Buchtipp für Fahrradhasser

14. März 2011, 16:50

"Es ist Krieg da draußen", lautet der erste Satz in Annette Zochs "Neben der Spur - das Fahrradhasserbuch"

"Das Fahrrad hat einen entscheidenden Konstruktionsnachteil: Es ist kein Auto." Sätze wie diesen hört man heute viel zu selten: Der Lippenbekenntnis-Zeitgeist geht eben in Richtung "pro Bike" - heute, da traut sich kein Rad-Hasser, Tacheles zu reden. Zumindest in Österreich. Schade eigentlich: Schließlich gilt "kenne deinen Feind" nirgendwo so sehr, wie im Alltag. Also auch im Straßenverkehr.

Zum Glück ist in Deutschland Streitkultur weniger batzweich. "Es ist Krieg da draußen", lautet daher der erste Satz in Annette Zochs "Neben der Spur - das Fahrradhasserbuch" (Sanssouci). Und obwohl bis zuletzt nicht klar wird, ob die Autorin ernst meint, wenn sie sagt, die Tour de France sei "zwei Wochen lang eine Art TV-Bildschirmschoner", oder dass Radfahren "mit Verkehrsregeln so wenig kompatibel ist, wie Schweinebraten und Schokosauce", ist die kleine Rad-Hass-Fibel aufschlussreich. Wann sonst bekommt man schon alle Argumente des "Gegners" gebündelt vorgesetzt?

Zochs Radsündenauflistung ("Ampel-Autismus" bis "Fußgänger Super-G") klingt vertraut. Ihre Typologie ("Tugendradler", "Tigerenten-Fahrradmädchen", "Radl-Rentner") ebenso. Manches ("Plädoyer für Pedalsteuer") wirkt gewollt, anderes ist interessant: Die CO2- oder Wasserbilanz bei der Radherstellung oder die Liste der radtypischen Wehwehchen etwa. Und manchmal hat sie einfach nur recht - etwa beim Wettern gegen Dinge wie die Rad-Garage: "Man könnte es auch schlicht und einfach ,Plastikplane' nennen - dann kann man dafür aber nicht mehr 14,95 € verlangen." (Thomas Rottenberg/DER STANDARD/Automobil/11.03.2011)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
journalistische Qualität

Eines finde toll an dem Buch, "dass" und "das" wurden immer korrekt geschrieben.
Und dankbar bin ich für die Aufklärung, dass Fahrräder in der Herstellung wirklich umweltschonend sind: 15kg CO2 für einen Alurahmen: ein einfacher Flug Frankfurt -New York erzeugt pro Passagier 2000kg, also einen Gegenwert von 133 Alu-Fahrradrahmen!
Oder 100 (einhundert) km Fahrt in einem Kleinwagen = 1 Alu -Fahrradrahmen

bullshit

Der Standard - Ihr ganzjähriges Sommerloch

Ist das Publizistikstudium wirklich schon derart verkommen, daß solche Leute einen Job kriegen?? Solche Schreiberein sind weder interessant, noch informativ, kein Fünkchen Kritik/Ironie/Witz/Esprit,
PLUS der Rottenberg schreibt jetzt schon seit Jahren so einen Murks über Räder, ohne sich irgendwie auszukennen, da war doch was mit 17erSchlüssel fürs Pedalwechseln? Gottseidank hab ich kan Fernseher, sonst könnt ich offenbar auch auf Puls4 irrtümlich in ihn reinzappen, weil wenn ich nix kann und falls ich bin nicht sehr schlau, schreib ich für Standard oder geh ins TV.

lol - ein trollversuch auf papier :)

schickt man da den fisch ><((((º> per post?

Nein, der sollte persönlich überreicht werden.

http://www.youtube.com/watch?v=i9SSOWORzw4

mir ist immer noch nicht ganz klar geworden

was das buch eigentlich will - soll das genauso eine verbissen-unentspannte, völlig humorbefreite und gehässige polemik gegen das radfahren sein wie man sie in den postingkolonnen zu einschlägigen artikeln im online-standard immer lesen kann (wir kennen die genossen eh), nur halt in einem buch zusammengefasst? oder eine satire genau darauf?

und was hält rottenberg nun wirklich davon? falls das eine ernstzunehmende buchrezension sein soll bin ich jetzt um keinen strich schlauer als vorher, ob das buch gut, interessant, lesenswert etc ist.

ich spreche eher

vom idioten-slalom

wer sind denn jetzt die idioten ...

... ich vermute mal die leut in den im stau stehenden autos - um die man herumfahren muss - right ?

irgendwie langweilig

und irgendwo las ich, dass schon bald eine bessere Fahrradkolume entstehen soll - wird wohl noch länger dauern.

Im Falter war mal zu lesen dass Rottenberg Fahrradbote war. Was ist eigentlich falsch gelaufen?

...

Wäre auch interessant, ob er wirklich ernsthaft Fahrradbote war oder nur so ein bisschen, wie relativ viele derer, die es plakativ rumerzählen...

Pedalritter - die Geißel des Straßenverkehrs.

... wär' ebenfalls ein passender Buchtitel.

gibt es auch eines für suv hasser?

dann schreib ich es halt

mit illustrationen von manfred deix.

die tour dauert 3 wochen...

So ein Blödsinn

Radfahrerhasser gibt's ja wirklich genug, aber "Argumente" bekommt man da nicht zu hören, sondern nur die immer gleichen blöden Stereotype.

schätze genau darum geht es

mit humor mal abstand nehmen können von o.b. altagskonflikten und ihren argumentationen um eine objektivere perspektive zu gewinnen. nur weil die meinungsforscher und ihre kundschaft (politik, industrie) leichter mit polarisierten gruppen arbeiten können heißt das ja noch lang nicht, dass man ständig entsprechend der stereotype nichtraucher, raucher, fahradfahrer, autofahrer etc. denken muss.

super - ich hab mal einem der aufs land ziehen wollte "das lustige dorfhasserbuch" geschenkt - er war also vorgewarnt - könnt mir vorstellen dass das fahrradhasserbuch auch witzig ist.

Und wer kauft sowas?

Jemand, der im Stau was zum Lesen will? ;-)

"Die CO2- oder Wasserbilanz bei der Radherstellung"

Na servas, dann bauen wir mal einen PKW und schauen uns dessen Umwelt-Bilanz an ... ;))

offenbar werden die Rezeptoren für Ironie unter den Fahradhelmen zu stark eingequetscht und nachhaltig geschädigt.

Deswegen ist ja die Radhelmpflicht so verwerflich!

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.