"Für Betroffene eine Qual, kein Eldorado"

17. März 2011, 09:16
  • Sexsucht zerstörte glanzvolle Sportlerkarriere.
    foto: apa/lynne sladky

    Sexsucht zerstörte glanzvolle Sportlerkarriere.

Sexsucht bekommt Anerkennung als Krankheit - Eine von Liebe und Wertschätzung geprägte Paarbeziehung schützt

Wien - Sexsucht dürfte bald als eigene Krankheit anerkannt werden. Laut einem Bericht der britischen Tageszeitung "Daily Mail" wird sie demnächst ins "Diagnostische und statistische Handbuch psychischer Störungen" der American Psychiatric Association (APA) aufgenommen. Der Begriff wurde bisher der "Hypersexualität" zugeordnet, die wiederum ein gesteigertes sexuelles Verlangen oder eine nicht organisch verursachte sexuelle Funktionsstörung bezeichnet. Nun steht der Sexsucht - die zuletzt durch Prominente wie der Golfer Tiger Woods oder der Schauspieler David Duchovny in die Schlagzeilen kam - die Anerkennung als eigene Störung bevor.

Triebe außer Kontrolle

An Sexsucht Leidende verspüren ständige sexuelle Triebe, die sie selbst nicht mehr unter Kontrolle bekommen und unter denen sie leiden. Therapeuten kennen das Phänomen aus der Praxis. "Die Diagnose ist keine Frage der Quantität - und schon gar keine moralische Wertung. Sexsucht kann jedem passieren, der sich blöd spielt - es kommt durchaus auf die Klugheit an. Viele stehen vor der Entscheidung zwischen kurzfristiger Befriedigung und langfristigem Glück. Sexsüchtigen sind Folgen ihres Verhaltens egal", erklärt Raphael Bonelli von der Wiener Sigmund Freud-Privatuniversität.

Von der Störung betroffen seien in erster Linie Männer, die sich zu sehr stimulieren - sei es durch Selbstbefriedigung, One-Night-Stands, Fremdgehen oder vor allem durch Internetsex und -pornografie. "Männer sind optisch veranlagt und finden nackte Frauen viel eher reizvoll als umgekehrt. Geben sie ihrer Erregung immer nach, kann das auf Dauer zum Kontrollverlust führen." Sexsüchtige seien nicht durchgeknallte Psychopathen, sondern oft sehr honore Herren, betont der Wiener Psychiater und Psychotherapeut.

Frauen schützen vor der Sucht

Als wichtigstes Merkmal für Sexsucht sieht Bonelli die fehlende Wertschätzung gegenüber dem "Du". "Der Sexpartner ist nicht mehr als Person interessant, sondern wird als Mittel der eigenen Befriedigung missbraucht. Sexsüchtige kreisen ständig um sich selbst und um die eigene Lust." Im Gegensatz dazu sei eine von Liebe und Wertschätzung geprägte Paarbeziehung der beste Schutz vor Sexsucht. "Meist will der Mann häufigeren und abartigeren Sex als die Frau, die nicht immer kann, wenn er Lust verspürt. Frauen sind oft das bodenständige Regulativ und verweisen den Sexualtrieb des Mannes in seine Grenzen. Wenn er darauf Rücksicht nehmen kann, ist auch ihm geholfen."

Ob jemand sexsüchtig ist oder nicht, wird nicht von der Häufigkeit von Sex bestimmt, sondern davon, wie sehr das sexuelle Verlangen noch unter Kontrolle ist. "Bei vielen ‚passiert' es, obwohl sie prinzipiell ihre Ehe gut leben wollen. Alle Süchte suhlen oft in Selbstmitleid und Wehleidigkeit, was dann eine Therapie entsprechend erschwert." Das Hinwegtrösten sei dasselbe wie bei Drogensüchtigen, ebenso auch die Suche nach einem Ausklicken aus der Realität. Sexualität hat in den Augen Bonellis stärkeren Suchtcharakter als Zigaretten, wenn auch schwächeren als Alkohol oder Heroin.

Sex kann schädlich sein

Die Anerkennung der Sexsucht als Störung rücke das Bild von Sex zurecht, glaubt Bonelli. "Sexualität ist ein großes Geschenk der Kommunikation zwischen den Geschlechtern. Sexsucht, jedoch auch Gewaltpornografie und Pädophilie zeigen, dass sie auch Schattenseiten hat - anders als früher die 68er-Bewegung proklamierte. Bei Sex gilt heute nicht mehr automatisch ‚Je mehr, desto besser'. Ebenso ist auch nicht jede Zurückhaltung schädlich oder führt zur Neurose, da Rücksicht auf den anderen vielmehr für normale Sexualität notwendig ist. Sobald Sexualität grenzenlos wird, bringt sie immer Leidensdruck. Das Ergebnis ist für Betroffene eine Qual, kein Eldorado", so der Psychiater.  (pte)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 95
1 2 3
Und wieder ein wunderbarer Beweis dafür,

dass Psychotherapeuten, neben Notaren, der unsinnigste Berufsstand in dieser Republik sind.

Diese "Krankheit" erwischt komischerweise

nur Männer in längeren, festen Beziehungen.

haha...

mein name ist bran van und ich bin sexsüchtig :)

"honore Herren"

- ein humore Formulierung!

...Typisch Mainstream

...da wird völlig normales, natürliches und daher gesundes männliches Sexualverhalten pathologisiert. Und die Mehrzahl glaubts auch noch.

Kontrollversucht, Entpersonifizierung der Sexualpartner und mangelnder Respekt vor dem Anderen in einer Beziehung finden Sie völlig normal und gesund?

