Förderung fürs thermische Sanieren startet

27. Februar 2011, 16:08

Maximal 6.500 Euro Bundesförderung sind zu lukrieren

Wien - Am heutigen Dienstag (1. März) startet die neue Bundesförderung für die thermische Sanierung von Wohngebäuden. Aus dem Budget kommen dafür 100 Millionen Euro, 70 Millionen Euro davon sind für private Haushalte reserviert. Die Offensive soll Investitionen von rund 700 Millionen Euro auslösen.

Förderanträge können ab sofort direkt in den Bankfilialen und Bausparkassen gestellt werden, maximal gibt es 6.500 Euro, und das Gebäude muss mindestes 20 Jahre alt sein. Teilsanierungen werden mit bis zu 3.000 Euro unterstützt, wenn der Heizwärmebedarf um mindestens 30 Prozent verringert wird. Für Eigentümer und Mieter im mehrgeschoßigen Wohnbau gibt es Sonderregelungen, teilten Wirtschafts- und Umweltministerium am Sonntag in einer Aussendung mit. (APA/red)

Share if you care
9 Postings
wer zahlt die thermische Sanierung

in Mietshäusern? - die eigentümer oder die Mieter?

die eigentümer, da es sich nicht um BK iSd MRG handelt

wenn aber keine Rücklage vorhanden?

Dann wird's ein Eigentümer wohl nicht machen...

"Rücklage" gibts nur im WEG Bereich. Wenn diese nicht ausreicht Kreditaufnahme durch die WEG.

Eventuell die Möglichkeit über ein § 18 MRG-Verfahren im Vollanwendungsbereich des MRG -> das bedeutet Mietzinsanhebung wenn keine Mietzinsreserve vorhanden ist.

wie hoch kann man max. anheben,

wenn nur Kateg.-Mieter von € 3,08 - 1,54

Es wird der Fehlbetrag der Invetitionskosten auf 10 Jahre aufgeteilt. Insofern gibt es keine Obergrenze

Noch immer die vernünftigste Maßnahme gegen die drohenden Kyoto-Ziel-Strafzahlungen.

Die werden bzw. würden ein Vielfaches kosten.

Es is´wirklich wuascht in welches Loch wir das Geld schmeissen oder vergraben.

aber bitte glauben´s nicht, dass diese Energieverschwendung irgendetwas zur Verbesserung unseres ökologischen Fussabdruckes beitragen wird - im Gegenteil, es ist ein weiterer Schritt in die falsche Richtung.
Geht´s der Wirtschaft gut, geht´s uns allen gut.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.