Atrium verklagt Meinl Bank schon wieder

25. Februar 2011, 11:40
2 Postings

Kreditinstitut rückt Geld nicht heraus, weil es seinerseits eine Forderung gegen die Immogesellschaft offen hat

Wien - Der Klagsreigen zwischen der Meinl Bank und Atrium geht weiter. Seit kurzem ist es die Immogesellschaft mit Sitz auf Jersey, die in die Offensive geht. Erst letzte Woche verklagte Atrium die Meinl Bank und deren Chef Peter Weinzierl im Zusammenhang mit einem Joint Venture im Jahr 2005 in Russland auf 15,8 Mio. Euro. Gestern, Donnerstag, brachte die ehemalige Meinl European Land (MEL) beim Handelsgericht (HG) Wien neuerlich eine Klage gegen das Geldhaus ein. Atrium will, dass die Meinl Bank eine 15-Mio.-Dollar-Barkaution herausrückt, die die MEL als Sicherheit für zwei Bankgarantien hinterlegt hat. Die Bank denkt nicht daran: Atrium solle die Kosten für die Anlegervergleiche in der Höhe von über 34 Mio. Euro übernehmen.

Wieder ist der Schauplatz Russland, diesmal geht es um ein Immobilienprojekt aus dem Jahr 2006 respektive zwei Einkaufszentren in Moskau. Die Meinl Bank habe der MEL zwei vom Vertragspartner verlangte Bankgarantien gegeben, hieß es am Freitag von Atrium gegenüber der APA. Als Sicherheit hat die MEL bei dem Kreditinstitut ein Bardepot eingerichtet.

Nun sind die Garantien aber nicht abgerufen worden und im Jänner 2011 ausgelaufen, woraufhin Atrium das hinterlegte Bargeld - ebenfalls 15 Mio. Dollar - wiedersehen wollte. Die Bank behält das Geld aber ein, argumentiert, die 15 Mio. Dollar mit einer Gegenforderung von über 34 Mio. Euro aufrechnen zu wollen.

"Das geht aber nicht", zumal es sich bei der Forderung der Meinl Bank um einen Euro-Betrag handle, meint Atrium. "Da werden Äpfel mit Birnen verglichen."

Geht schon, kontert die Bank. "Die rechtliche Situation ist eindeutig", sagte Bankchef Peter Weinzierl zur APA. Atrium müsse sämtliche Kosten für die Anlegervergleiche übernehmen. Bereits Ende Dezember habe man eine entsprechende 34-Mio.-Euro-Klage gegen die Immogesellschaft eingebracht.

Das Kreditinstitut muss sich ja wegen der Werbung für MEL ("sichere Anlage in Zeiten stark schwankender Aktienmärkte") mit tausenden Irrtums- und Schadenersatzklagen herumschlagen und hat knapp mutmaßlich geschädigten 5.000 Kleinanlegern ein Vergleichsangebot unterbreitet.

Atrium und die Meinl Bank haben sich gegenseitig mit Milliardenklagen eingedeckt, daneben laufen unzählige Rechtsstreitigkeiten an Nebenfronten. Auf beiden Seiten dürften die Anwalts- und PR-Kosten schon schwindelerregende Höhen erreicht haben, beide Seiten sind davon überzeugt, am Ende des Tages recht zu bekommen. "Wenn man selbst im Glashaus sitzt, soll man nicht mit Pflastersteinen werfen. Am Ende des Tages werden die Glassplitter auf sie herunterprasseln", ist sich etwa Weinzierl sicher. (APA)

Share if you care.