Hosp knapp am Podest vorbei

27. Februar 2011, 12:45
19 Postings

Österreicherin fährt in Schweden auf Platz vier - Riesch übertrumpft Vonn in deren Paradedisziplin um eine Hundertstel

Aare - Mit einer Hundertstel Vorsprung auf Lindsey Vonn hat Maria Riesch am Sonntag den Weltcup-Super-G der Damen in Aare für sich entschieden. Es war der 20. Karriereerfolg für die Deutsche, der erste im Super-G seit drei Jahren. Dritte wurde mit Julia Mancuso eine weitere US-Amerikanerin (0,79 Sek. zurück), Vierte als beste Österreicherin Nicole Hosp (0,81). Im Gesamtweltcup hat Riesch neun Rennen vor Schluss 196 Punkte Vorsprung auf Vonn.

Mit dem Analysieren ihrer Läufe hielten sich die Dauerrivalinnen Riesch und Vonn nicht all zu lange auf, was neun Rennen vor Schluss am meisten interessiert, ist der Blick auf den Weltcupstand. "Oben war ich ein bisschen vorne, den Zielhang habe ich nicht optimal erwischt. Am Ende hatte ich Wahnsinnsglück mit einer Hundertstel. Aber das braucht man auch manchmal. Ich bin sehr froh, dass ich es heute hatte", meinte Riesch, die nach dem "super Wochenende" nun "große Hoffnung" hat. "Ich hab Lindsey zweimal schlagen können, das habe ich nicht erwartet."

Vonn hat als Führende den Lauf von Riesch mitangesehen und schon bei der Zwischenzeit gesagt, dass diese gewinnen werde. "Ich war zwar unten ein bisserl besser, habe aber trotzdem verloren. Ich bin mit meinem Lauf sehr zufrieden. Es wird sehr schwierig, den Gesamtweltcup zu verteidigen, aber alles ist möglich im Skifahren. In unseren Sport kann alles schnell wechseln", weiß Kugelverteidigerin Vonn, die positiv bleiben und immer weiter kämpfen will. "Wie Maria derzeit fährt, ist ein Wahnsinn, aber alles ist noch möglich, ich werde weiterkämpfen."

In Tarvis steht mit Abfahrt, Super-G und Super-Kombination (allerdings diesmal mit Abfahrt statt Super-G) das fast idente Programm wie in Aare auf dem Programm. Es folgen Riesentorlauf und Slalom in Spindlermühle, ehe beim Weltcupfinale auf der Lenzerheide in allen Disziplinen außer der Super-Kombination noch ein Rennen gefahren wird. "Wenn ich in Tarvisio nicht all zu viel verliere, dann steigen die Chancen von Rennen zu Rennen", sagte Riesch, die nun ex aequo mit Hilde Gerg hinter Katja Seizinger (36 Siege) zweiterfolgreichste Deutsche Rennläuferin im Weltcup ist.

Sorgen um Pärson

Zweitbeste Österreicherin wurde am Sonntag Anna Fenninger als Neunte, Andrea Fischbacher kam auf 16, Regina Mader auf 18, Margret Altacher auf 20 und Weltmeisterin Elisabeth Görgl nach einem schweren Fehler auf 21. Weltcuppunkte gab es auch für Nicole Schmidhofer (28.) und Michaela Kirchgasser (30.). Die schwedische Lokalmatadorin Anja Pärson schwang während der Fahrt ab, es besteht Verdacht auf eine Knieverletzung. (APA/red)

Share if you care.