Oscar-Notiz: Paddy Chayefsky

28. Februar 2011, 12:49
4 Postings

Vor 35 Jahren hatte schon einmal ein Autor einen Academy Award für einen Film bekommen, der das Wort Network im Titel hatte - Von Bert Rebhandl

Es war ein beiläufiger historischer Verweis, mit dem Aaron Sorkin im Rahmen der Gala 2011 den Oscar für das beste adaptierte Drehbuch für The Social Network entgegennahm: Vor 35 (genau genommen 34) Jahren hatte mit Paddy Chayefsky schon einmal ein Autor einen Academy Award für einen Film bekommen, der das Wort Network im Titel hatte. Es war auch das einzige Wort im Titel: "Network" von Sidney Lumet war 1977 einer der großen Filme der Saison und spielte eine zentrale Rolle bei den Academy Awards dieses Jahres. Die wichtigste Szene betraf den Oscar für Peter Finch, der wenige Wochen davor, am 14. Jänner, im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben war. An seiner Stelle wurde Chayefsky auf die Bühne gerufen, der die Statue aber nicht in Empfang nehmen wollte, sondern auf die Witwe verwies, die selbst im Saal war: Mavis "Eletha" Finch, geborene Barrett, mit der Finch seit 1966 in Jamaica gelebt hatte. Der Auftritt der dunkelhäutigen Ehefrau lässt auch heute noch erahnen, wie schwer Hollywood sich lange Zeit mit "people of color" getan hat - sie war ja eigentlich die legitime Erbin von Finch, und Chayefsky lässt deutlich erkennen, dass er die professionelle Hollywood-Lösung, den Preis lieber an einen Kollegen zu geben, nicht billigte. Interessant an dieser ganzen Szene, die eine Menge Filmgeschichte en miniature enthält, ist natürlich auch, wer damals neben Finch nominiert gewesen war: Robert DeNiro, der bei der Gala nicht persönlich erschien war, für "Taxi Driver", und Sylvester Stallone für "Rocky".

 

 Die Verleihung der Oscars für das beste Drehbuch an Chayefsky persönlich ist im Netz leider nicht überliefert. Es gibt jedoch Material, in dem man einen guten Eindruck von ihm bekommen kann. In den folgenden beiden Ausschnitten ist er in der Talkshow von Dinah Shore zu sehen, wie er Promotion für Network macht - ein Intellektueller in einem Medium, von dem er sich innerlich längst verabschiedet hatte.

 

 Und dann gibt es auch noch eine kurze Sequenz, in der Sidney Lumet für den Sender TCM den Film "Network" einleitete, und in der er auch ausdrücklich über Chayefsky spricht.

Chayefsky, der in den 1950er und 1960er Jahren vor allem für dass Fernsehen gearbeitet hatte, war mit dem Film "The Hospital" (1971) bekannt geworden, zu dem er selbst die einleitende Sequenz gesprochen hatte - eine Satire auf das Gesundheitswesen, die wie eine groteske fiktionale Verdichtung eines Films von Frederick Wiseman wirkt (gekreuzt mit einem Roman von Arthur Hailey).

Die Szene deutet an (wie auch eine Bemerkung über Mary Tyler Moore in dem Gespräch mit Dina Shore), dass Chayefsky unter den heutigen Bedingungen des "fiction television" mit den vielen originären Serien, aber auch in der Sitcomwelt, vermutlich wieder an das Fernsehen hätte annähern können. Aber dazu war er eine Generation zu früh dran. Er starb 1981 im Alter von 58 Jahren in New York. Aaron Sorkin hat ihn für einen Augenblick wieder ins Gedächtnis gerufen und damit der Oscar-Zeremonie eine unvermutete historische Tiefenschärfe gegeben.

CARGO - Film Medien Kultur ist ein Magazin und eine Website. derStandard.at/Kultur bringt in unregelmäßiger Folge Beiträge aus der Cargo-Redaktion.

  • Paddy Chayefsky
    foto: wikipedia/library of congress

    Paddy Chayefsky

Share if you care.