Glaukom ist die zweithäufigste Erblindungsursache

7. März 2011, 14:41
  • Glaukom, besser bekannt als der "grüne Star", ist in Industriestaaten die zweithäufigste 
Erblindungsursache.
    foto: apa/karl-josef hildenbrand

    Glaukom, besser bekannt als der "grüne Star", ist in Industriestaaten die zweithäufigste Erblindungsursache.

Am 12. März ist Weltglaukomtag - Eingeschränktes Gesichtsfeld wird zum Sicherheitsrisiko

Wien - Die Krankheit verläuft schmerzfrei, das zentrale Sehen bleibt relativ lange erhalten und das gesunde Auge übernimmt den Part des erkrankten Sehorgans. Glaukom, besser bekannt als der "grüne Star", ist eine heimtückische Erkrankung und in Industriestaaten die zweithäufigste Erblindungsursache.

Darauf machten Österreichs Augenärzte am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien anlässlich des bevorstehenden Weltglaukomtags am 12. März aufmerksam.

80.000 Betroffene in Österreich

Schätzungen zufolge gibt es in Österreich 80.000 Betroffene, dazu kommen jährlich 16.000 Neuerkrankungen. Hauptrisikofaktoren sind laut Anton Hommer, Oberarzt an der Augenklinik des Sanatoriums Hera, erhöhter Augendruck, eine familiäre Vorbelastung, das Alter, aber auch Weit- und Kurzsichtigkeit.

Die Hälfte der Erkrankten wissen nicht, dass sie bereits Glaukom haben, sagte Hommer. Infamerweise bleibt das Sehvermögen trotz Krankheit lange Zeit völlig intakt und die Erkrankung wird vom zweiten gesunden Auge kompensiert.

Besonders gefährdet seien Menschen ab 40 Jahren. Mediziner Hommer rief zu einer jährlichen Augenuntersuchung auf. "Wichtig ist, dass die Erkrankung im Frühstadium erkannt wird", sagte er. Glaukom lasse sich erfolgreich behandeln. Zunächst mit Medikamenten oder wenn nötig auch durch eine Operation.

Stark eingeschränktes Gesichtsfeld

Das Gesichtsfeld von Glaukom-Betroffenen kann stark eingeschränkt sein. ARBÖ-Mediziner Josef Nagler verglich es mit dem Blick aus einer Windschutzscheibe, die bis auf ein kleines Loch abgeklebt ist. Erkrankte könnten aufgrund der aufrechten Sehschärfe die Augenuntersuchung für die Führerscheinprüfung ohne Probleme bestehen.

Allerdings würden betroffene Autofahrer im Laufe der Zeit immer mehr Objekte am Rande des Gesichtsfeldes, die von der Seite her plötzlich auftauchen, übersehen.

Das gesunde Auge helfe zwar, Fußgänger am Zebrastreifen doch noch wahrzunehmen, durch die Erkrankung gehe aber die Tiefenschärfe verloren und Fahrzeuglenker "können Entfernungen nicht mehr genau einschätzen", sagte der ARBÖ-Mediziner. (APA)

Service:

Anlässlich des Weltglaukomtages am 12. März können sich Interessierte in einem Zelt auf dem Herbert-von-Karajan-Platz neben der Oper von Augenärzten untersuchen lassen.

Zum Thema:

Computer-Winzling als Augenimplantat

Gefahr oft unterschätzt

Share if you care
2 Postings
Es ist ratsam eine Glaukomvorsorgeunterunsuchung durchzuführen

Das Glaukom (grüner Star)stellt heute noch weltweit in der industrialisierten Welt eine der wichtigsten Ursachen für eine beidseitige Erblindung dar. Glücklicherweise sind wir in der Lage mit einer frühen Diagnose und einer effektiven Therapie in praktisch allen Fällen das Fortschreiten, und somit eine Verschlechterung des Gesichtsfeldes (Umfeld sehen), zu verhindern. Durch die Krankheit schon entstandene Schäden können hingegen nicht wieder hergestellt werden. Deshalb sind regelmässige Kontrollen beim Augenarzt sehr wichtig. Nur diese erlauben Ihrem Arzt, das Glaukom frühzeitig zu entdecken und zu behandeln, und somit das Gesichtsfeld des Patienten (im Sinne einer Schadenbegrenzung) zu erhalten.

www.augenarzt.cc

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.