Mit Magnetfeldern gegen chronischen Gesichtsschmerz

25. Februar 2011, 09:26
2 Postings

Therapieresistente Schmerzen müssen nicht immer vor Ort behandelt werden

Neurochirurgische Schmerztherapie ist Thema der am 25. und 26. Februar am Universitätsklinikum Jena stattfindenden Tagung der Sektion Schmerz der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie. Etwa 70 Teilnehmer aus ganz Deutschland werden dabei neue Entwicklungen bei der Bekämpfung der Schmerzentstehung und Schmerzlinderung vorstellen und diskutieren. Denn therapieresistente Schmerzen müssen und können nicht nur vor Ort, sondern auch am Gehirn und Rückenmark behandelt werden.

Schmerzfrei und nicht-invasiv

Im Zentrum stehen dabei Therapieansätze mit Hilfe von Rückenmarks- und Hirnstimulation, wie die Neuromodulation oder die transkranielle Magnetstimulation (TMS). Letztere wird von den Neurochirurgen am Universitätsklinikum Jena erfolgreich bei atypischen Gesichtsschmerzen eingesetzt. „Bei dieser schmerzfreien und nicht-invasiven Methode wird durch eine Magnetspule von außen ein starkes Magnetfeld auf einen Bereich im Hirn gelenkt, der den Schmerz unterdrücken kann", erklärt Rupert Reichart, leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie am Jenaer Uniklinikum und Leiter der Tagung. Das Magnetfeld durchdringt die Schädeldecke und beeinflusst die Reaktionsfähigkeit der Hirnzellen. Die so zu behandelnden Hirnareale werden unter Neuronavigation auf wenige Millimeter genau identifiziert. Durch die Magnetstimulation wird die Erregbarkeit der Gehirnzellen gedämpft. „Die Folge ist eine veränderte Schmerzwahrnehmung", so Reichart. „Manche unserer Patienten, die vorher unter starken, nicht behandelbaren chronischen Gesichtsschmerzen gelitten haben, sind dadurch völlig schmerzfrei." Derzeit wird das Verfahren allerdings nur innerhalb von Studien eingesetzt und untersucht. „Die Ergebnisse sind vielversprechend", erklärt Reichart. „Mehr als die Hälfte der von uns untersuchten Gesichtsschmerz-Patienten haben durch die TMS eine Besserung erlebt".

Schmerzforen und Chaträume

Neben solchen neuen Therapieverfahren werden die Jenaer Neurochirurgen auf der Tagung auch über eigene Untersuchungen zu einem ganz anderen neuen Phänomen berichten: Schmerzforen und Chaträume für Schmerzpatienten im Internet. „Hier tut sich ein neues Feld auf, auf das viele Schmerzpatienten vertrauen, dass aber bisher in keinster Weise analysiert wurde", sagt Oberarzt Reichart dazu. Reichart leitet die neurochirurgische Schmerzsprechstunde am UKJ, die deutschlandweit zu den größten gehört. Etwa 15 Prozent aller in der Neurochirurgischen Klinik behandelten Patienten sind Schmerzpatienten, die dauerhaft unter Schmerzen leiden - sei es im Bereich der Wirbelsäule, Kopfschmerzen, Tumor- oder Gesichtsschmerzen. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.