"Windows Intune": PC-Verwaltung via Cloud

Neuer Dienst ermöglicht effektivere IT-Dienstleistungen

Microsoft hat heute, Montag, das Cloud-Service "Windows Intune" vorgestellt. Dieses umfasst Verwaltungs- und Sicherheitsfunktionen für ein einfacheres PC-Management. Profitieren sollen davon insbesondere KMUs, die IT-Dienstleistungen bei Microsoft-Partnern beziehen. "Das Entscheidende ist, dass Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket bekommen", meint Stefan Sennebogen, Leiter Geschäftsbereich Windows & Online Services bei Microsoft Österreich. Dank inkludierter Upgradelizenz für Windows 7 können Firmen auch leicht die im Unternehmen genutzten Betriebssysteme harmonisieren.

PC-Management für alle

Der Cloud-Dienst Intune verspricht ein einfaches PC-Management via Web-Konsole. Das Interface bietet einen schnellen Überblick über den Systemzustand von Unternehmen. Dabei ist es möglich, neben Rechnern an verschiedenen Firmenstandorten auch die in KMUs oft so wichtigen Home-Office-Rechner bei der Verwaltung zu berücksichtigen. "Es gibt dezentrale Infrastruktur oft auch bei mittelständischen Unternehmen, was mit hohe Support-Kosten an einzelnen Standorten verbunden ist", betont in diesem Zusammenhang Andreas Gusenbauer, Geschäftsführer beim Microsoft-Partner eHouse.

Ob nun IT-Verantwortliche in Unternehmen das Intune-Management selbst in die Hand nehmen oder einen externen Dienstleister beauftragen, das Cloud-Service verspricht eine effiziente Verwaltung beispielsweise mit Hinweisen auf noch nicht freigegebene Microsoft-Updates oder Warnungen über gefundene Malware-Bedrohungen. Sehr nützlich ist bei Problemen laut Martina Grom, CEO beim IT-Dienstleister atwork, die Fernwartungsfunktion "Easy Assist". Ein Überblick über die auf allen Rechnern installierte Software wiederum verspricht Erleichterungen bei der Migration des Betriebssystems.

Überschaubare Kosten

Microsoft bietet Intune ist ab 23. März als Abonnement zum Preis von elf Euro pro PC und Monat an. Als optionale Ergänzung gibt es für einen Euro mehr pro Rechner das Microsoft Desktop Optimization Pack mit Tools für die lokale Desktopverwaltung. Dabei ist vorgesehen, dass Microsoft-Partner Intune als Teil umfassender IT-Dienstleistungen anbieten. Laut Gusenbauer ermöglicht Intune dabei sinnvolle Servicepakete mit monatlichen und somit überschaubaren Kosten. Darin sieht er für Dienstleister ebso wie Kunden einen Vorteil gegenüber den punktuellen Kosten fallweiser Akutservices.

Eine wichtige Einschränkug von Intune ist, dass der Dienst nur Windows-PCs inklusive virtuellen Maschinen umfasst. Linux-Rechner oder Macs können nicht verwaltet werden. Zudem erkennt die Lösung bei Drittanbieter-Software wie Flash zwar, wenn diese nicht mehr auf dem aktuellsten Stand ist. Ein direktes Einspielen von Aktualisierungen ist dann aber nicht möglich, da Intune mit Microsoft Update verzahnt ist. Dieses unterstützt bislang ausschließlich konzerneigene Software. (pte)

Share if you care