"Hallo, ich bin ess-brech-magersüchtig"

13. März 2011, 17:06

Overeaters Anonymous bieten ein Forum für alle Formen der Essstörung

Wien - Magersucht gilt als Krankheit, Bulimie, die Ess-Brechsucht, ebenfalls, die Esssucht hingegen als Charakterschwäche. Die ersten beiden Zustände bekommen Therapieangebote, Model-Verträge oder einfach Mitleid, der letztere den Spott und die Zurückweisung der Umwelt. Tatsächlich liegen die drei Erscheinungsformen eng beisammen und sind unter "Essstörung" richtig subsumiert. In der Praxis treten alle oder zumindest die Mager- und die Ess-Brechsucht im Leben einer Person auf und wechseln sich phasenweise ab.

Seit rund 20 Jahren gibt es die Organisation Overeaters Anonymous (OA), die all jenen ein Forum bietet, die unter ihrem Essverhalten, wie immer es sich auch konkret darstellt, leiden.

Man trifft sich in der Gruppe. Man liest Texte über Genesung, Verantwortung, Rücksicht, Hoffnung, Gelassenheit und über die Möglichkeit eines jeden, zu beeinflussen, was man kann, und hinzunehmen, was man nicht beeinflussen kann. OA bieten keine Therapie im engeren Sinn. Es sind auch keine Therapeuten anwesend. Betroffene unterstützen sich gegenseitig, etwa in einem Mentorenverhältnis, bei dem ein Mentor gewählt wird, der auch außerhalb der wöchentlichen Gruppenstunde ansprechbar ist. In Theorie und Praxis funktioniert OA analog zu den Anonymen Alkoholikern. Ein 12-Schritte-Programm fungiert als Skript für die Sitzungen. Wer spricht, wendet sich immer mit "Hallo. Ich bin (Name) und esssüchtig" an die Gruppe. Das Erzählte wird weder kommentiert noch beurteilt, und es hagelt weder Tipps noch Diätpläne. (bs, DER STANDARD Printausgabe, 14.03.2011)

Overeaters Anonymous in Wien: Jeden 1. Montag im Monat, 19 Uhr, offene Gruppe, 1020, Nepomukgasse 1

Share if you care
7 Postings
UNGLAUBLICH!!!

Dieser Link ist für Menschen, die mit einer lebensbedrohlichen Krankheit zu tun haben höchste Gefahr. Was ist bs (RedakteurIn???) hier nur eingefallen.

Peinlich dass sich der Redakteur die Webseite nicht angesehen hat, inhaltlich ist das fragwürdig. Kurpfuscherei?

Von der Website!

6. Wir gaben Gott, uns selbst und einem anderen Menschen gegenüber die genaue Art unserer Verfehlungen zu.

6. Wir waren völlig bereit, all diese Chrarakterfehler von Gott beseitigen zu lassen.

7. Demütig baten wir Ihn, unsere Mängel von uns zu nehmen.

soll das ein witz sein?

also das ist schon etwas schockierend, was es auf dieser seite gibt. zu den 12 schritten (weiter möcht ich nicht lesen): man soll an gott glauben und beten. anscheinend soll die seite primär missionieren, anstatt leuten mit essstörungen zu helfen.
keine ahnung, warum derstandard werbung dafür macht.

das sind die ganz normalen AA-Schritte

da wird je nach sucht einfach "essen" oder "alkohol" oder sonstwas eingesetzt.
läuft nach „spiritus contra spiritum“ :)
hab mich mal in die aa-welt eingelesen, habe auch als nichtalkoholiker viel fürs leben gelernt. das wichtigste:

(Hier Glaubensgrundsatz/Topfpflanze/... einsetzen), gib' mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom andern zu unterscheiden."

Erinnert eh an die Gottgläubigkeit der US-Amerikaner - In god we trust etc. Wenn die Literatur von dort stammt nachvollziehbar, aber sozusagen live bei uns rennts ja wohl (hoffentlich) anders ab.

da haben Sie recht

aber echt widerlich!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.