Oslo: Wenig Stadt, viel Natur

Ein Frühlings-Spaziergang durch Norwegens Hauptstadt, die zwar nicht als schönste, dafür aber als grünste Metropole Europas gilt

-> derStandard.at/Reisen auf facebook

Bild 1 von 17»
foto: mak/derstandard.at

Die Skisprungschanze Holmenkollen ist ein guter Ausgangspunkt für eine Tour duch Norwegens Hauptstadt Oslo: Sie liegt auf einer Anhöhe über der Stadt, ist ganz einfach per U-Bahn (T-bane) erreichbar und gilt als DAS Wahrzeichen der 600.000-Einwohner-Stadt. Von 23. Februar bis 6. März war sie Austragungsort der Ski-WM in den nordischen Disziplinen.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 30
1 2

eine nicht sehr spannende Destiantion!

wenn man nur als tourist kommt und von oslo keine ahnung hat, und es feburar/märz ist, ja. wer dort länger ist, ahnung hat, im sommer dort ist, oder sogar dort arbeitet … der wird merken, dass oslo eine der besten städte der welt ist. die natur ist phänomenal, die restaurants sehr gut (aber ja, teuer), die konzertangebote sind 100x besser als z.b. in wien. auch die mode entwickelt sich sehr gut, und rund um die oper wird das neue kulturviertel der stadt gebaut. beste prognosen für oslo :) übrigens sind die leute wahnsinning freundlich und sozial.

Da muss ich Ihnen vehement widersprechen :) Ich war von Oslo sehr angetan, insbesondere von der Oslomarka und dem ganzen Druch-Herum der Stadt. Zugegeben, man findet durchaus viele "Kitsch" in Oslo, was wohl durch Norwegens plötzlichen Reichtum dank des Öls zustande gekommen ist, aber ich finde das irgendwie sympatisch.

Entlang dem Fluß

ist der Dativ....

Und viel Geld mitnehmen. Sie werdens brauchen.

Ich denke Wien konnte dank

- Schöpfwerk
- Rennbahnweg
- Alt Erlaa

den Platz vor Olso behaupt

2000 km Langlaufloipen - wer´s glaubt, wird selig. Irgendjemand schreibt irgendwann einmal Schwachsinn, und sämtliche Journalisten kopieren es...

Ausserdem

könnte man erwähnen, dass es in Oslo eine der besten Tapas-Bars (schräg, ich weiß...) gibt, die ich je besuchte (und regelmäßig wieder besuche, wenn ich dort bin) - hab nicht mal in Sevilla eine bessere gefunden.

-> das "Delicatessen" am Søndregate

unbedingt hingehen, wenn in Oslo - aber Wartezeit einplanen (Reservierung gibts nicht und die Bar ist sehr beliebt, aber es lohnt sich)

Der Weg auf Bild 15 kommt mir so bekannt vor, aber es will mir nicht einfallen, wo ich den schon mal gesehen habe!

Einfach schön

Ich hab ein halbes Jahr in Oslo gewohnt und fand die Stadt einfach wunderschön und habe gerne dort gelebt. Ich würd auch gerne wieder hin. Spazierengehen in der Nordmarka ist grandios und eine Schifffahrt auf Hovedøya oder Gressholmen ist einfach das Beste :)

Nakholmen mit den wunderschönen Holzhäuschen... :)

Vor allem Bygdoy hat's mir angetan, als ich dort war. Bedingungslose Reiseempfehlung!

seufz - oslo

eine wirklich tolle stadt - außerdem sind die norweger wirklich nett und freundlich :) oslo is jedem städtetripper nur zu empfehlen!

Kann mich dem anschließen,

tolle Stadt, nette Leute, für einen Wochenendtrip ideal.

brrrr, dort ist es um diese Zeit noch kälter als in Wien...

Bild 7

Das Nobel-Friedenszentrum war vor ein paar Jahren noch die Touristeninfo und vorher der Westbahnhof. Es steht am Westbahnplatz (Vestbaneplassen).

Am

Abend ist dort die Haupteinkaufsstraße voller angesoffener und gruppenbildender "Migranten"

"Migranten" = Touristen?

Nobelpreisvergabe in Stockholm

der nobelpreis wird nicht in oslo sondern im rathaus von stockholm vergeben. es ist das hauptwerk von architekt Ragnar Östberg

hams echt schon mal a friedensnobelpreis-verleihung in stockholm gesehn?

wenn ja, respekt!! ;)

Die Nobelpreise werden im Konserthuset vergeben, das anschließende Nobelbankett findet in Östbergs Stadshuset statt.

Jein

Friedensnobelpreis = Oslo, alle anderen = Stockholm

Falsch & richtig.

Richtig?

Außer der Titelzeile?

Das Rathaus in Stockholm ist wirklich von Ragnar Östberg, deshalb richtig. Der Friedensnobelpreis wird natürlich, wie schon im Artikel richtig beschrieben, im Rathaus von Oslo vergeben-

Posting 1 bis 25 von 30
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.