Flughafen-Chef Herbst will sparen

28. Februar 2011, 13:47
10 Postings

Heuer soll nach den Plänen des interimistischen CEO ein "zweistelliger Millionenbetrag" gar nicht erst ausgegeben werden

Wien - Der interimistische Flughafen-Wien-CEO Christoph Herbst hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, heuer "einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag" einzusparen. Alleine eine Reduktion der Beraterverträge werde vier bis fünf Millionen Euro bringen, sagte Herbst dem "WirtschaftsBlatt".

In Sachen Skandal-Terminal "Skylink" geht Herbst unverändert von einer Fertigstellung am 28. Oktober aus. Ab dann werde es einen verstärkten Probebetrieb geben und spätestens Mitte 2012 werde der Terminal in Betrieb gehen, so Herbst.

Was die Anzeige der ÖVP gegen seinen Vorgänger Herbert Kaufmann wegen der angeblich von ihm beauftragten "Schmutzkübelkampagne" betrifft, schließt Herbst Konsequenzen nicht aus. Er habe vorerst die interne Revision mit einer Überprüfung beauftragt und von Kaufmann eine schriftliche Stellungnahme gefordert, so Herbst. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.