Festival "NextComic" ab Freitag in Linz, Wels und Gmunden

28. Februar 2011, 14:41
posten

Intermediale Veranstaltung bis 11. März an 19 Locations - "Lucky Luke" und Haderer zu Gast

Linz - "NextComic" wächst und "geht aufs Land hinaus", wie der Linzer Kulturreferent, Vizebürgermeister Erich Watzl (V), am Montag in einer Pressekonferenz erklärte: Das Festival findet in seiner dritten Auflage von kommenden Freitag bis 11. März an 19 Locations in der Landeshauptstadt, Wels und Gmunden statt. Die Veranstalter setzen auf Intermedialität und zeigen den Einfluss von Comics auf Film, Mode, Design, Literatur und Animation.

Achde, seit 1993 Zeichner des Cowboys "Lucky Luke", ist erstmals in Österreich zu Gast. Er stellt in der Kunstsammlung des Landes Oberösterreich aus und präsentiert sein neuestes Werk. Festivalleiter Gottfried Gusenbauer sieht darin "ein Signal, dass Comics die Kunsthäuser erobern". Was früher häufig als "Schund" abgetan wurde, hat Einzug in die Alltagskultur gehalten. Daher findet "NextComic" auch an so unterschiedlichen Orten wie einem Einkaufszentrum, Bankfilialen und einem Theater statt.

Das Linzer Ars Electronica Center beherbergt während des Festivals ein "Mangarium". Besucher können ihren eigenen Fisch zeichnen und ihn durch eine 3D-Wasserwelt schwimmen lassen. Das OK Offene Kulturhaus Oberösterreich widmet sich den sogenannten Paper Toys, die in den 1990er-Jahren in Hongkong aus künstlerisch modifizierten Actionfiguren entstanden sind. Interessierte Gäste können genauso zur Schere greifen wie der renommierte kroatische Paper-Toy-Artist Marko Zubak, der vor Ort einen Animationsfilm produzieren wird.

In der Shopping Mall Passage wird der japanische Verkleidungstrend "Cosplay" gezeigt, bei dem sich Jugendliche nach dem Vorbild ihrer Anime- und Manga-Helden eigene Kostüme nähen. Rotraut Susanne Berner erzählt Grimms Märchen in Form von Comics und präsentiert sie in der Grottenbahn am Pöstlingberg. Manuele Fior wiederum hat Schnitzlers "Fräulein Else" an gezeichnete Kunst angelehnt adaptiert und bringt das Stück im Theater Phönix auf die Bühne. Der Linzer Karikaturist Gerhard Haderer startet anlässlich seines bevorstehenden 60. Geburtstages im Kunstmuseum Lentos seine Ausstellungstour. Neben einer Comicbörse mit alten Kostbarkeiten, Raritäten und Figuren gibt es mehrere Signiertermine mit Künstlern.

Das Budget des Festivals bezifferte Gusenbauer mit rund 55.000 Euro und verwies im Zusammenhang mit Sponsoring darauf, dass Werbung zu Comics immer dazugehört habe: "Die Spinatproduktion in Amerika ist durch 'Popeye' um 40 Prozent gestiegen." Laut Watzl erhält die Veranstaltung heuer 25.000 Euro aus dem Restmitteltopf von Linz09. Er sieht im Festival die Chance einer Markenbildung für die Stadt. (APA)

Share if you care.