Garnelen mit Ei und Limette

Die Verbindung von Garnelen, Limettensaft und Parmesan ist traditionell venezianisch und ergibt einen Garnelencocktail der anderen Art

foto: derstandard.at/schersch
Bild 1 von 10»

Rezept Garnelen mit Ei und Limette

Zutaten für 4 Personen:
500 g Garnelen ohne Schale
40 g Butter
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Prise Salz
1/8 l trockener Weißwein

Für die Sauce:
4 Eier
60 g Parmesan
Saft von eineinhalb Limetten
Eine halbe Limette zum Garnieren
Frischer Oregano
Salz, Pfeffer

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3
Schnell

Sehr fein, nahezu fettfrei, die Kräuter-, Knoblauch- und Thymianmischung das i-Tüpferl. Habe es mit dem "ungesunden" Pangasius probiert, hat gemundet.

Oiweh, der Kommentar gehört zum "Fisch in Papier..."-
Aber auch die Garnelen.... sind köstlich, aber Achtung bei der Weißweinzugabe, weniger wäre evtl. besser.

seit ich auf arte eine reportage über den garnelen"anbau" in thailand gesehen habe, ist mir der appetit auf die dinger gründlich vergangen. da ist auch "bio" die reinste augenauswischerei.

Da passen verseuchte und vergiftete Limetten prima dazu!

Ist was für giftg'spritzer und giftb'schichteter Limetten Gourmetfans!

Komm, belästige uns bitte noch mit ein paar mehr Postings hintereinander!

Grauslich, - eine Fastenstrafe!

Wie wär's wennst Dich dann einfach verp.... und die Leute in Ruhe lässt, die's interessiert!?

Sinnloser.

Das Weißbrot ist noch das Beste.

ICh finde

das klingt interessant, muß ich mal probieren - eieiei, das Molehuhn hab ich auch noch nicht gemacht :-/

Hab vor kurzem mal Garnelen probiert,

und zwar die angeblich bio, nachhaltig etc. pp. zum Preis von 5-6€ für 10-12 Garnelen. In ein wenig Öl angebraten, bissl Knoblauch, später Petersilie drüber und dann Nudeln rein. Es war gut und alles, aber nichts, was ich dringend vermissen würde. Schmecken tuts nicht gravierend anders als ein feinerer Fisch. Ich versteh irgendwie nicht warum sich die Leute das meist rezeptpflichtige Zeug kiloweise reinhauen. Ist das tatsächlich nur Geschmackssache oder spielt da womöglich auch viel Trendfollowing mit? Mir kommts so vor, denn diesen Geschmack könnte man eigentlich auch ohne 1000e km Transport haben.

Welcher heimische Fisch

wär denn ein Garnelenersatz? Und ist genau so leicht zu verarbeiten?

der surimikarpfen z.b.....

Ich finde eben dass ein guter heimischer Fisch deutlich intensiver und auch besser schmeckt. Wenn ich an das Kaliber von Forelle, das letzten Sommer in Alufolie am Grill schonend zubereitet wurde, zurückdenke, dann läuft mir heute noch das Wasser im Mund zusammen. Dieses Gefühl habe ich bei den Garnelen überhaupt nicht. Das könnte man natürlich rein auf "Geschmäcker sind verschieden" schieben, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass Garnelen und ähnliche Meerestierchen einfach ziemlich trendy sind, mit allen bekannten Folgen für Natur und Mensch.

Naja unser europäischen Flusskrebse sind so gut wie ausgestorben, soweit ich weiß; früher galten sie als Delikatesse.

Flusskrebse sind aber mit Garnelen auch nicht vergleichbar.
Ich hab das Rezept übrigens nachgekocht - war ein sehr leckeres Frühstück! :-)

meines Wissens nach, gab es um die Jahrhundertwende (1900) noch Klauseln in den Dienstverträgen der Dienerschaft: nicht öfter als 3 x wöchentlich Krebse. Das war allerdings vor der "Krebspest" in den 20ern.

zwischen unserem europäischen (fast ausgestorbenen) steinkrebs und dem signalkrebs, dem fiesling der schuld ist an der beinahe-ausrottung des steinkrebses, besteht geschmacklich eigentlich kein unterschied...wenn man den amerikaner isst, kann man sich halt einreden was gutes zu tun.....

und bedient

ganz nebenbei den USA-Bash-Reflex ;->

Eierspeise (Rührei).

Der wesentliche Punkt ist, anders als dargestellt, dass die Eier, bevor sie in die Pfanne kommen, nur leicht verquirlt werden, das Eiweiß darf keinesfalls seine Viskosität verlieren.

Die verquirlten Eier müssen in einer möglichst kalten Pfanne (die Süßrahm(!)butter darf gerade geschmolzen sein) möglichst langsam bei konstantem Rühren erhitzt werden (zur Sicherheit kann man das am Wasserbad machen). Sobald die gewünschte (cremige) Konsistenz erreicht ist, ist es fertig.

Anders (zu Tode geschlagene Eier in eine überhitzte Pfanne) kommt das heraus, was am letzten Bild zu sehen ist - ein knotig-bröckeliges, trockenes und strukturloses, in der Pfanne gestocktes Ei ohne Charakter.

Danke für den Tipp, werd's nochmal probieren! :-)

So ein Schmafu... Mamma Mia.

Es ist völlig blunzn wie lange man das Ei schlägt, bröckelig wird es nur wenn es zu heiß und/oder zu lange in der Pfanne ist!

ich stimme ihnen zu (bis auf den teil mit dem konstanten rühren, daher kommt das bröselige, man lässt leicht stocken und "zerreißt" dann leicht mit einer gabel od. kochlöffel, ähnlich wie bei einem schmarren), aber wie hilft das diesem rezept? hier gehts ja nicht um ein eierspeisrezept (auch wenn sowas ähnliches dabei herauskommt). außerdem werden die eier in die heiße flüssigkeit gegossen...
oder meinen sie das ist einfach in die hose gegangen, die eier sollten gar nicht stocken und es sollte wirklich eine sauce werden? à la carbonara?
ich kenne das original venezianische cocktailrezept nicht^^

Beim zerreißen kann ich nicht zustimmen. Butter und Eier müssen verrührt werden zu einer glatten Masse, während sie stocken. Dann wird auch nichts bröselig.

Das Rezept halte ich für fehlgeleitet, weil Sud und Ei nicht vermengt werden können, wenn das Ei auf brandheiße Butter mit Wein gekippt wird. Das stockt sofort und rundherum schwimmt Flüssigkeit. Vielmehr sollte nach dem Löschen nicht weiter erhitzt werden und in die abgekühlte Pfanne das Ei eingerührt werden.

Die Garnelen alle zusammen auf einem großen, heißen Teller warmhalten währenddessen. Ich habe das "Rezept" allerdings noch nicht probiert. Ich stelle Vermutungen aufgrund von Erfahrungswerten an.

Das können Sie schon so machen, schmeckt auch besser. Aber nur bei 100% salmonellenfreien Eiern..

Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.