Matrix - Alles nur geklaut?

1. April 2011, 19:28
137 Postings

Der Kultfilm wurde in der Vergangenheit nicht nur gefeiert. Zu viele Plagiate, sagen kritische Stimmen

Als im Jahr 1999 der erste Teil der Matrix-Trilogie auf der Leinwand erschien, wurden damit gleichzeitig Maßstäbe für eine neue Science Fiction Ära gesetzt. Laut Wired vergessen die Cyberpunks von heute häufig, dass der Weg dahin mit futuristischen Flops wie der Rasenmäher Mann oder Virtuosity gepflastert ist. Auch entlehnten die Gebrüder und Matrix-Regisseure Larry und Andy Wachowski Teile dem ersten Romans Neuromancer von William Gibsons Sprawl Trilogie von 1984, von dem das Vernetzungs-Konzept in Matrix stammt und vermischten es mit aufwendig inszenierter Digitaltechnik und Kung Fu Elementen. Auch Elemente von Alice im Wunderland oder Jean Baudrillards Simulacra and Simultations sind in dem Kassenschlager zu finden.

Kassenschlager

Mit beachtlichem Ergebnis: The Matrix spielte rund 460 Millionen US-Dollar in die Börsen der Filmemacher ein und war der erste DVD-Film mit über drei Millionen verkauften Stück alleine in den USA. Für die Pionierarbeit bei den visual effects, die sich vor allem in Form der in Zeitlupen-Bullets (bullet time) von Folge zu Folge schlängeln, heimste der Sci-Fi-Thriller einen Oskar ein. Damit schoss Matrix an Star Wars: Episode One vorbei, denn den Oskarjuroren reichte die Performance von Jar Jar Binks in der Kategorie Visuals nicht aus, um eine der begehrten Trophäen zu ergattern.

Häufig kritisiert

Häufig kritisiert für mangelnde Kreativität wurde der Film aufgrund der zahlreichen Wiederholungen der Sonnenbrillen-Spiegelungen. Der bekannte Comic Zeichner Grant Morrison witzelte zum Beispiel: „Die Wachowskis haben von The Invisibles (einer US-Comic-Serie, Anm.) geklaut, was jeder weiß, aber sie werden es wohl nie zugeben." Andere kritische Stimmen richteten sich gegen diverse metaphysische Erklärungen und die Glaubwürdigkeit der Intuitiv-Aktionen - vor allem im dritten Teil.

Ghost in the Shell

Allerhand Geliehenes, angefangen bei Descartes bis zum revolutionären Science-Fiktion-Anime Ghost in the Shell aus dem Jahr 1995, findet sich. Alle diese Einflüsse vereint aber die Matrix-Trilogie eher, als dass sie sie kopiert, so Wired. Das ist wohl einer der Gründe, warum der Dreiteiler für derartige Begeisterung, und zwar nicht ausschließlich unter Science Fiction Fans, sorgte.
Diverse Kult-Szenen fanden ihren Weg auch schon in die Popkultur, wie die bei Shrek, Scary Movie oder den Simpsons vorkommenden Bullets in Zeitlupe oder die atemberaubenden Kampf-Sequenzen. Zu guter Letzt förderte das Matrix Franchise von der DVD bis zu Comics, Büchern, Online-Games und Actionfiguren einiges zutage. 

Für die Wachowski Gebrüder hat sich das Projekt gelohnt: Sie werden für den Matrix Erstling als Popkultur Visionäre gefeiert (red)

Der WebStandard auf Facebook

Link

Wired

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die Matrix Trilogie hat Maßstäbe für eine neue Science Fiction Ära gesetzt.

Share if you care.