Persönlich reden, aber nicht direkt

25. Februar 2011, 09:10
posten

Werbung - ein Missverständnis (oder zwei)

Ich habe gerade gelernt, dass man mit jemandem persönlich sprechen kann, ohne direkt mit ihm zu reden. Ein neuer Verband von Werbefilmern verlangt zwar, dass seine Mitglieder Werbekunden Aug in Aug erklären dürfen, wie ihre jeweilige Kalkulation zustande kommt, wollen aber nicht direkt mit den Kunden sprechen. Falls mehrere Leute das direkt so gelesen haben sollten, dass die Werbefilmer OHNE Agenturen mit ihren Kunden reden wollten - so war das nicht gemeint. Und stand auch nicht da.

Was mich in diesen Tagen sonst noch an der Werbebranche beeindruckt hat: Es soll Großkonzerne geben, die ihre Etats auf der Basis von Tipps von etat.at vergeben*. Ich kann allen davon nur abraten, wenn diese Tipps von mir kommen. Sie sehen ja oben, wie wenig ich die Branche verstehe. Im Lotto habe ich mit meinen Tipps auch noch nie gewonnen. (fid)

* Frei nach einem etwas wichtigeren Kollegen, der im Vorjahr überraschend doch verstorben ist: Ich will keine Etats vergeben. Da streichle ich lieber meine Silberfischchen.

Share if you care.