A1/Telekom präsentiert ersten privaten Gigabit- Anschluss

Ausbau des Glasfasernetzes im 15. und 19. Wiener Gemeindebezirks abgeschlossen

Das Festnetz lebt. Am Montag stellte A1/Telekom-Austria Chef Hannes Amestreiter ein kräftiges Lebenszeichen vor -  Österreichs "ersten privaten Gigabit (1024 Mbit/s) Anschluss". Dieser findet sich im 15. Wiener Gemeindebezirk und wurde im Zuge des Ausbaues des Glasfasernetzes realisiert.  Für die Masse der Kunden bleiben derartige Internet-Geschwindigkeiten vorerst noch Zukunftsmusik. Der entsprechende Ausbau der Leitungen wird noch „Zeit brauchen", so Ametsreiter. Einen konkreten Zeitrahmen konnte er nicht nennen.

Glasfaser-Pilotprojekte in Wien abgeschlossen

Allerdings hat die Telekom ihre Glasfaser-Pilotprojekte in Wien abgeschlossen. Dadurch können rund 90.000 Kunden im 15. Und 19. Bezirk Bandbreiten bis zu 30 Mbit/s nutzen. Ab dem „zweiten Halbjahr" sollen Internet-Leitungen mit 50 und 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Österreichweit sollen bis Ende dieses Jahres 2,1 Millionen Haushalte und Betriebe Internet mit bis zu 30 Mbit/s nutzen können. (red)

Der WebStandard auf Facebook

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 199
1 2 3 4 5

Das problem ist oft nicht die Entfernung zum Wählamt sondern die schlechten leitungen der Wohnhäuser. Und wenn die liebe Hausverwaltung die nicht austauschen will hast a pech ghabt, die Telekom wird das haus nicht gratis neu verkabeln.

Der Herr A1mestreiter

traut sich wirklich mit 1 GBit zu protzen während 95% Österreichs mit unter 3 MBit abgespeist werden. Danke grosser Manager!
Ich empfehle ausserdem mehr Investitionen in die Mitarbeiterkompetenz damit nicht die Einrichtung eines simplen ISDN-Anschlusses mit drei Technikeranfahrten verbunden ist! So geschehen bei mir vor zwei Wochen! Oh my God!

Da muß ich recht geben - die Performance der A1 / Telelom Austria nimmt mit jedem Monat ab. Ist meiner Meinung nach auf die Privatisierung zurückzuführen.
Habe ständig mit A1 zu tun.

Ein bißchen Physik

Kupfer ist keine organische Substanz und verfault daher nicht!
Leitungen werden nicht "schlechter", aber wenn in einem Kabel viele DSL-Systeme betrieben werden, beeinflussen sich diese gegenseitig, daher kann nicht die volle Geschwindigkeit ausgeschöpft werden.
Entscheidend für die mögliche Geschwindigkeit ist nicht die Entfernung von Wien, sondern vom nächstgelegenen TA-Knoten.
"BIS zu 8Mbps" bedeutet, dass diese Geschwindigkeit in einer gewissen Entfernung um den Knoten möglich ist, darüber hinaus abnimmt.
Mir ist klar, dass es den Betroffenen wenig hilft, aber man wird wohl Verständnis dafür aufbringen müssen, dass mit dem Ausbau nicht in einem 300 Seelendorf begonnen wird, sondern in Bereichen, wo man 1000e Kunden versorgen kann.

Herr Physiker.

jetzt einmal abgesehen davon das auch Kupfer " Verfaulen" kann, Korrosion sagt man dazu.
Geht es bei diesen Kilometerlangen "alten" Ölpapierisolierten Kabeln um das Problem der sehr schlechten Übersprechdämpfung. Das heisst die Aderpaare die vor vielen Jahren verlegt wurden waren für den damaligen Zweck konzipiert. Der war analoge modulierte Gleichstrom Telefonie.
Für die Anforderungen von ADSL und XDSL sind sie gelinde gesagt suboptimal. Leider liegen gerade auf dem Land noch Tausende Kilometer dieser Kunststoff und und Öl Papier Isolierter Kabel ohne Schutz/Zieh rohre. Daher ist der Tausch zu Fiberkabeln sehr teuer.