Da würde ich mal drauf tippen, dass Sie möglicherweise wie die meisten Süchtigen und zwanghaft Handelnden behaupten "jederzeit aufhören zu können " und "alles unter Kontrolle haben".

Meiner Meinung nach widerspricht sich dieser Artikel selbst mehrmals, oder ich hab ihn nur nicht verstanden.

"Die Diagnose ist keine Frage der Quantität..."

"...betroffen seien in erster Linie Männer, die sich zu sehr stimulieren..."
Das sind zwei gegensätzliche Aussagen, finde ich.

Keime sehr qualifizierte Aussage: "...Sexsucht kann jedem passieren, der sich blöd spielt..."

Ebenfalls unsinnig: "...nicht durchgeknallte Psychopathen, sondern oft sehr honore Herren..."

Oft sind auch honore Herren durchaus Psychophaten, hier wird mal wieder kräftig polemisiert.

Schlechter Artikel meines Erachtens und nicht sehr wissenschaftlich.
Und wenn ein Partner nicht am anderen interessiert ist, sondern nur an seinen Geschlechtsorgane

Was früher einmal Charakterschwäche hieß, wird heute zur Sucht unbenannt...

Die Sache ist leicht zu erklären !

Würde der Mann sich mehr für die Seele der Partnerin und die Partnerin sich (mehr) seinen Schwanz widmen, würde - 1) Die Scheidungsrate um 50 % zurückgehen, 2) Die Scheidungsanwälte weniger Geschäft machen, 3) Die Bordelle bzw. einschlägige Lokale inkl. Internetseiten entsprechend weniger besucht werden, 4) Die Seelengurus weniger Gläubige haben, 5) Die Pharmaindustrien weniger Viagra verkaufen, 6) Aids weniger Change hätte. Und letztens dieser Artikel gar nicht geschrieben würde.
LG
Franz aus Wien

Die Sache ist leicht zu erklären !

Warum ist das im Standard? Sowas tolerier ich nicht mal im Bezirksjournal...

lächerliche, abstruse von dauernotg.ilen männern erfundene "krankheit", damit sie immer und überall eine ausrede haben, ihr würstchen verstecken zu "müssen"!! selten sowas lächerliches gehört.

Ihr weltbild:

bei männern ist sexsucht eine ausrede

bei frauen ist kaufsucht eine ausrede.

männer tragen blau

frauen tragen rosa.

gut aufgepasst damals!

frustriert?

naja, wer viel sudert, ...

Ich breche ab... hier haben sich wohl manche Männer auf den Schlips getreten gefühlt, und ich bleibe dabei - Sexsucht ist eine lächerliche Ausrede und sonst gar nichts. Andere Süchte wie Rauchen, Saufen oder Tabletten einwerfen ok., aber diese ist rein um ein schlechtes Gewissen zu reinigen.

Zu-viel-konsumieren, Kontrollverlust, schlechtes Gewissen nach Konsumption ist bei einer immer freieren Gesellschaft in vielen Süchten manifestiert. Hier hat schon jemand Kaufsucht angesprochen - der Zwang zu kaufen mag auch ihren Ansprüchen an eine "körperliche" Sucht wie bei Heroinabhängigkeit nicht genügen. Trotzdem vernichtet er real Existenzen (und natürlich bleibt anders als bei der körperlichen Abhängigkeit bei jedem "Fehltritt" eine Willenskomponente und die psychische Abhängigkeit anderer zu beurteilen sollte einem mangels eigener Erfahrung mit derartigen Zwängen nicht ganz so locker von der Hand gehen wie Sie das vormachen!).

So wirklich verstehe ich Ihre Postings nicht.

Warum sollte Spass am Sex ein schlechtes Gewissen machen?

Wo ist Ihr Problem damit, dass andere (?) Menschen Lust auf Sex haben?

"Warum sollte Spass am Sex ein schlechtes Gewissen machen?"

Wo es zwanghaft und/oder einen Partner in einer ausgemacht monogamen Beziehung hintergehend passiert zB.

rauchen, akolhol, tabletten, sex, marathonlaufen, alle diese dinge sprechen mehr oder weniger die selben rezeptoren an. sind als nur unterschiedliche ausprägungen der selben krankheit. also entweder alle akzeptieren oder keine...

fresssucht, sexsucht, internetsucht, rauschgiftsucht, nikotinsucht, alokoholsucht, putzsucht, arbeitssucht - all das gibt es bei beiden geschlechtern. wer da von lächerlich redet, sollte sich vorher mal informieren. es ist vielmehr lächerlich so zu argumentieren. natürlich gibt es auch menschen, die das zur ausrede nützen. aber verallgemeinerung ist das unbrauchbarste gegengift dagegen.

jede tätigkeit kann zu einer krankhaften sucht ausufern.
wie kommst du dazu, zu glauben, dass man dies bei sexueller betätigung ausschlissen kann?
es gibt gewiss eine grauzone, aber menschen mit einer krankheit/störung als lächerlich hinzustellen ist vollkommen daneben.

Es gibt ja auch Nymphomaninnen.

P.S.: Ist "Werner" Ihr Vor- oder Nachname?

Für die weibliche Form gilt dieselbe Feststellung.

die frau als regulatives element

haha..
...wie abartig

Der Hormonstatus spielt aber auch eine Rolle!

Männer mit einem höheren Testosteron-Spiegel haben definitiv einen stärkeren Sexualtrieb und brauchen damit öfter Sex.

Wahrscheinlich bestimmt das Testosteron im Blut damit die Prädisposition für eine Sex-Sucht...

Posting 1 bis 25 von 95
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.