Sicherheitskräfte verhinderten erneut Demonstration

26. Februar 2011, 15:58
7 Postings

Polizeikräfte gingen hart gegen Oppositionelle vor

In der algerischen Hauptstadt Algier haben Sicherheitskräfte am Samstag erneut Proteste von Regierungsgegnern verhindert. Wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP berichtete, wurden die Demonstranten nicht zum Märtyrer-Platz durchgelassen, auf dem sie sich zu einer Kundgebung versammeln wollten. Hunderte Polizisten versperrten die Zugänge zum Platz und drängten die Demonstranten ab. Als rund 20 Anhänger von Präsident Abdelaziz Bouteflika auftauchten, stellte sich die Polizei zwischen die gegnerischen Gruppen.

Die oppositionellen Demonstranten wurden von Said Sadi angeführt, dem Vorsitzenden der "Sammlungsbewegung für Kultur und Demokratie" (RCD). Sadi konnte den Polizisten zunächst zweimal entkommen, indem er auf ein Polizeifahrzeug kletterte, wurde von den Beamten aber mit Waffengewalt heruntergeholt. Der RCD-Abgeordnete Mohamed Khendek sagte der Nachrichtenagentur AFP, er sei von Polizisten mit dem Stock auf den Bauch geschlagen worden. Er habe sich den Beamten widersetzt, als diese Sadi angriffen. Er sei bewusstlos ins Krankenhaus gebracht worden, aber nicht verletzt. Sadi und seine Anhänger kündigten an, jeden Samstag auf die Straße gehen zu wollen.

Demonstrationen verboten

Die algerischen Sicherheitskräfte haben in den vergangenen Wochen bereits zweimal Oppositionskundgebungen unterbunden. Demonstrationen sind in dem nordafrikanischen Land verboten, auch nach der Aufhebung des 19 Jahre geltenden Ausnahmezustands am vergangenen Donnerstag. Die Regierung hatte zudem Maßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft, zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zum Wohnungsbau angekündigt. Der RCD-Abgeordnete Tahar Besbas sagte, über Nordafrika und dem Nahen Osten wehe der "Wind des Wandels". Algerien dürfe bei diesen Entwicklungen nicht abseitsstehen.

Um einen Erdrutschsieg der Islamischen Heilsfront (FIS) bei den ersten pluralistischen Wahlen in Algerien Ende 1991 zu verhindern, hatte das Militär den Urnengang abgebrochen, den Ausnahmezustand verhängt und die islamistische Partei verboten. Dies führte zu einem mehrjährigen Bürgerkrieg mit schätzungsweise 200.000 Toten. Seit 1999 amtiert Präsident Bouteflika als ziviles Aushängeschild der Armee. Der am 9. Februar 1992 verhängte Ausnahmezustand war erst am Donnerstag offiziell für beendet worden. (APA)

Share if you care.