Von Wodkashots bis Honigseifen

Eva Tinsobin & Petra Eder
4. April 2011, 17:51

Bei Simon & Jakober werden fast vergessene Produkte und außergewöhnliche Neuheiten von Kleinerzeugern verkauft

Bild 1 von 23»
derstandard.at/ped

Gegen die permanente Verfügbarkeit der Konsumkultur setzt sich Familie Heinisch in ihrem neuen Geschäft Simon & Jakober in der Wiener Jakobergasse 4 ein. Die "Waren feiner Art" kommen überwiegend aus dem Waldviertel, wo die Heinischs in St. Leonhard am Horner Wald ihren eigenen Bauernhof - den Moosauerhof - bewirtschaften und unter dem Label "TAUT" auch selbst produzieren.

Im Bild: Minz- und Ribiselgelee werden von Andrea Heinisch persönlich eingekocht.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
das klingt überzeugend.

leider komme ich nur mehr selten in die gegend (plech sei *dank*). aber der besuch des ladens ist wohl ein guter anlass, mal wieder in dem grätzel zu schlendern.

Ich finde das Konzept überzeugend. Mich freut es, dass es initiative Menschen gibt, die den anderen mit hervorragenden Produkten etwas Gutes tun wollen. Und ausserdem ist es für mich sehr praktisch, dass ich meine StoBa Seife nun auch im 1. Bezirk kaufen kann

Ganz meiner Meinung.

Vodkashots sind "aussergewöhnlich" und "fast vergessen"? ggg
Interessant wäre auch der Herstellungsprozess mit dem dieser Vodka gemacht wurde. Glaube kaum das der mit einem Beluga oder einem Grey Goose mithalten kann. Ausserdem schmecken, mir zumindest, welche aus Weizen besser. Und wieso gerade der so gesund sein soll möcht ich auch wissen.

jöh - sind sie aber weltgewandt!

an leute wie sei wendet sich das geschäft aber wohl auch eher nicht...

mag stimmen. solche aussagen blenden nur bobos mit mini-horizont.

jöh - sind sie tolerant!

Möglicherweise findet man den Grey Goose und der Beluga nur so gut, weil er von weit her kommt. Und über Geschmack läßt sich schon seit Jahrhunderten gut streiten.

Nein so ist es auch nicht. Der Unterschied ist das die nicht nach Fusel schmecken, wie die Eristoffs und Absoluts... Und ausserdem muss es gar nicht einer von weit weg sein. Der Puriste aus Österreich ist ein höchstqualitativer und guter Vodka. Hat auch schon einige Preise gewonnen.

dnkel=alte weizensorte

zu Andersen: du solltest ihn dann einfach mal probieren, wenn du ohnehin auf weizen-wodka stehst. dinkel ist nämlich eine alte Weizensorte ;-)

Hast recht, probieren geht über studieren. Und ja stimmt das mit der Weizensorte. Hab da irgendwie Roggen im Kopf gehabt aus dem auch viele Vodkas gebrannt werden.

nett

wem's zu teuer ist, der kann ja beim hofer und schlecker einkaufen...

(die sind ja eh immer so ur-super, oder?!)

der neid ist ein luder

fürs auto ist das teuerste motoröl gut genug, aber fürs essen darfs nur der billigste schund sein, oder? was ist bitte daran verkehrt, wenn jemand versucht, gute qualität zu entsprechenden preisen anzubieten? dass das kein supermarkt ist ist ja klar. wenn hier österreichische waren von kleinen produzenten angeboten werden, ist das eben kein massenimport aus fernost. elitär ist es deshalb noch lang nicht, zumal es hier vielfach um kleine, feine dinge geht, nicht um luxuswaren, die sich keiner leisten kann. ich kenn genug leute, denen qualität was wert ist. anderen eben nicht, ist ja o.k.

"Gegen die permanente Verfügbarkeit der Konsumkultur setzt sich Familie Heinisch in ihrem neuen Geschäft Simon & Jakober in der Wiener Jakobergasse 4 ein."

Und zwar dadurch, dass noch mehr Konsumgüter angeboten werden. Eh klar. Und dann noch zu Preisen, dass sich das Zeug vor allem solche Leute leisten können, die eh schon konsumieren wie wahnsinnig.

schaun sie, ich hab kein auto mehr.

das geld, das ich dadurch spare, gebe ich mit großem vergnügen für gutes essen aus (und für so manchen intressanten urlaub).

und die nerven, die ich dadurch schone, helfen mir, selbstgerechte wesserbisser wie sie mit ruhe und gelassenheit auszuhalten.

Neidig vielleicht, weil mans sichs nicht leisten kann?
Lieber nur einmal Marmelade im Monat, dafür handgemacht. Und Bauern wollen auch leben, wer lieber Massenware kauft, soll es weiter tun und sich nicht alterieren

Glaub's mir Zipfelchen. Ich bin dir deinen Brotaufstrich nicht neidig. Lass ihn dir Schmecken. Richtig gute Lebensmittel kannst du dir eh nicht leisten.

mich überkommen

bei derartigen berichten weniger neid- & zornesgefühle wie zahlreiche andere poster hier, sondern eher fragen, ob wir tatsächlich derartig schmutzige menschen sind, dass es so vieler seifen"shops" bedarf...
(und, ja: schmutzige gedanken hab' ich, aber die brauch ich auch nicht zu waschen!)

Ordentliche Apothekerpreise...

selbermachen hilft:

http://www.kosmetikmacherei.at/
http://www.naturseife.com/

... beim Honig wirds a bissl knifflig.

Gibt es da auch

sozial gestaffelte Preise?
Sonst ist das ja wieder nur ein Laden für die phösen Reichen ;-)

Wo bleibt die Gerechtigkeit....

handarbeit kostet geld. und der händler muß auch leben.

Persönlich

habe ich mit den Preisen kein Problem.
Aber in dieser rosa Pravda sollte es doch eigentlich ganz normal sein, wenn solche Artikel auch sozial gestaffelt werden.
Sonst würde das ja eine arrogante Abgrenzung gegen den armen Pöbel sein.
Aber wenn es um die Spielzeuge der Bobos geht, dann hat es sich mit sozial.
Dann gilt "Kuchen statt Brot"...

mir gefällt das lesen von solchen artikeln und die anschließende diskussion darunter ;-))

Ja stimmt

bisweilen reichen mir sogar die Meldungen unter dem Strich...

"Grüß Gott, ich hätte gerne 40 Gramm Handcreme, 40 Gramm Fussbalsam und 100 Gram Dirndlzuckerl."

"Gerne - das macht dann 31 Euro 20."

Ich liebe Realsatire!

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.