Weltuntergang, live übertragen

GAU mit Zuschauern: Die Katastrophe von Fukushima als globales Mediendrama

Die Katastrophen, Kriege, Umstürze, sie sind nicht mehr seltene Einbrüche des Außerordentlichen ins Normale, sie werden mehr und mehr zum Normalfall. Mehr noch: Wir werden nicht mehr nach den Desastern über sie in Kenntnis gesetzt, wir sind live dabei, wenn sie sich vollziehen. Über Live-Bilder und Live-Ticker. Wir wissen, das, was jetzt, in diesem Moment, passiert - oder passieren könnte - wird, oder könnte, unsere gewohnte Ordnung verändern. Eine Konstellation, in der stets die leise Panik beim Zuseher hochkriecht. Angst - und gleichzeitig, die Unmöglichkeit, wegzusehen. Fast eine Art perverser Angslust. Wir wollen wissen. In Echtzeit. Über eine Dramatisierung der Situation in diesem Augennblick wollen wir in der nächsten Sekunde informiert sein. Aber was richtet diese Erhöhung des Taktschlages in uns an, mit unseren Emotionen, in unserem Gehirn?

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
Nuklearattacke aus der Thunfischdose!

Die Auswirkungen kommen bald aus der Thunfischdose, da die EU-Kommission die Grenzwerte für Strahlung-verseuchtes Lebensmittel aus Japan auf das 20-Fache erhöht hat.

lied

wie heißt das lied am anfang? :)

folgendes: hast du geglaubt wir werden noch immer wegschauen können, wenn uns der dreck, den wir angerichtet haben, schon bis zum hals steht?

Die Flugzeuge der Alkaida Terroristen ....

Verschwörungstheorien mit Bart verbreiten ...

Und die Funktion Walter Benjamin ?
Intellektuelles um der Verschwörungstheorie auf die Beine zu helfen ?

Seit der "Nachrichten-Pornosender CNN" mit "Nine-Eleven" so richtig groooß geworden ist, meinen alle Nachrichtenstudios, dass Nachrichten eben so und nicht anders zu gestalten sind. Das ekelhafteste Beispiel im deutschsprachigen Raum ist ja wohl ntv... die Explosionen in Fukushima als ewig wiederholte "cumshots" ...

Es sind schon einige Auswirkungen klar:

Da an der Leipziger Strombörse der Strompreis um 15% gestiegen ist, werden die Endverbraucher zur Kasse gebeten.
Schön langsam werden die Fischbestände auch verseucht, also Thunfisch und Co. aus der Dose wird riskant bis knapp.
Die Atomindustrie wird alles unternehmen, damit das Geschäft weiter läuft. Einige Voraussetzungen: andere Formen der Energiegewinnung müssen teuer werden; weiterhin soll die Atomenergie am besten subventioniert werden; die Katastrophe in Japan soll als Schlamperei und nicht als das Risiko dieser Technologie dargestellt werden.
Bitte, Liste zu ergänzen!

Natürlich muss sich auch ein Misik aufs Japanische Katastrophen-Trittbrett schwingen, um seinen Gehirnstuhl dazu abzulassen. Merken sie nicht, wie peinlich sie sind? Sie Rohrkrepierer?!

bin etwas verwundert, dass einige die hier formulierte tatsache, dass informationen leicht und schnell zugänglich sind als kritik auffassen.
ich hätte nicht rausgehört, dass das jetzt per se gut oder schlecht ist, sondern sich das leben und eine gesellschaft dadurch verändern.
informationen zu krisen und katastrophen gehören zum alltag und dadurch verändert sich etwas. durch das internet ändert sich die struktur der informationsweitergabe (blogs, twitter, priv. und öffentl. medien) und erhöht sich die geschwindigkeit und der umfang an informationen.
dieses faktum verändert das leben und unsere "normalität".
vielleicht hätten sich mehr sichtweisen und blickwinkel zum thema finden können, als das was hier verpackt wurde.

Wenn man "Informationen schnell und leicht zugänglich" machen will, dann sollte man als Zeitung schon schauen, dass das im Sinne der angepeilten Qualität der Berichterstattung passiert. Sonst verliert man halt Leser, die sich die sonst gewohnte Qualität eben von woanders holen.

Oder schaut das für Sie nach Qualität aus:
13:12 - Twitter meldet X ist passiert.
13:13 - *Überschrift des Artikels, Font wird vergrößert: "X zeichnet sich ab!"*
13:20 - Offizielle Stelle Y dementiert.
14:00 - *Überschrift des Artikels, Font leicht verkleinert: "Y: ANGEBLICH doch nicht X!"*
*Zusätzlich ein Mini-Interview: "EXPERTE: X kaum zu verhindern!"*
14:20 - *Zusätzlich Artikel: "FOLGEN von X!"*
19:00 - *Überschrift des Artikels, "Zum Glück doch noch kein X!"

ganz ehrlich, mir ist jede wochen- und monatszeitschrift lieber, als dieses tägliche sammelsurium an apa meldungen und kommentarchen.
ich fang mit einer meldung nicht viel an, der ich dann nachrecherchieren muss, um zu erfahren inwelchem kontext sie steht. das ist nix für mich, weil ich dafür zu faul bin. deshalb lob ich mir jeden gut aufgearbeiteten und gut recherchierten artikel mit möglichst viel hintergrundinfo (die auch stimmt).
sie können sich demnach denken, was ich von live-tickern halte: da muss mir schon sehr fad sein (z.b. nix zu tun im büro), damit ich das les.
aber prinzipiell ist die schnelle verbreitung von meldungen möglich und legitim. und ich glaub der standard gewinnt eher durch die ticker, als er leser_innen verliert.