und jetzt der Ökonom

Herr Lehrer, Sie haben nochmals ausführlich bestätigt: bei größeren Entfernungen und stärkerer Beschaltung mit DSL Systemen nimmt die Geschwindigkeit ab. Alternative ist Glasfaserkabel zu verlegen. Da aber z.B. der Merkur keine Filiale in Ihrem kleinen Ort bauen wird, sondern in einer Bezirksstadt, wird auch ein Telekommunikationsunternehmen zuerst dort investieren, wo die Chance besteht diese Investitionen wieder zurück zu verdienen. Dies ist mit einer handvoll Kunden schon kaum gegeben, und erst recht nicht mit unsicherer Regulierungslage zum Thema Fibre-Entbündelung.
Der Staat kann nun entscheiden: ersetzt er die Fibre-Kosten, und dann gehört es allen, oder läßt er den Verleger sein geld zurückverdienen....

najo für 30 mbps reichen die alten kupferkabel bei mir

Unwahrscheinlich wenn Sie ein

wenn Sie z.B.: 8 Km Kabel zum "Wählamt" haben und in dem Uraltkabel 120 Aderpaare sind und 56 ADSL Kunden, 120 Telefonkunden davon 4 ISDN Kunden angeschlossen sind.

Apropos Post: 15 EUR "Internet Service Pauschale"

Darüber würde ich im Webstandard auch gerne lesen. Wer es noch nicht gesehen hat: auf der neuen Rechnung findet sich das tolle Angebot: entweder zahlst 15 EUR/Jahr mehr, oder du schleichst dich!

Danke, liebe Post & Telegraphenverwaltung

Zeit brauchen?

telekom wirbt allgemein mit 8Mbit/S, erreicht aber tatsächlich nicht einmal die Hälfte; bitte nicht uns Konsumenten pflanzen!

Ja wer liest schon die LB die da

lautet "zwischen mindestens 256/64 kbit/s
(downstream/upstream) als Untergrenze und maximal bis zu 8192/768
kbit/s (downstream/upstream) " beim Kombipaket.

Ganz kurze Zeit war AON Breitband in Europa im vorderen Drittel bei der ADSL Bandbreit, jetzt nähert sich AON mit Riesenschritten Entwicklungsland Niveau.

Habe mit meiner Kombi sogar 8,7 MBit/s down (kein Gigaspeed!) und 0,7 MBit/s up. Obwohl ich locker 5km weit weg vom nächsten Wählamt wohne..

Wer's glaubt wird selig ...

ich glaubs, wenns fertig ist. das kann bei der TA dauern.

Earum krieg ich einen dicken Hals, wenn ich das lese?

Weil es in NÖ nur 13km von Wien Gebiete gibt, die mit gerade mal max. 4Mb/s versorgt werden, wenn man Glück hat. Die Betonung liegt auf "max"!
"Bandbreiten bis 30Mb/s" gibts bei uns hier nirgends in der ganzen Umgebung!
Zum anderen werden die Teledumm-Leitungen immer schlechter. Dort wo vor 6 jahren noch 4Mb/s möglich waren sind es heute real gerade mal max. 1Mb/s!

Was soll's?

ich bekomme in Wien 23 auch nicht einmal annähernd die 8 Mb/s downstream zusammen, muss froh sein über 2-3. Von noch höheren Bandbreiten brauch ich gar nicht anfangen.

Das Festnetz lebt? Nur in Ballungszentren vielleicht

Überall sonst liegt das Festnetz in den letzen Zügen....

Stimmt nicht

Kleine Gemeinde 15 km von Wr. Neustadt hat auch Glasfaserleitungen.

ah, ein privilegierter der das Glück hat in einem Ort zu wohnen wo etwas investiert wurde. :) Sorry für den Sarkasmus, aber wennst mal mit lausigen 4mbit down und 384kbit up lebst und keine besserung in sicht ist, wirst das ziemlich leicht...

Gigabit

Fein das es in Wien noch Anschlüsse gibt für Internet wo die Leitungen aus 60er sind und dort 8 mbit das Top Produkt sind !

Sie meinen 8 mbit die dann mit maximal mit 2mbit funktionieren oder?... Wer nicht grade 2 meter neben dem nächsten Wählamt wohnt oder ganz neue telekomleitungen hat, bleibt weiterhin schlecht bedient..

mbit

Seit wann werden Frequenzen in "Millibit" ('mbit') angegeben? Ist doch wohl 'Mib s?¹' gemeint...

Seit wann sind irgendwas-bit Frequenzen?

Google lieber mal die Bedeutung von einem Bit?!

Und das "m" steht für Mega.

Oder ich werde gerade übelst trolliert. >.>

wer es nicht glaubt

schaut einfach nach:
http://de.wikipedia.org/wiki/ADSL... DSL-Normen

Posting 1 bis 25 von 199
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.