu den Mädchen hatte.

Auch die Frau des Verdächtigen sei inzwischen vernommen worden. Zum Inhalt ihrer Aussage, machte Kraus keine Angaben. Um die Kinder des Paares kümmere sich derzeit das Jugendamt. (APA)

Share if you care.