Personen die in der Öffentlichkeit stehen sind normalerweise darauf bedacht besonders gut auszusehen, bei dem Herrn Rober Misik ist genau das Gegenteil der Fall. Dieser scheint nämlich besonders darauf bedacht sein eben NICHT gut auszusehen, vor allem auf seine Frisur bezogen.

Daraus schließe ich das er das bewusst tut (habe z.B. kein Bild auf Google finden können, mit einer anständigen Frisur). Vermutlich mit ähnlichen Gründen wie ein Sascha Lobo, nämlich um zu polarisieren und Aufmerksamkeit zu erregen.

Nach dem Motto: Es ist nicht wichtig wie man aussieht, sondern man man sagt.

Hr. Strasser ist da schon viel fescher gell?

Äusserlichkeiten mögen das eigene
Ästhetikempfinden beeinflussen jedoch sagt es
nichts über mein Visavis aus.

Haben Sie eine Ahnung wie viele
Unterstandslose sehr intelligent sind?

Das Behinderte tanzen können?

Bei Vielen es der einzige Boss- Anzug oder das
einzige teure Kostüm ist?

Wie Viele von den "Gutaussehnden" ihr Kto.
überzogen haben und massive psych. Troubs
haben?

Wenn Sie öfters wie 2x nein haben sollten Sie
hin und wieder auf solche Leute zugehen.

Erfahrung kann wirklich befreiend wirken.

Ich hoffe in Lybien und in Japan sind die Bilder
für Ihr ästhetisches Empfinden ausreichend.

Sagen Sie es uns ?

Frage

Wieso frisiert der sich eigentlich NIE?

Geht das Kampelngezerre schon wieder los?

Warum soll er seine wenigen Haare kampeln?
Ich war schon froh, dass seit einiger Ziet keine Haarpostings mehr kamen und jetzt geht das wieder los.

Wenn Sie alle Misik Videos ansehen, dann wissen sie, dass er sehr wohl schon gekampelt auftrat.
Mir gefällt er ungekampelt besser und ausserdem gehts um die Qualität der Gedanken, der Argumente:und nicht darum ob Haare aufstehen oder ob gegelt wird! Aber anscheinend ist die Aussehen, vor allem für Sie, heute viel wichtiger geworden als der Inhalt: siehe von Guttenberg!

Er will uns damit sagen: Ich bin ein Intellektueller, ich schei... auf Äußerlichkeiten.

Die wahrgenommene permanente "Beschleunigung der Welt" von der auch meine Vorposter schreiben ist IMHO ein Resultat der s.g. Gewinnoptimierung. Dies passiert IMHO auf Kosten der Umwelt und div. Sozialsysteme und nutzt oft nur einzelnen "Mitspielern". Ich möchte damit nicht sagen das Gewinnoptimierung per'se schlecht ist - sie ist nur schlecht kontrolliert. Würden z.b. "die Gewinner" bei entstandenen Schäden in die Verantwortung genommen würde das andere davon abschrecken zu skrupellos zu optimieren. Nur mal laut gedacht ....

Die wahrgenommene...

..."permanente Beschleunigung der Welt" ist vermutlich vor allem ein Resultat des Älterwerdens der werten Vorposter.

Ja ja

Für die Hälfte der Gage vom Misik mach ich das gleiche wie er, ich fetz mir drei verschiedene Drogen gleichzeitig rein und brable dann für eine halbe Stunde drauf los...

Ein Traumberuf

rot weil

tiefer geht es nicht mehr und Sie können von
Glück reden wenn Sie nicht verklagt werden.

rot weil

das Herbeizitieren einer (staatlichen) Autorität bei einem derart belanglosen Schmähposting schon ein bissl gar verkrampft daherkommt.

(un)lesbar?

Unabhängig davon, ob man die Liveticker hier als richtig oder falsch im Sinne der journalistischen Ethik bewertet - es fällt mir einfach ziemlich schwer, einen Überblick über die jeweilige Situation zu bekommen, wenn chronologisch verkehrte Textwüsten mit minutengenauem Timestamp immer nur von der neuesten Entwicklung berichten. Und diese neueste Entwicklung ist wegen der Aktualität der Nachricht dann nicht einmal sorgfältig recherchiert. Geht das nur mir so?

Mir scheint, diese Art der Berichterstattung ist nicht gedacht für jene, die sich möglichst gut informieren wollen. Wenn man den ganzen Tag nichts anderes zu tun hat, als die Websites neu zu laden - damit es allein vor dem PC nicht so fad ist - kommt es natürlich wie geschaffen.

ein live ticker erscheint nicht im print uns ist somit nicht nur aktueller, sondern auch ausführlicher.
aus welchen gründen diese art der berichterstattung verfolgt wird ist wohl unterschiedlich, mir fällt spontan ein: langeweile, pers. betroffenheit (z.b. warten auf eine spezielle information), teil einer online community, etc.

Gibt es auch antworten auf die viel schwierigere frage:

Warum SOLLTE diese art der Berichterstattung verfolgt werden?

Wollen ja nicht auf RTL, KRONE, BILD Level versinken und ALLES anbieten was "gekauft" wird, oder?

Wollen ja nicht völlig dem unsichtbaren kalten Händchen des Marktes die Führung überlassen, oder?

"ausführlich" aber verfrüht und damit mit Fehlinformation gespickt, ist nicht sinnvoller.

Naja, wie schon gesagt, noch viele Lektionen VOR uns.

Stimme zu.

Wie werden eingentlich diese web-site-refresh-junkies in den statistiken der medien verrechnet?
Jeder Refresh ein Pageview? Impression?

Oder gibt es schon sonderregelungen für live-ticker seiten?

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.